Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Acht Betrachtungen im MMK
 

Acht Betrachtungen im MMK

0

An der Schnittstelle zwischen Literatur und Kunst

Foto: Lukas Gedziorowski
Foto: Lukas Gedziorowski
Acht Autoren schreiben, was sie sich zu acht Kunstwerken des MMK ausgedacht haben und lesen das dann vor. So funktioniert die Veranstaltungsreihe Acht Betrachtungen, die das Literaturhaus zum zweiten Mal mit dem MMK organisiert.
Entstellt, bösartig, aggressiv wirkt die nackte Dame, die sich da auf dem Sofa oder was auch immer räkelt. Fleischiges Rosa und blutiges Rot. Francis Bacon hat die Dame 1960 gemalt, es ist im Besitz des Museums für Moderne Kunst. Der Schriftsteller Lars Brandt (Foto), der auch Filmemacher und bildender Künstler ist, hat sich über die Konfrontation mit Bacons Bild eine Geschichte ausgedacht. Worum es darin gehen wird, verrät er aber noch nicht. Wen's interessiert, kann es sich am 29. Oktober im MMK 1 anhören. Dann liest Brandt seine Geschichte vor - im Beisein des Gemäldes und des Kollegen Jan Brandt. Der ist zwar mit Lars Brandt nicht verwandt, sie sind sich auch nie begegnet, aber die Namensgleichheit schien den Veranstaltern offenbar Grund genug, mit ihnen einen Abend zu bestreiten.

Zwei Autoren Texte über zwei Kunstwerke lesen zu lassen - das ist das Konzept von "Acht Betrachtungen", der Veranstaltungsreihe des Literaturhauses und des MMK, die im Oktober und im nächsten Jahr zum zweiten Mal stattfindet. Bereits 2013 gab es die erste dieser Reihen. Wegen des großen Erfolges (die Anthologie dazu ist bereits vergriffen) wird sie wiederholt. Weitere Autoren werden sein: Nino Haratischwili und Karen Köhler (4.2.), Teresa Präauer und Ulrich Peltzer (14.4.) sowie Annette Pehnt und Tilman Rammstedt (12.5.). Beim Epilog am 23. Juni wird das Buch vorgestellt, das alle Texte enthalten soll.

Die Autoren genießen beinahe völlige Freiheit bei ihren Beiträgen: Sie konnten sich eines von 5000 Werken aus den Beständen des MMK aussuchen - egal ob aus der Ausstellung oder dem Depot. In Form und Genre können sich die Schreiber ebenfalls austoben, wie sie wollen. Allein sollten die Vorträge sich auf 20 Minuten beschränken lassen.

Entstehen soll eine Art Dialog "an der Schnittstelle zwischen Literatur und bildender Kunst", sagt Hauke Hückstädt, Leiter des Literaturhauses. Lars Brandt, der Filme macht, weil ihn das Zusammenkommen von Bildern und Worten fasziniert, reizt an dem Konzept das Spannungsverhältnis zwischen den Künsten.
 
9. September 2015, 17.13 Uhr
Lukas Gedziorowski
 
Lukas Gedziorowski
Jahrgang 1985, Studium der Germanistik in Frankfurt, seit 2011 freier Journalist, seit 2013 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Lukas Gedziorowski >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Letzte Aufnahmen für die „Jazz im AF“-Compilation
0
Ein Tag im Lifestream
Die beiden Berliner Bands Wanubalé und Moses Yoofee kommen am Sonntag, 5. Juli, ins Studio Lotte Lindenberg, um ihre Beiträge für die Compilation zur Konzertreihe „Jazz im AF“ aufzunehmen. Ende des Jahres soll das Album auf Vinyl herauskommen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Andrea Oster
 
 
So kuschelig wie auf dem Foto wird es im August nicht aussehen können. Aber es wird Konzerte der Jazz-Initiative und des Mousonturm im Palmengarten geben. Es haben sich alle Beteiligten mit viel Einsatz bemüht, Kultur trotz Corona zu ermöglichen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Romie freuen sich auf Live-Konzerte
0
Gerne wieder eng beieinander stehen
Am Sonntag sind Romie beim „LOKAL Listener On The Road“ digital beim Gesprächskonzert von Gregor Praml zu erleben. Dann stehen endlich auch wieder Livekonzerte für Jule Heidmann und Paula Stenger an, erzählt das Duo dem JOURNAL FRANKFURT. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Franziska Hain
 
 
 
„HfG-Interventionen“ im Juli und September
0
Schaufensterkunst und Spaziergänge
Ihr 50. Jubiläum feiert die Hochschule für Gestaltung in Offenbach dieses Jahr vom 1. bis zum 12. Juli mit dem Ausstellungsformat „Interventionen“. Der traditionelle HfG-Rundgang kann nicht stattfinden, dafür wird es limitierte Spaziergänge geben. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Wolfgang Seibt/© HfG Offenbach
 
 
Coronabedingt wird in diesem Jahr der Garten des Liebieghauses zum gemütlichen Wohnzimmer. Besucherinnen und Besucher können den sanften Klängen von „Casey and Tomek“ lauschen und die Ausstellung „Bunte Götter – Golden Edition“ besuchen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Casey and Tomek
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  695