Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Abschied von MMK-Chefin Susanne Gaensheimer
 

Abschied von MMK-Chefin Susanne Gaensheimer

0

Boom She Boom

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Auf der Dachterrasse des TaunusTurms nahm die Stadtgesellschaft Abschied von Susanne Gaensheimer – danach wurde in der Taunusanlage bei einem rauschenden Sommerfest gefeiert. Die Direktorin des MMK lässt ein völlig verändertes Museum zurück.
Als Susanne Gaensheimer 2009 Nachfolger von Udo Kittelmann als Direktor des Museums für Moderne Kunst (MMK) in Frankfurt wurde, konnte wohl keiner ahnen, wie sich das Haus nur wenige Jahre später präsentiert. Gaensheimer entwickelte das Haus nicht nur programmatisch weiter, sondern erweiterte den Stammsitz. Mittlerweile ist es der Dreiklang aus MMK 1, 2 und 3, der der Gegenwartskunst in Frankfurt ein Zuhause gibt. Zwischenzeitlich wurde das jetzige Maintor- und damalige Degussa-Areal für eine denkwürdige Schau gekapert, schlussendlich eine Etage des TaunusTurms als Museum ausgebaut. Das erforderte nicht nur politisches Geschick, sondern auch einen Geschäftssinn gegenüber den Sponsoren und Hauseigentümern. Kurzum: Susanne Gaensheimer erwies sich nicht nur für das Museum, sondern auch für die Stadt Frankfurt als Glücksfall. Und die Stadtgesellschaft, darunter auch einer der größten Förderer des Hauses, Stefan Quandt, fanden sich am Mittwochabend auf der Terrasse des TaunusTurms ein, um ihr zu danken. Bescheiden wie sie ist, hat Frau Gaensheimer das Lob, auch das ihrer Mitarbeiter, auf diese zurückstrahlen lassen, auch auf ihren Stellvertreter Peter Gorschlüter (Foto). Rührend auch der Film, der um 22 Uhr in der Taunusanlage gezeigt wurde – ein Zusammenschnitt der Mitarbeiter, immer getragen vom Motto einer vergangenen Ausstellung: "Boom She Boom".



Hernach wurde noch eine Videoarbeit von Wolfgang Tillmanns gezeigt, DJ Ata legte auf, die Wiesen waren voll, das Museum selbst angenehm runtergekühlt und von den Tönen des Vier-Farben-Saxophon-Quartetts erfüllt. Kurzum: Ein wunderbares Sommerfest im Schatten der Hochhäuser – und mit Blick aufs Schauspiel Frankfurt, auch dort verabschiedet sich der Intendant in diesen Tagen. Die Kulturlandschaft der Stadt ist also im Umbruch. Susanne Gaensheimer wird es von Düsseldorf weiter beobachten, wo sie die Kunstsammlung des Landes Nordrhein-Westfalen leiten wird. „Du warst eine tolle Chefin, wir werden dich sehr vermissen“, sagte Gorschlüter. Wer ihr nachfolgt: noch unklar.
 
22. Juni 2017, 11.50 Uhr
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Nach vier Jahren kommissarischer Leitung
0
Eva Raabe neue Direktorin des Weltkulturen Museums
Lange hat man in Frankfurt darauf warten müssen, dass die Direktorenstelle des Weltkulturen Museums neu besetzt wird. Seit heute ist klar: Eva Raabe, die seit Mai 2015 die kommissarische Leitung des Hauses innehat, wird nun offiziell die neue Direktorin. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Harald Schröder
 
 
Das Lesefest Open Books ist in diesem Jahr so groß wie nie: 170 Veranstaltungen, mehr als 240 Autorinnen und Autoren und 94 Verlagshäuser bieten ein umfangreiches Programm. Im Mittelpunkt steht dieses Mal das Gastland Norwegen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Stadt Frankfurt/Alexander Paul Englert
 
 
Am kommenden Samstag lädt die deutsch-japanische-Gesellschaft zum Japantag ein. Die Veranstaltung mit vielfältigem Programpunkten findet im Saalbau Bornheim statt. Ab 13 Uhr können die Besucherinnen und Besucher in die Welt Japans eintauchen. – Weiterlesen >>
Text: rip / Foto: Nihon Buyo
 
 
 
31. Saison-Premiere im Tigerpalast
0
Die Welt zu Gast im Tigerpalast
Im vergangenen Jahr feierte der Tigerpalast 30-jähriges Bestehen – und bekam zum Geburtstag den Binding Kulturpreis. Auch in diesem Jahr bringt das Team rund um Johnny Klinke zu Saisonbeginn wieder internationale Artistinnen und Artisten nach Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Präsentation Peter Kurzeck
0
Gegen die gefräßige Zeit
Am Donnerstag stellen Rudi Deuble und Alexander Losse Peter Kurzecks posthum erschienenes Sommerbuch „Der vorige Sommer und der Sommer davor“ vor. Dabei sprechen sie auch über ihre komplizierte Arbeit am Nachlass des Autors. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  665