Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Sport
Startseite Alle NachrichtenSport
Nicht zu verwechseln mit Paddeln
 

Nicht zu verwechseln mit Paddeln

0

Trendsport aus Südamerika erobert Frankfurt

In Frankfurt gibt’s eine neue Trendsportart. Padeltennis heißt sie und kommt aus Südamerika. Spielen kann man die Mischung aus Tennis und Squash ab sofort beim TC Niddapark.
Dynamik, Schnelligkeit, Taktik – das ist wichtig beim Padeln. Beim Paddeln? Nein, Padel – genauer gesagt: Padeltennis. Das ist die neue Sportart aus Südamerika, die gerade Frankfurt erobert. Denn seit dem 23. Juni gibt’s beim TC Niddapark einen Padel-Court, ausgestattet mit einer Flutlichtanlage, Kunstrasen-Belag und Quarzsand. Und irgendwie ist es eine Mischung aus Tennis und Squash. Fast wie Tennis, aber eben nur fast. „Man lernt diese Sportart viel schneller als Tennis“, sagt Coletta Bullach, Padel-Trainerin des TC-Niddapark. „Es ist eine Ballsportart für Jung und Alt, die den Teamgeist weckt und mit Spielwitz, Dynamik und Taktik lockt.“ Gespielt wird das ganze mit einem viel zu groß geratenen Tischtennisschläger mit kleinen Löchern. Und seine Beschaffenheit aus Graphit erinnert dann doch wiederum eher an ein Kanupaddel. Und wie padelt man? Fakt ist, es ist einfach zu erlernen und verlangt keine großen Vorkenntnisse. Gespielt wird auf einem Feld von zwanzig Metern Länge und zehn Metern Breite. Ein drei Meter hoher Zaun, sowie Glaswände an den Stirnseiten des Platzes umgeben das Feld. Das ist wichtig, denn während des Spiels dürfen die Wände mit ins Spiel einbezogen werden. In der Regel wird Doppel gespielt. Je zwei Spieler treten also auf engsten Raum gegeneinander an. Spielzeit und Zählweise entsprechen dem klassischen Tennis. Ziel des Spiels sind möglichst lange Ballwechsel. Na dann: Viel Spaß beim Paddeln. Verzeihung: Padeln.
7. Juli 2011
Philippa Brühl
 
Empfehlen
 
Fotogalerie: Padel-Tennis
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Sport
 
 
Frankfurt Gold Cup verschoben
0
Chukka, chukka
Vom 17. bis 19. August sollte der Frankfurt Gold Cup in Frankfurt-Nied stattfinden. Nach dem plötzlichen Tod von Georg Diehl, dem Eigentümer des Georghofs, wurde das Turnier auf das Wochenende 14. bis 16. September 2018 verschoben. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Er soll eine Escortdame malträtiert haben
0
Jan Ullrich zwangsweise in Psychiatrie eingewiesen
Am Freitagmorgen ist der Ex-Radprofi Jan Ullrich in einem Frankfurter Luxushotel festgenommen worden. Er soll eine Escortdame im Rausch gewürgt haben. Wegen seines Verhaltens soll er kurzzeitig zwangseingewiesen worden sein. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: nb
 
 
Die Würfel sind gefallen
0
Ante Rebic bleibt in Frankfurt
Der umworbene kroatische Topstürmer Ante Rebic bleibt ein Adler. Anstatt den Verein zu wechseln, verlängerte der Vizeweltmeister seinen laufenden Vertrag bei Eintracht Frankfurt um ein weiteres Jahr. Das teilte der Bundesligist am Freitagvormittag mit. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Eintracht Frankfurt gestaltet ihre Zukunft: Der Aufsichtsrat bestätigte die beiden Vorstandsmitglieder Fredi Bobic und Axel Hellman in ihrem Amt. Sie sollen die Eintracht weiter in der Erfolgsspur halten. Auch der Vertrag mit Sportdirektor Bruno Hübner wird verlängert. – Weiterlesen >>
Text: vh/ nic / Foto: Eintracht Frankfurt
 
 
Fans, Freunde und Förderer von Eintracht Frankfurt sind zu Spiel und Spaß am Samstag, 11. August, vor und in der Commerzbank-Arena eingeladen. Die Fans haben die Möglichkeit, Spieler und Verein fernab vom Spielbetrieb zu erleben. – Weiterlesen >>
Text: vh / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  131 

Twitter Activity