Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs

Frankfurter Rundschau

Türkischer Investor ist raus, 340 verlieren ihre Jobs

Wo zu Beginn der Woche noch gehofft wurde, beherrscht nun traurige Gewissheit die Stimmung. Der türkische Investor ist aus dem Rennen und 340 der 450 Rundschau-Mitarbeiter werden ihre Jobs verlieren.
Noch am vergangenen Dienstag bestätigte ein Sprecher des Insolvenzverwalters Frank Schmitt, der türkische Verleger Burak Akbay habe ein Angebot zur Übernahme der Frankfurter Rundschau eingereicht. Es sei das erste Angebot von Akbay, teilte er mit, das vorausgegangene Schreiben per E-Mail sei nur eine Absichtserklärung gewesen.

Akbay, der das türkische Verlags- und Druckereihaus Estetik Yayincilik besitzt, das die regierungskritische "Sözcü" herausgibt, hatte zuvor in einer Absichtserklärung angegeben, die FR als überregionale Zeitung mit eigenem Druckhaus fortführen zu wollen. Sein damaliges Angebot galt jedoch als „zu niedrig“ und „nicht akzeptabel“. Akbay besserte nach und reichte ein neues Angebot ein, wie Frank Schmitt bestätigte.

Der Gläubigerausschuss tagte und bewertete das Angebot des türkischen Medienunternehmers als „nicht ausreichend“. Der Kaufpreis sei weiterhin „deutlich zu niedrig“ und auch die Sicherheiten für die Kaufpreiszahlungen seien nicht ausreichend. Daher lehnte der Ausschuss das Angebot ab.

Demnach kommt für die Übernahme der Frankfurter Rundschau nun nur noch der Verlag der Frankfurter Allgemeinen Zeitung in Frage. Das Bundeskartellamt prüfe zurzeit, ob die FAZ die FR übernehmen darf. Denn eine Übernahme der FR durch die FAZ als sogenannte Sanierungsfusion kann nur genehmigt werden, wenn es keinen "ernsthaften alternativen Erwerber" gibt. Was nun der Fall sein dürfte.

Insolvenzverwalter Frank Schmitt erklärte, dass eine "teilweise Fortführung der Redaktionstätigkeit ab dem 1. März" möglich sei, wenn das Kartellamt die Übernahme genehmige. Anderenfalls müsse die Verlagstätigkeit zu Ende Februar eingestellt werden.

Falls die FAZ die Rundschau übernehmen sollte, würde sie 28 Mitarbeiter übernehmen, so Marcel Bathis, Betriebsratsvorsitzender der Frankfurter Rundschau. Für mindestens 340 Mitarbeiter der insolventen "Frankfurter Rundschau" herrscht jedoch nun die bittere Gewissheit, dass sie ihre Jobs verlieren werden. Eine Transfergesellschaft soll sie vorübergehend weiterbeschäftigen. Sie hätten in dieser Woche bereits ein Vertragsangebot für den Wechsel in die Gesellschaft erhalten, sagte Bathis.
 
22. Februar 2013, 15.32 Uhr
mim
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Keine Einträge gefunden

Meistgelesen

 
12. Juli 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Wolfgang Haffner Trio
    Kurhaus Wiesbaden | 20.00 Uhr
  • Dick Move
    Hafen 2 | 20.00 Uhr
  • Dieter Thomas Kuhn
    Seewiese | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Boujee
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Hard Bock drauf
    Tanzhaus West | 23.00 Uhr
  • Tanz-Attacke
    Kulturclub schon schön | 23.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Kammermusikensemble des Royal Concertgebouw Orchestra
    Schloss Johannisberg | 19.00 Uhr
  • Venice Baroque Orchestra
    Kloster Eberbach | 20.00 Uhr
  • Die Dreigroschenoper
    Stiftsruine Bad Hersfeld | 15.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Misery
    Wasserburg | 23.00 Uhr
  • Der Club der toten Dichter
    Wasserburg | 20.15 Uhr
  • Don Carlos
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
Kunst
  • Casablanca Art School
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
  • Ari Benjamin Meyers
    Kunsthalle Mainz | 10.00 Uhr
  • Das Kirchnermuseum Davos zu Gast im Geburtshaus des Künstlers
    Kirchnerhaus | 14.00 Uhr
Kinder
  • Pop Up-Technothek – MINT zum Anfassen
    KiBi – Zentrale Kinder- und Jugendbibliothek | 15.00 Uhr
  • Gaming
    KiBi – Zentrale Kinder- und Jugendbibliothek | 13.00 Uhr
  • GOAT FC24: Das Turnier
    Bibliothekszentrum Sachsenhausen | 13.00 Uhr
und sonst
  • Schiersteiner Hafenfest
    Schiersteiner Hafen | 15.00 Uhr
  • Bahnhofsviertel FFM - Rotlicht, Lifestyle & Vielfalt
    Frankfurter Stadtevents | 18.00 Uhr
  • Über die Schönheit der Sonne
    Physikalischer Verein – Gesellschaft für Bildung und Wissenschaft | 20.00 Uhr
Freie Stellen