eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: © Eintracht Frankfurt (Screenshot Eintracht TV)
Foto: © Eintracht Frankfurt (Screenshot Eintracht TV)

Viertelfinale DFB-Pokal

Adi Hütter: „Wir wollen nach Berlin“

Mit viel Selbstvertrauen empfängt Eintracht Frankfurt am Mittwoch Werder Bremen zum Viertelfinale im DFB-Pokal. Vor der Partie haben die Frankfurter ihr Ziel klar formuliert: Das Pokalfinale in Berlin.
Schon vor dem Viertelfinale des DFB-Pokals richtet sich der Blick der Frankfurter in die Hauptstadt. „Alle acht Mannschaften wollen nach Berlin, wir wollen auch nach Berlin“, sagte Eintracht-Trainer Adi Hütter (Foto). Dafür müssten die Frankfurter am Mittwochabend zunächst den Sprung unter die besten vier Teams des Wettbewerbs schaffen. Der Einzug ins Halbfinale des DFB-Pokals sei daher „ein sehr sehr großes Ziel“ der Eintracht, sagte der Trainer. In der mit 51.500 Zuschauern ausverkauften Arena „wollen wir mit unserer Heimstärke ein gutes Spiel zeigen“, sagte Hütter. Sorgen wegen des Coronavirus, der in Italien und in der Schweiz zu Spielausfällen führte, macht sich der Trainer nicht. „Wir sind aufgeklärt worden von unseren Ärzten und wissen, was zu tun ist“, sagte der Österreicher.

Bremer auswärts besser als daheim
Obwohl der Gegner Werder Bremen aktuell in der Bundesliga mitten im Abstiegskampf steckt, will Hütter die Norddeutschen nicht unterschätzen. „Wir wissen um die Qualität von Werder Bremen“, sagte der Eintracht-Trainer, der starke Gäste erwartet. „Auch Werder Bremen wird morgen alles in die Waagschale werfen“, sagte er. Zumal der Tabellen-17. auswärts gefährlich ist als im heimischen Stadion. 12 von 17 Punkten holten die Bremer in der Fremde, nur fünf Zähler im Weserstadion. Die Eintracht dagegen baut auf ihre eigenen Heimstärke, denn sie sammelten 21 Punkte im Frankfurter Stadion und liegen damit ligaweit auf Platz sechs. Nach dem Einzug der Hessen in das Achtelfinale in der Europa League gehen die Hessen außerdem mit zusätzlichem Selbstvertrauen in die Pokalpartie. „Wir haben in K.o.-Duellen mittlerweile schon ein bisschen Erfahrung gesammelt“, sagte Hütter.

Hütter hofft auf 100-prozentige Unterstützung der Fans
Nachdem Anhänger verschiedener Clubs zuletzt mit Plakaten den Mäzen von 1899 Hoffenheim geschmäht hatten, hofft der Österreicher, dass es im Frankfurter Stadion keine Banner und Transparente mit Beleidigungen gegen Dietmar Hopp geben wird. „Ich erwarte von unseren Fans, dass sie uns zu 100 Prozent unterstützen“, sagte er. Bilder von Spielunterbrechungen wie in anderen Stadien möchte Hütter nicht in Frankfurt sehen und appellierte an die Fans: „Diese Aktionen, die gegen einzelne Personen gehen, haben im Fußball nichts zu suchen."
 
3. März 2020, 22.39 Uhr
Nicole Nadine Seliger
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Sport
Europäische Woche des Sports
Aktionstage für mehr Bewegung in Frankfurt
Vom 23. bis 30. September findet die Europäische Woche des Sports an verschiedenen Orten in Frankfurt, der Region und online statt. Mit dem vielfältigen Angebot sollen die Menschen neue Bewegungsmöglichkeiten kennenlernen und zum Sport motiviert werden.
Text: liv / Foto: AdobeStock/Kzenon
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
3. Oktober 2022
Journal Kultur-Tipps
Theater / Literatur
  • Der diskrete Charme der Bourgeoisie
    Schauspiel Frankfurt | 18.00 Uhr
  • Der Vorfall
    Staatstheater Mainz | 18.00 Uhr
  • Entre deux
    Staatstheater Darmstadt | 18.00 Uhr
Kunst
  • Aernout Mik
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
  • Vor Dürer. Kupferstich wird Kunst
    Städel Museum | 10.00 Uhr
  • Aha?! Forschungswerkstatt
    Senckenberg, Forschungsinstitut und Naturmuseum | 09.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • The Rake's Progress
    Staatstheater Mainz | 18.00 Uhr
  • hr-Sinfonieorchester
    Casals Forum | 19.00 Uhr
  • La Cenerentola
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
und sonst
  • Frankfurter Oktoberfest
    Zeltpalast am Deutsche Bank Park | 10.30 Uhr
  • Fraport Skyliners – FC Bayern München
    Ballsporthalle | 17.30 Uhr
  • Mittelaltermarkt
    Brentanobad | 12.00 Uhr
Kinder
  • Türen auf mit der Maus
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 11.00 Uhr
  • Nichts als die Wahrheit
    Löwenhof | 16.00 Uhr
  • Apokalypse Resistance Training
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
Kinder
  • Türen auf mit der Maus
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 11.00 Uhr
  • Nichts als die Wahrheit
    Löwenhof | 16.00 Uhr
  • Apokalypse Resistance Training
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Dr. Feelgood
    Nachtleben | 20.00 Uhr
  • Danger Dan
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Orange Goblin, Slomosa und Sasquatch
    Schlachthof | 19.30 Uhr
Freie Stellen