Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Sport
Startseite Alle NachrichtenSport
Nicht zu verwechseln mit Paddeln
 
Nicht zu verwechseln mit Paddeln
0
Trendsport aus Südamerika erobert Frankfurt
In Frankfurt gibt’s eine neue Trendsportart. Padeltennis heißt sie und kommt aus Südamerika. Spielen kann man die Mischung aus Tennis und Squash ab sofort beim TC Niddapark.
Dynamik, Schnelligkeit, Taktik – das ist wichtig beim Padeln. Beim Paddeln? Nein, Padel – genauer gesagt: Padeltennis. Das ist die neue Sportart aus Südamerika, die gerade Frankfurt erobert. Denn seit dem 23. Juni gibt’s beim TC Niddapark einen Padel-Court, ausgestattet mit einer Flutlichtanlage, Kunstrasen-Belag und Quarzsand. Und irgendwie ist es eine Mischung aus Tennis und Squash. Fast wie Tennis, aber eben nur fast. „Man lernt diese Sportart viel schneller als Tennis“, sagt Coletta Bullach, Padel-Trainerin des TC-Niddapark. „Es ist eine Ballsportart für Jung und Alt, die den Teamgeist weckt und mit Spielwitz, Dynamik und Taktik lockt.“ Gespielt wird das ganze mit einem viel zu groß geratenen Tischtennisschläger mit kleinen Löchern. Und seine Beschaffenheit aus Graphit erinnert dann doch wiederum eher an ein Kanupaddel. Und wie padelt man? Fakt ist, es ist einfach zu erlernen und verlangt keine großen Vorkenntnisse. Gespielt wird auf einem Feld von zwanzig Metern Länge und zehn Metern Breite. Ein drei Meter hoher Zaun, sowie Glaswände an den Stirnseiten des Platzes umgeben das Feld. Das ist wichtig, denn während des Spiels dürfen die Wände mit ins Spiel einbezogen werden. In der Regel wird Doppel gespielt. Je zwei Spieler treten also auf engsten Raum gegeneinander an. Spielzeit und Zählweise entsprechen dem klassischen Tennis. Ziel des Spiels sind möglichst lange Ballwechsel. Na dann: Viel Spaß beim Paddeln. Verzeihung: Padeln.
7. Juli 2011
Philippa Brühl
 
Empfehlen
 
Fotogalerie: Padel-Tennis
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Sport
 
 
Fraport Skyliners schlagen auch Bayreuth
0
Siegesserie der Skyliners hält an
Beim 72:68 machten es die Fraport Skyliners am Sonntag spannender als nötig, lagen teilweise mit 20 Punkten gegen Bayreuth vorne - mit dem dritten Sieg in Folge bleiben die Frankfurter in der Spitzengruppe der Basketball-Bundesliga. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: Fraport Skyliners
 
 
Elf Jahre nach dem Sommermärchen in Deutschland kommen hohe Kosten auf den Deutschen Fußball-Bund zu. Das Finanzamt fordert Steuernachzahlungen in Höhe von 19,2 Millionen Euro. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Beim kommenden Heimspiel gegen Borussia Dortmund haben Eintracht-Fans zum letzten Mal die Möglichkeit, Guthaben auf ihrer JustPay-Karte für Essen und Trinken zu benutzen. Danach kann das Guthaben nur noch gespendet werden. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
1. FFC Frankfurt-MSV Duisburg 2:1
0
Demut tut gut
Rechtzeitig zu Spielbeginn war der Nebel über dem Stadion verflogen und die 1.320 Zuschauer im Stadion am Brentanobad konnten die Partie des 1. FFC Frankfurt gegen den MSV Duisburg ohne Beeinträchtigungen genießen. Am Ende kamen die Sonne und ein Sieg heraus. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Skyliners besiegen Braunschweig mit 78:71
0
Nächster Heimsieg für die Skyliners
Am Mittwochabend haben die Basketballer der Skyliners auch das zweite Heimspiel der Saison gewonnen. Dank einer starken zweiten Halbzeit siegten sie verdient mit 78:71. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Fraport Skyliners
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  117 
 
 

Twitter Activity