Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Abschied von MMK-Chefin Susanne Gaensheimer
 

Abschied von MMK-Chefin Susanne Gaensheimer

0

Boom She Boom

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Auf der Dachterrasse des TaunusTurms nahm die Stadtgesellschaft Abschied von Susanne Gaensheimer – danach wurde in der Taunusanlage bei einem rauschenden Sommerfest gefeiert. Die Direktorin des MMK lässt ein völlig verändertes Museum zurück.
Als Susanne Gaensheimer 2009 Nachfolger von Udo Kittelmann als Direktor des Museums für Moderne Kunst (MMK) in Frankfurt wurde, konnte wohl keiner ahnen, wie sich das Haus nur wenige Jahre später präsentiert. Gaensheimer entwickelte das Haus nicht nur programmatisch weiter, sondern erweiterte den Stammsitz. Mittlerweile ist es der Dreiklang aus MMK 1, 2 und 3, der der Gegenwartskunst in Frankfurt ein Zuhause gibt. Zwischenzeitlich wurde das jetzige Maintor- und damalige Degussa-Areal für eine denkwürdige Schau gekapert, schlussendlich eine Etage des TaunusTurms als Museum ausgebaut. Das erforderte nicht nur politisches Geschick, sondern auch einen Geschäftssinn gegenüber den Sponsoren und Hauseigentümern. Kurzum: Susanne Gaensheimer erwies sich nicht nur für das Museum, sondern auch für die Stadt Frankfurt als Glücksfall. Und die Stadtgesellschaft, darunter auch einer der größten Förderer des Hauses, Stefan Quandt, fanden sich am Mittwochabend auf der Terrasse des TaunusTurms ein, um ihr zu danken. Bescheiden wie sie ist, hat Frau Gaensheimer das Lob, auch das ihrer Mitarbeiter, auf diese zurückstrahlen lassen, auch auf ihren Stellvertreter Peter Gorschlüter (Foto). Rührend auch der Film, der um 22 Uhr in der Taunusanlage gezeigt wurde – ein Zusammenschnitt der Mitarbeiter, immer getragen vom Motto einer vergangenen Ausstellung: "Boom She Boom".



Hernach wurde noch eine Videoarbeit von Wolfgang Tillmanns gezeigt, DJ Ata legte auf, die Wiesen waren voll, das Museum selbst angenehm runtergekühlt und von den Tönen des Vier-Farben-Saxophon-Quartetts erfüllt. Kurzum: Ein wunderbares Sommerfest im Schatten der Hochhäuser – und mit Blick aufs Schauspiel Frankfurt, auch dort verabschiedet sich der Intendant in diesen Tagen. Die Kulturlandschaft der Stadt ist also im Umbruch. Susanne Gaensheimer wird es von Düsseldorf weiter beobachten, wo sie die Kunstsammlung des Landes Nordrhein-Westfalen leiten wird. „Du warst eine tolle Chefin, wir werden dich sehr vermissen“, sagte Gorschlüter. Wer ihr nachfolgt: noch unklar.
 
22. Juni 2017, 11.50 Uhr
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Schirn Kunsthalle: Jeppe Hein
0
Die Entdeckung der eigenen Gefühle
„Wie fühle ich mich heute?“ – um diese Frage soll es bei dem partizipativen Kunstprojekt von Jeppe Hein gehen. Besucherinnen und Besucher bekommen dabei die Möglichkeit, mit Farbe und Pinsel ihre Gefühle zum Ausdruck zu bringen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Jan Strempel © Jeppe Hein, KÖNIG GALERIE, Berlin, London, Tokio, 303 GALLERY, New York und Galleri Nicolai Wallner, Kopenhagen
 
 
Im Ostend und in Seckbach
0
In den Gärten wird gerockt
„Mukke im Gadde“ heißt das musikalische Angebot im Neuen Frankfurter Garten am Ostbahnhof, die Batschkapp hat vorm Club den „Sommergarten“ eröffnet, um Livemusik trotz Corona anzubieten. Natürlich mit den gültigen Hygiene- und Abstandsregeln. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Tongärtner
 
 
Bundesliste des Immateriellen Kulturerbes
1
Das Stöffche auf dem Weg zum Kulturerbe
Die hessische Apfelweinkultur hat die Chance, in die Bundesliste für Kulturerbe aufgenommen zu werden. Darüber hinaus sind noch drei weitere hessische Traditionen nominiert. Bislang hat es nur der Kratzputz aus Hessen auf die Liste geschafft. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Unsplash
 
 
 
Nippon Connection zeigt Filme im DFF
0
Eintauchen in die Geschichte Tokios
Das japanische Filmfestival Nippon Connection musste in diesem Jahr ins Internet verlagert werden. Die Retroperspektive des Festivals kann nun wieder gemeinsam stattfinden: Noch bis zum 27. August werden im Filmmuseum Filme rund um die japanische Hauptstadt Tokio gezeigt. – Weiterlesen >>
Text: dp / Foto: © Shochiku Co.,Ltd.
 
 
Mit „The Sound of Disney. 1928-1967” präsentiert das Deutsche Filminstitut & Filmmuseum (DFF) ab Freitag eine Ausstellung, die in die Klangwelt der Disney-Klassiker einführen soll. Darüber hinaus liegt der Fokus auf einem umfangreichen Live-Programm. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: © 1942 Disney Enterprises Inc. Quelle: DFF
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  698