Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Aus für Bäppi La Belles Theater
 

Aus für Bäppi La Belles Theater

0

Das Theatrallalla schließt seine Pforten

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Ausgerechnet im Jubiläumsjahr seiner Show verkündet Thomas Bäppler-Wolf alias Bäppi La Belle das Aus seines Theaters. Im Mai 2019 ist Schluss in den Räumen an der Friedberger Landstraße. Pläne für danach hat der Unterhaltungskünstler genug.
„Das heißt aber nicht, dass Bäppi La Belle jetzt in Ruhestand geht“, beruhigt Thomas Bäppler-Wolf gleich am Anfang der Pressekonferenz. Seit knapp 30 Jahren arbeitet er in den Räumlichkeiten des Theaters, zunächst mit seiner Tanzschule, seit 25 Jahren auch mit den eigenen Shows. Seit das Volkstheater 2012 geschlossen hat, widmet er sich an der Friedberger Landstraße ausschließlich der Kleinkunst. Seine Tanzkurse hat er nach Bad Vilbel ausgelagert. Anfang Mai 2019 wird er das Theatrallalla, das einzige nicht subventionierte Theater Frankfurts, schließen. Die Gründe für den freiwilligen Rückzug aus der ehemaligen Essigfabrik sind vielfältig: Da sind zum Einen der schlechte Theatersommer nach den hohen Temperaturen, die eher für einen Besuch im Freibad genutzt wurden, zum Anderen die hohen Kosten, die er so nicht mehr tragen möchte. Langfristig ist das Gelände zudem als Teil des Innovationsprojektes Günthersburghöfe geplant, einem kurzfristigen Auszug will Bäppler-Wolf nun zuvorkommen. Zudem hänge das Theater sehr von ihm ab. Fällt er krankheitsbedingt aus, gibt es auch keine Show. Untätig wird der Unterhaltungskünstler, der als Bäppi La Belle bekannt ist, aber nicht. Ganz im Gegenteil. In der letzten Spielzeit zeigt er nochmal sieben Theaterstücke in seinem Haus.

Rennbahn-Streit als Musical
In Ben Hur und die Ratten der Rennbahn – oder des Grafen bestes Stück (15.11.-12.12.) widmet er sich dem jahrelangen Hickhack um die Galopprennbahn in Niederrad in Form eines Musicals. Die Rolle des Grafen zu Solms-Wildenfels übernimmt Bäppi selbst. Bis ins Frühjahr gastieren noch Das Haus in Montevideo (26.12.-30.12.), die Faschingsshow Prinzenauflauf und Prinzessinnendessert (15.-17.1.2019), Hessisch fer Aafänger (1.2.-28.4.), die Wiederaufnahme Der zerdepperte Bembel (14.-30.3.), frei nach Heinrich Kleist sowie das Gastspiel Tour de Farce (18.-22.4.), 2-Personen-Stück) im Haus. Bis zum 27. Januar steht Bäppler-Wolf zudem noch mit seiner Jubiläumsshow 25 Jahre Bäppi La Belle im Theatrallalla auf der Bühne.

Highlights zum Schluss
In der letzten Woche in den Räumlichkeiten an der Friedberger Landstraße gibt es dann die erfolgreichsten Stücke der Theaterhistorie zu sehen, darunter Die Fledermaus, Sissi-Beuteljahre einer Kaiserin und ein Best of des Musicals La Cage aux Folles. Zum Abschluss am 5. Mai 2019 wird Bäppi mit Good Bye – Niemals geht man so ganz auf der Bühne stehen.

Bäppis Show gibt es natürlich weiterhin, nur eben anders. „Ich würde mit den Theaterstücken gerne mal rausgehen in die Stadtteile“, verrät er einen langgehegten Wunsch, den er sich bald erfüllen wird. Im Herbst 2019 zieht es ihn mit „Theatrallalla on tour“ an verschiedene Standorte. Sein Erfolgsprogramm Miss Moppel: 16.50 nach Offenbach spielt er etwa am Handlungsort in Oberrad, die Äppelwoi-Show Ja Ja der Äppelwoi ganz stilecht in verschiedenen Apfelweinwirtschaften. Die Stadtteil-Tour ist nur eines von vielen Projekten des Künstlers: Im November kommt die James Bond-Parodie Specktre ins Kino, weitere Frankfurt-Filme sowie ein humoristisches Buch über die Altstadt sollen folgen. „Mei Altstadt, dei Altstadt“, heißt der Arbeitstitel, Bäppler-Wolfs Kunstfiguren Lisbeth und Lia sollen darin vorkommen.

Kein Abschied für immer
Langfristig will Bäppler-Wolf auch wieder an einem festen Standort auftreten. Gemeinsam mit Bandleader Gabriel Groh, mit dem er auch im Unterhaltungsclub Pik Dame im Bahnhofsviertel zusammenarbeitet, hat er sich ein Konzept für ein neues Kleinkunsttheater überlegt. „Pik Sonntag, das ganze Jahr“, soll es geben. Was noch fehlt, sind die passenden Räume. Maximal 60 Plätze soll die neue Location haben, Toiletten, Parkplätze, gute Verkehrsanbindung und einen behindertengerechten Zugang. „Es sollte relativ fertig sein“, sagte Bäppler-Wolf noch, damit sein Team zügig loslegen kann. Das Interieur und die Kostüme werden solange eingelagert. Freuen würde er sich auch über einen ungewöhnlichen Ort, etwa in einem alten Kellergewölbe oder einer Kirche. „Schreiben Sie das ruhig alle, vielleicht hat ja jemand einen alten Keller, der passt“, scherzt Bäppler-Wolf.
25. September 2018
Nicole Nadine Seliger
 
Nicole Nadine Seliger
Jahrgang 1987, Studium der Germanistik, Anglistik und BWL, Leidenschaft für Sport, seit 2016 beim JOURNAL Frankfurt – Mehr von Nicole Nadine Seliger >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Nachlass von Fassbinder kommt nach Frankfurt
0
„70 Jahre alt und wir sehen gut aus“
Am Montag feierte das Deutsche Filminstitut und Filmmuseum (DFF) sein 70-jähriges Bestehen und eröffnete das neue DFF Fassbinder Center. Dort verwahrt das DFF von nun an den Nachlass von Rainer Werner Fassbinder. – Weiterlesen >>
Text: Julia Heßler / Foto: Rainer Werner Fassbinder mit Harry Baer mit Team bei Dreharbeiten 1971 // Foto: Peter-Gauhe
 
 
Sagmeister & Walsh im Museum Angewandte Kunst
0
Auf der Suche nach dem Schönen
Suchte Stefan Sagmeister vor einigen Jahre noch in „The Happy Show“ nach dem Glück, geht er nun zusammen mit seiner Partnerin Jessica Walsh in dem neuen Ausstellungsprojekt „Beauty“ der Frage nach, was Schönheit ist und warum wir uns von ihr angezogen fühlen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: John Madere
 
 
Im August geht die hr-Bigband unter dem Motto „Die Freiheit zu lauschen“ in die Saison 2019/20. Darin steckt die Botschaft an die Menschen, sich auch mal wieder mehr Zeit und Muße zu gönnen. Zum Beispiel bei Konzerten der Bigband, aber auch generell. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Joachim Kühn. Credit: Detlef Kinsler
 
 
 
Molières Don Juan im Theater Willy Praml
0
Zwischen Himmel und Hölle
Die Darstellung des Don Juans des Dichters Molière wurde 1665 zensiert und nach kurzer Zeit abgesetzt. Erst knapp 300 Jahre später wurde es zum Erfolg. Das Theater Willy Praml widmet sich nun bis Ende Juni dem Stück. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Seweryn Zelazny
 
 
Frankfurt feiert den Internationalen Museumstag
0
Zukunft lebendiger Traditionen
Am 19. Mai ist Internationaler Museumstag. 2019 jährt sich dieser Tag bereits zum 42. Mal, 6500 Museen in Deutschland nehmen an dem Aktionstag teil. Auch Frankfurterinnen und Frankfurter dürfen sich auf vielfältige Angebote freuen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Archäologisches Museum Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  653