Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: © Historisches Museum
Foto: © Historisches Museum

Lost Places in Frankfurt

Mit der Taschenlampe das Fischergewölbe erkunden

Lost Places: Für Interessierte ist ab sofort der Brückenpfeiler der Alten Brücke und das Fischergewölbe erkundbar. Auch die Goldene Waage in der Altstadt öffnet die Pforten.
Die Alte Brücke ist mit ihren 800 Jahren die älteste Brücke des Mains und war bis Mitte des 19. Jahrhunderts der einzige steinerne Übergang am Main-Unterlauf. Sie verband vom Mittelalter bis 1914 die Fahrgasse in der Frankfurter Altstadt mit der Brückenstraße in Sachsenhausen. Im Laufe der Zeit wurde die Alte Brücke mindestens 18 Mal zerstört und wieder erneuert.

Seit 1926 trägt sie den Namen Neue Alte Brücke, und das heutige Erscheinungsbild verdankt sie der Sanierung 2014. Wahrzeichen sind der Brickegickel und das Standbild des Stadtgründers Karl des Großen. Um die Alte Brücke ranken sich viele Legenden. Sie überlieferten die Brüder Grimm in ihren Sagen die Legende, beim Bau habe temporär der Teufel Hilfestellung gegeben.

Legenden um die Alte Brücke: Der Teufel soll im Bunde gewesen sein


„Der Baumeister hatte sich verbindlich gemacht, die Brücke bis zu einer bestimmten Zeit zu vollenden. Als diese herannahte, sah er, daß es unmöglich war, und wie nur noch zwei Tage übrig waren, rief er in der Angst den Teufel an und bat um seinen Beistand. Der Teufel erschien und erbot sich, die Brücke in der letzten Nacht fertig zu bauen, wenn ihm der Baumeister dafür das erste lebendige Wesen, das darüber ging, überliefern wollte. Der Vertrag wurde geschlossen, und der Teufel baute in der letzten Nacht, ohne daß ein Menschenauge in der Finsternis sehen konnte, wie es zuging, die Brücke ganz richtig fertig.

Als nun der erste Morgen anbrach, kam der Baumeister und trieb einen Hahn über die Brücke vor sich her und überlieferte ihn dem Teufel. Dieser aber hatte eine menschliche Seele gewollt, und wie er sich also betrogen sah, packte er zornig den Hahn, zerriß ihn und warf ihn durch die Brücke, wovon die zwei Löcher entstanden sind, die bis auf den heutigen Tag nicht können zugemauert werden. Ein goldener Hahn auf einer Eisenstange steht aber noch jetzt zum Wahrzeichen auf der Brücke.“

Brückenpfeiler der Neuen Alten Brücke begehbar


Nun wird es den Frankfurterinnen ermöglicht
, den Brückenpfeiler zu begehen. Teilnehmende erwartet – ausgerüstet mit einer starken Taschenlampe und festem Schuhwerk – eine Reise in die Vergangenheit und ein Blick hinter die Kulissen. Neben dem Bauwerk der Alten Brücke von 1926 sind auch ältere Teile in den Uferbereichen erhalten geblieben. Dazu zählt das Fischergewölbe – ein heute trockengelegtes Stück „Klein-Venedig“, welches die Fischer für ihre Kähne und Netze nutzten. Begangen werden kann auch ein stillgelegtes Treppenhaus, das zwischen Tiefkai und dem Straßenniveau der Brücke vermittelt – von dort aus kann man in einen Brückenpfeiler einsteigen.




© HMF, Uwe Dietmar

Altstadtführung durch die Goldene Waage

Eine weitere Führung führt durch die beiden Obergeschosse des Vorderhauses der Goldenen Waage mit Möbeln, Gemälden und Alltagsgegenständen des 17. und 18. Jahrhunderts. Das Historische Museum hat die Räume so eingerichtet, wie sie die wohlhabende Händlerfamilie van Hamel bewohnt haben könnte, die 1618 das Haus erbauen ließ. Ermöglicht wird ein Blick hinter die Kulissen des Fachwerkhauses inklusive Belvederchen.
 
11. Mai 2023, 15.10 Uhr
Katja Thorwarth
 
Katja Thorwarth
Die gebürtige Frankfurterin studierte an der Goethe-Uni Soziologie, Politik und Sozialpsychologie. Ihre journalistischen Schwerpunkte sind Politik, politisches Feuilleton und Meinung. Seit März 2023 Leitung online beim JOURNAL FRANKFURT. – Mehr von Katja Thorwarth >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Stadtleben
Hera hat nicht nur zur aktuellen Fußball-EM in Frankfurt ein Mural verwirklicht, sondern auch große Pläne in Sachen Street-Art, hier in ihrer Geburtsstadt.
Text: Meike Spanner / Foto: Harald Schröder
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
17. Juni 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Troye Sivan
    myticket Jahrhunderthalle | 20.00 Uhr
  • Tito & Tarantula
    Colos-Saal | 20.00 Uhr
  • Sanguisugabogg
    Schlachthof | 20.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Soul Chain
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • 30 Minuten Orgelmusik
    St. Katharinenkirche | 16.30 Uhr
  • Lieder & Arien der Romantik
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Liquid Center
    Literaturforum im Mousonturm | 19.30 Uhr
  • Don Carlos
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Tootsie
    Wasserburg | 20.15 Uhr
Kunst
  • Bruder Moenus
    Stoltze-Museum der Frankfurter Sparkasse | 10.00 Uhr
  • Jorge Semprún
    Instituto Cervantes | 09.00 Uhr
  • Lebendige Vielfalt – Biodiversität im Hessenpark
    Freilichtmuseum Hessenpark | 09.00 Uhr
Kinder
  • Das kleine Gespenst
    Wasserburg | 10.00 Uhr
  • Wo ist Feenland?
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
  • Lesefreunde
    Stadtteilbibliothek Sossenheim | 16.00 Uhr
und sonst
  • Belgien – Slowakei
    Deutsche Bank Park | 18.00 Uhr
  • Stand up Paddling (SUP) auf dem Main – Das einzigartige Wassersport-Event in Frankfurt
    Frankfurter Stadtevents | 19.00 Uhr
  • Opel-Zoo
    Opel-Zoo | 09.00 Uhr
Freie Stellen