Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Sport
Startseite Alle NachrichtenSport
Nicht zu verwechseln mit Paddeln
 

Nicht zu verwechseln mit Paddeln

0

Trendsport aus Südamerika erobert Frankfurt

In Frankfurt gibt’s eine neue Trendsportart. Padeltennis heißt sie und kommt aus Südamerika. Spielen kann man die Mischung aus Tennis und Squash ab sofort beim TC Niddapark.
Dynamik, Schnelligkeit, Taktik – das ist wichtig beim Padeln. Beim Paddeln? Nein, Padel – genauer gesagt: Padeltennis. Das ist die neue Sportart aus Südamerika, die gerade Frankfurt erobert. Denn seit dem 23. Juni gibt’s beim TC Niddapark einen Padel-Court, ausgestattet mit einer Flutlichtanlage, Kunstrasen-Belag und Quarzsand. Und irgendwie ist es eine Mischung aus Tennis und Squash. Fast wie Tennis, aber eben nur fast. „Man lernt diese Sportart viel schneller als Tennis“, sagt Coletta Bullach, Padel-Trainerin des TC-Niddapark. „Es ist eine Ballsportart für Jung und Alt, die den Teamgeist weckt und mit Spielwitz, Dynamik und Taktik lockt.“ Gespielt wird das ganze mit einem viel zu groß geratenen Tischtennisschläger mit kleinen Löchern. Und seine Beschaffenheit aus Graphit erinnert dann doch wiederum eher an ein Kanupaddel. Und wie padelt man? Fakt ist, es ist einfach zu erlernen und verlangt keine großen Vorkenntnisse. Gespielt wird auf einem Feld von zwanzig Metern Länge und zehn Metern Breite. Ein drei Meter hoher Zaun, sowie Glaswände an den Stirnseiten des Platzes umgeben das Feld. Das ist wichtig, denn während des Spiels dürfen die Wände mit ins Spiel einbezogen werden. In der Regel wird Doppel gespielt. Je zwei Spieler treten also auf engsten Raum gegeneinander an. Spielzeit und Zählweise entsprechen dem klassischen Tennis. Ziel des Spiels sind möglichst lange Ballwechsel. Na dann: Viel Spaß beim Paddeln. Verzeihung: Padeln.
7. Juli 2011
Philippa Brühl
 
Empfehlen
 
Fotogalerie: Padel-Tennis
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Sport
 
 
Aktuell begeistert Eintracht Frankfurt mit erfrischendem Fußball, im kommenden Jahr feiern die Adlerträger ihren 120. Geburtstag. Gemeinsam mit den Fans wird es eine musikalische Sause im Waldstadion geben. Der Vorverkauf der Tickets startet am Mittwoch. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Nicole Nadine Seliger
 
 
Unangenehmes Los für die Adlerträger: Die Auslosung der Sechzehntelfinals hat ergeben, dass die Eintracht in der Runde der letzten 32 Mannschaften gegen den ukrainischen Vertreter Schachtar Donezk spielen muss. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
1. FFC Frankfurt-VfL Wolfsburg 2:6
0
Unter Wert geschlagen
Was durfte man nach dem ernüchternden 0:0 gegen den MSV Duisburg am Mittwoch zum Abschluss der englischen Woche vom 1. FFC Frankfurt erwarten, zumal mit dem VfL Wolfsburg der unangefochtene Tabellenführer zum Start der Rückrunde kam? – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
FFC-MSV 0:0
0
Keine Bescherung
Mit einer Nullnummer schloss der 1. FFC Frankfurt die Vorrunde der Frauenfußball-Bundesliga ab. Vor die Winterpause hat die Planungslogik der Verbände noch zwei Spiele gesetzt. Am 2. Advent kommt der Branchenprimus VfL Wolfsburg. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Interview mit Eintracht-Präsident Peter Fischer
0
„Für eine Haltung musst du kein Superman sein“
Seit vielen Jahren engagiert sich Eintracht-Präsident Peter Fischer gegen Diskriminierung und Rassismus. Im Interview mit dem JOURNAL FRANKFURT spricht er über Menschenrechte, unschöne Szenen in Fußballstadien und ruft dazu auf, Haltung zu zeigen. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  137 

Twitter Activity