Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Ausstellung Gisèle Freund - 1. Mai 1932
 

Ausstellung Gisèle Freund - 1. Mai 1932

0

Die Anfänge einer großen Fotografin

Foto: Historisches Museum Frankfurt
Foto: Historisches Museum Frankfurt
Das Historische Museum zeigt in einer Ausstellung 51 Schwarz-weiß-Fotografien von Gisèle Freund. Zu sehen sind Impressionen von der Demo am 1. Mai 1932 in Frankfurt - ein einzigartiges Dokument der Zeitgeschichte.
Der junge Mann sieht wütend aus. Wie er da auf dem Podium steht und den Arm hebt, während er mit verzerrtem Gesicht seine Rede hält. Wahrscheinlich wettert er gegen die schwache Regierung der Weimarer Republik und gegen die aufstrebenden Nazis. Ein Mann, der hinter dem Redner steht, zeugt davon, dass man damals auch als Roter einen an Chaplin erinnernden Oberlippenbart tragen konnte. In einem Jahr würde Hitler an der Macht sein - von da an hätte das Bärtchen eine üble Konnotation.

Damals, das war 1932. Der 1. Mai. Das Foto entstand bei einer Kundgebung vor der Oper, die man heute die Alte nennt, im Rahmen einer Demonstration zum Tag der Arbeit in Frankfurt. Die Fotografin, Gisèle Freund, war damals nach eigenen Angaben die einzige, die diese Demo in Bildern festhielt. 51 dieser Fotos sind nun in einer Ausstellung des Historischen Museums zu sehen. Zu verdanken sind sie dem Sammlerehepaar Margarethe und Martin Murtfeld, das die Bilder der Stadt Frankfurt geschenkt hat. "Die Fotos sind eine Mahnung an uns alle, wie schnell sich die Gesellschaft verändert", sagt Margarethe Murtfeld.

Gisèle Freund war damals 23 Jahre alt, studierte Soziologie in Frankfurt bei Karl Mannheim, auch am Institut für Sozialforschung, wo sie Seminare bei Max Horkheimer, Theodor W. Adorno und Norbert Elias belegte. Die Tochter eine jüdischen Kaufmannsfamilie aus Berlin war selbst Mitglied des Sozialistischen Deutschen Studentenbunds. Man merkt ihren Fotos an, dass ihr Schwerpunkt auf den Roten lag, die meisten Banner stammen von linken Gruppen. Darüber hinaus sind auf den Fotos auch nationalkonservative Studenten vor der Uni zu sehen, ebenso Polizisten, die nicht angemeldeten Demonstranten die Schilder wegnehmen.

Gisèle Freunds Kamera war die Leica 1, die legendäre erste Kleinbildkamera - schon damals mit 36 Bildern. Erst wenige Jahre auf dem Markt, erlaubte sie das freihändige, spontane Fotografieren. Freund begann noch in Frankfurt ihre Dissertation über Fotografie im Frankreich des 19. Jahrhunderts. Nach der Machtübernahme der Nazis, als ihre Professoren ins Ausland emigrierten, beendete sie ihre Arbeit in Paris. Später fotografierte sie Persönlichkeiten wie Walter Benjamin, T.S. Eliot, James Joyce und Stefan Zweig. Heute gilt sie als eine der bedeutendsten Fotografinnen. Wer sehen will, wie Gisèle Freund angefangen hat, sollte sich die Schau im Historischen Museum ansehen.

Mehr dazu lesen Sie in der Rubrik Kunst im aktuellen Journal Frankfurt.
13. Januar 2015
Lukas Gedziorowski
 
Lukas Gedziorowski
Jahrgang 1985, Studium der Germanistik in Frankfurt, seit 2011 freier Journalist, seit 2013 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Lukas Gedziorowski >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie: 1. Mai 1932 Gisèle Freund
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Bürgerstiftung legt Memorandum vor
3
Eine neue Oper für Frankfurt
Im Dezember des vergangenen Jahres wurde die Gründung der Bürgerstiftung „Neue Oper Frankfurt“ bekannt. Der Kreis gut situierter Bürgerinnen und Bürger hat heute Mittag dem Magistrat ein Memorandum eingereicht. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Junger Jazz in Frankfurt
0
Eine Frage der Nachhaltigkeit
Das Contrast Trio und Max Clouth gehörten zu den Gewinnern des Frankfurter Jazzstipendiums in den vergangenen Jahren. Sie haben sicher profitiert von der Unterstützung und präsentieren im März ihre neuen Produktionen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Robert Zolles
 
 
Tag der Offenen Tür und Benefiz-Konzert
0
50 Jahre Deutsches Albert-Schweitzer-Zentrum
Das Deutsche Albert-Schweitzer-Zentrum feiert in diesem Jahr 50-jähriges Jubiläum. Die Auftaktveranstaltung vergangenen Samstag bildeten ein Tag der Offenen Tür und ein Benefiz-Orgelkonzert. Über das Jahr verteilt sind zahlreiche weitere Veranstaltungen geplant. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Albert-Schweitzer-Zentrum
 
 
 
Feier zum 66. Geburtstag des Studierendenhauses
0
Festival der Selbstverwaltung
Am Samstag, den 23.2. findet im Studierendenhaus am Campus Bockenheim anlässlich des 66. Geburtstages des Hauses ein Fest statt. Das offene Haus der Kulturen zeigt, was in dem geplanten interdisziplinären Kulturzentrum passieren wird: Theater, Workshops, Diskussionen, Konzerte und Partys. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Offenes Haus der Kulturen
 
 
Chinesisches Filmfest Frankfurt
0
Cineastische Reisen in entlegene Provinzen
Seit drei Jahren findet das Chinesische Filmfest, das ursprünglich aus Düsseldorf kommt, auch in Frankfurt statt. Vom 21.2. bis 24.2. präsentiert Guang Hua Media wieder aktuelle Filme aus verschiedenen Genres im Cinestar Metropolis. – Weiterlesen >>
Text: Gregor Ries / Foto: Chinesisches Filmfest
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  645