Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
10 Jahre Fliegende Volksbühne
 

10 Jahre Fliegende Volksbühne

0

Hoch soll sie fliegen!

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
„Die Frankfurter Mundart hat dank Michael Quast eine Renaissance erlebt und ist generationsübergreifend beim Publikum beliebt", ehrte Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) die Theatergruppe Fliegende Volksbühne, die am Montag im Kaisersaal des Römers ihren zehnten Geburtstag feierte.
Seit zehn Jahren belebt die Fliegende Volksbühne unter der Leitung von Michael Quast den Kulturbetrieb in Frankfurt. Vor allem mit Inszenierungen aus dem Mundarttheater macht sie bis heute auf sich aufmerksam und kann sich bei allen Schichten und Altersgruppen großer Beliebtheit erfreuen, wie Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) betonte: „Die Frankfurter Mundart hat dank Michael Quast eine Renaissance erlebt und ist generationsübergreifend beim Publikum beliebt“, sagte sie am Montag zum Auftakt des kleinen Festaktes im Kaisersaal. „Bei der Volksbühne treffen sich der alte Rotfabriker aus Höchst und die Linguistin vom Campus Westend, die Rentnerin aus Sachsenhausen und die junge Familie vom Riedberg“. Der ausgiebige Beifall des bunt gemischten Publikums im Kaisersaal unterstrich die Aussagen der Kulturdezernentin.



Kulturdezernentin Ina Hartwig und Michael Quast, Leiter der Fliegenden Volksbühne. © Maik Reuss

Die Suche nach einer Spielstätte
Nach Jahren ohne fester Spielstätte und nachdem der aufwendig geplante Versuch, den Paradieshof in Sachsenhausen zur neuen Spielstätte zu machen, 2013 an den Sparmaßnahmen der Schwarz-Grünen Koalition scheiterte, diente von Oktober 2013 bis Mai 2015 der Cantate-Saal neben dem Goethe-Haus in Frankfurt als Spielstätte. Nach einem Um- und Neubau des Areals Goethe-Höfe, auf dem auch das neue Romantik-Museum entstehen wird, soll der Cantate-Saal zum festen Spielort der Fliegenden Volksbühne werden. Wirklich zufrieden ist Quast damit jedoch nicht. Die Innenstadtlage schnüre einem Theater wie der Fliegenden Volksbühne die Luft ab. Der langjährige Wegbegleiter Quasts und der Volksbühne, Autor Rainer Dachselt, ließ dieses Thema mit viel Sarkasmus in seine Laudatio miteinfließen. In einer fiktiven Rezension mit dem Titel „Die 10-jähirge Geschichte der Fliegenden Volksbühne“ beschrieb er die Umstände bei der Suche nach einer festen Spielstätte. So sei beispielsweise der Paradieshof entgegen seinem Namen sehr verfallen gewesen und heute neben einem Komatrinker-Hotspot gelegen. Unter gellendem Gelächter des Publikums erwog er, den Riederwaldtunnel zur neuen Spielstätte zu machen. „Glücklich, wer solche Autoren hat“, kommentierte Quast wiederum die Rede Dachselts.



Michael Quast von der Fliegenden Volksbühne. © Maik Reuss

Hessisches Mundart Theater
Bereits seit 2010 ist die Fliegende Volksbühne alleiniger Veranstalter des „Barock am Main“-Festivals. Mit großem Erfolg wird dem Publikum dort jeden Sommer geistreiches Theater in hessischer Mundart, vom tragischen Pathos bis zur komödiantischen Geste, von der geschliffenen Pointe bis zum grotesken Slapstick, geboten. Zu einem großen Teil ehrt das Festival das Werk Wolfgang Deichsels, der als Erneuerer des hessischen Mundart-Theaters gilt und aufgrund seiner hessischen Varianten der Stücke des französischen Komödien-Dichters Molière den Spitznamen „der hessische Molière“ bekam. Es ist die Leistung Michael Quasts, bis heute Künstler zu finden und zu fördern, die den Humor sowohl Molières als auch Deichsels meisterhaft auf die Bühne bringen. Darüber hinaus formte er ein Ensemble, das den Aufführungen der Volksbühne auch musikalisch Glanz und Professionalität verlieh.



Michael Quast mit dem Ensemble der Fliegenden Volksbühne. © Maik Reuss

Mit viel Humor zum Erfolg
Quast selbst bewies am Montag selbstlosen Humor, als er sich, in Anlehnung an Molières eingebildeten Kranken, nach gerade erst überstandener Krankheit mit viel Pathos bei seinen Ärzten bedankte. Auch seine Laudatoren schienen vom Humor des Multi-Talents angesteckt worden zu sein. „Quast kann alles, sogar Hochdeutsch“, sagte Ina Hartwig über den ursprünglich nicht aus Hessen stammenden Leiter der Fliegenden Volksbühne. Cristina Henrich-Kalveram, Geschäftsführerin von Henrich Druck + Medien, verwies darüber hinaus auf Quasts politisches Engagement, hatte er doch erst kürzlich das European Balcony Project in leitender Funktion unterstützt. Literatur- und Theaterverleger Karlheinz Braun zeigte sich wiederum sehr engagiert für die Fliegende Volksbühne, indem er einen 10-Punkte-Plan vorlegte, der seine Wünsche für die Zukunft des Theaters enthielt und sich für dessen finanzielle Unterstützung stark machte. Bei der abschließenden Spendenübergabe durch Michael Müller, Vorstandsmitglied der Fraport AG, scherzte dieser, dass man alles unterstütze, was fliegt.

Für die musikalische Begleitung des Festakts sorgte das Ensemble der Fliegenden Volksbühne selbst. Bevor zu einem Umtrunk im Foyer eingeladen wurde, sang das Ensemble zusammen mit Quast das Lied „Der Komet“, welches vom Weltuntergang handelt. Die Stadtverordnete Jessica Purkhardt (Bündnis 90/Die Grünen) stellte ein Video, das einen Ausschnitt des abschließenden Gesangs des Ensembles zeigt, online:

4. Dezember 2018
Karl Linsler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Max Hollein holt Inka Drögemüller nach New York
0
Vizedirektorin der Schirn wechselt ans Metropolitan Museum of Art
Inka Drögemüller verlässt Frankfurt: Wie am Freitag bekannt wurde, wird die stellvertretende Direktorin der Schirn Kunsthalle schon in wenigen Wochen nach New York ans Metropolitan Museum of Art wechseln. Sie folgt dem Ruf ihres früheren Chefs Max Hollein. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Martin Kraft (photo.martinkraft.com) License: CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons
 
 
Städelschule Rundgang 2019
0
Einblicke ins Atelier
Vom 15.–17. Februar 2019 öffnet die Städelschule wieder ihre Pforten zum jährlichen Rundgang, bei dem die Öffentlichkeit Einblick in das Schaffen der Studierenden erhält. Auch mit einer Einzelausstellung der in Teheran geborenen Künstlerin Tala Madani wartet sie auf. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: JOURNAL FRANKFURT
 
 
Jewish Women Empowerment Summit
0
Feminismus-Konferenz in Frankfurt
Nächste Woche findet erstmals die Konferenz „Jewish Women Empowerment Summit“ statt. Ziel ist es, über diverse Lebenshürden zu diskutieren, die Juden und Nicht-Juden betreffen. Mit dabei an der Abschlussdiskussion: JOURNAL-Chefredakteurin Ronja Merkel. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: JSUD/Facebook
 
 
 
Die 69. Berlinale biegt bereits in die Finalrunde ein. Unser Filmredakteur Andreas Dosch hat seine persönlichen Erfahrungen noch einmal in ein paar Worten zusammengefasst. Langweilig ist ihm nicht geworden. – Weiterlesen >>
Text: Andreas Dosch / Foto: Alexander Janetzko/Berlinale 2016
 
 
Cindy Sherman hat am Dienstag für ihr Lebenswerk den Max-Beckmann-Preis erhalten. Gewürdigt wird damit die „schillernde, gebrochene“ Bildsprache der US-amerikanischen Künstlerin. Nur die musikalische Untermalung der Preisverleihung hätte die Stadt lieber lassen sollen. – Weiterlesen >>
Text: hei / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  644 

Twitter Activity