Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
30 Jahre Tigerpalast
 

30 Jahre Tigerpalast

0

Varieté auf höchstem Niveau

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Seit 30 Jahren begeistert der Tigerpalast seine Besucher mit einer Mischung aus Artistik, Kabarett, Tanz und Akrobatik – und gehört mittlerweile zu den führenden Varietés des Kontinents. Zum Geburtstag gab es den Binding-Kulturpreis für die Macher um Johnny Klinke.
1986 gegründet, hat sich der Tigerpalast in den vergangenen drei Jahrzehnten zu einer Institution in der Frankfurter Kulturlandschaft entwickelt. Weltweit bekannt wurde er einige Jahre nach der Eröffnung: Zur 1200-Jahr-Feier der Stadt Frankfurt engagierten Klinke und Co 1994 den französischen Hochseilartisten Philip Petit. Auf einem Drahtseil spazierte er in luftiger Höhe von der Paulskirche bis zum Dom. „Die Bilder gingen um die Welt – und der Name dieses Varietés“, erinnerte sich Oberbürgermeister Peter Feldmann bei der Verleihung des Binding-Kulturpreises am Samstag im Kaisersaal. Den Machern des Tigerpalasts sei es gelungen, die rare Kunstform Varieté-Theater zu neuem Leben zu erwecken, heißt es in der Begründung für die Auszeichnung. Das Programm mit seinen herausragenden Artisten zeichne sich durch eine kontinuierliche, außerordentliche Qualität aus. Der Preis ist mit 50.000 Euro dotiert.



© Rüffer/ Stadt Frankfurt

Der Erfolg des Hauses ist untrennbar mit den Namen Johnny Klinke, Margarete Dillinger und dem 2002 verstorbenen Kabarettisten Matthias Beltz verbunden. Das Trio hatte die Idee zu einem Frankfurter Varieté-Theater bereits 1986, zwei Jahre später eröffneten sie den Tigerpalast in einem ehemaligen Versammlungssaal der Heilsarmee in der Heiligkreuzgasse. „Ich glaube, dass ein Varieté Schnittpunkt sein kann für ein bestimmtes Lebensgefühl“, sagte Klinke damals: „Das Dramatische an dieser Stadt ist ja, dass Provinzialität und Größenwahn so dicht beieinander liegen, Äbbelwoi und Deutsche Bank, das ist eine wunderbare Ausgangslage und Grund zugleich, warum nur Frankfurt dieses Varieté verdient hat.“



© Rüffer/ Stadt Frankfurt

Finanzielle Unterstützung von der Stadt wollten die Drei nicht haben, wie sich Klinke im Jahr 2013 an ein Gespräch mit dem damaligen Kulturdezernenten erinnerte: „Hilmar Hoffmann ist fast vom Stuhl gefallen und hat Beltz und mich ausgelacht, weil wir Varieté ohne Unterstützung machen wollten.“ Den Stadtpolitikern mussten sie gar erklären, dass ihr geplantes Theater nichts mit dem Rotlichtmilieu zu tun habe.

Solche Vorbehalte sind heute undenkbar. Längst hat sich der Tigerpalast, der in den Anfangsjahren tatsächlich echte Tiger in die Show integrierte, in Frankfurts Kulturlandschaft etabliert und gehört mittlerweile zu den führenden Varietétheaters Europas. Drei Millionen Besucher haben sich die Shows in den vergangenen drei Jahrzehnten angesehen. Auch allerhand Prominente hat das Haus angezogen; Liza Minelli, Bette Midler, Udo Lindenberg, Dirk Bach und Max Raabe gastierten hier.



© Bernd Kammerer

Bereits 2006 erhielten Klinke und Dillinger die Goetheplakette des Landes Hessen für ihre Verdienste in der Kulturszene. Es ist die höchste Auszeichnung des Ministeriums für Wissenschaft und Kunst und wird an Persönlichkeiten vergeben, die die hessische Kultur und Kunst besonders fördern und prägen.

Bis zum 11. Mai 2019 zeigt der Tigerpalast eine Jubiläumsshow zum 30. Geburtstag.
 
24. September 2018, 10.48 Uhr
Nicole Nadine Seliger
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Crowdfunding für Kinosessel
0
Kult-Kino sucht Unterstützung
Das Kino Orfeo's Erben ist einer der lauschigsten Orte, um dem kalten Novemberwetter zu entfliehen. Damit das so bleibt, lassen die Betreiber nun die kultigen Lufthansa First-Class-Sitze restaurieren – und suchen dafür Unterstützung. – Weiterlesen >>
Text: ahe / Foto: Orfeo's Erben
 
 
Das Künstlerhaus Mousonturm verdankte ihm unter anderem Konzerte mit Daniel Kahn, The Residents, Patti Smith und vielen mehr. Na klar kommt Berthold Seliger auch ins Ostend, um im Lokal aus seinem Buch „Vom Imperiengeschäft“ zu lesen. – Weiterlesen >>
Text: Detef Kinsler / Foto: Matthias Reichelt
 
 
Der Name Jackson Pollock ist weltberühmt, anders verhält es sich mit seiner Ehefrau, der Künstlerin Lee Krasner. Völlig zu Unrecht, wie die Schirn Kunsthalle mit der Veranstaltung „Schirn at Night – Sleepless Lee“ zeigt. – Weiterlesen >>
Text: ahe / Foto: The Irving Penn Foundation, Foto: Irving Penn
 
 
 
Remake. Frankfurter Frauen Film Tage
0
HerStory im Kino
Vom 26. November bis zum 1. Dezember findet zum zweiten Mal das Festival Remake. Frankfurter Frauen Film Tage der Kinothek Asta Nielsen statt. In diesem Jahr steht das Thema „Geschichtsanschauung. HerStory im Kino“ im Mittelpunkt. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler/Andreas Dosch / Foto: vlnr. Gaby Babić, Karola Gramann, Heide Schlüpmann © Gunter Deller
 
 
Ausstellung: „Color Field Object“
0
Die Farbe in der Kunst
Die neue Ausstellung in der Ausstellungshalle 1A nimmt die Farbe als ein essentielles Gestaltungsmittel der Malerei in den Fokus und zeigt Arbeiten von Eva Berendes, Emilia Neumann, Herbert Hamak, Olaf Nicolai und Jens Lehmann. – Weiterlesen >>
Text: Anett Göthe / Foto: Olaf Nicolai
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  671