Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Sport
Startseite Alle NachrichtenSport
Neueröffnung des Boxclubs CSC Frankfurt
 

Neueröffnung des Boxclubs CSC Frankfurt

0

Die Rückkehr

Foto: Dirk Ostermeier
Foto: Dirk Ostermeier
Der CSC war Frankfurts Amateurboxverein Nummer 1. Jetzt will ihn die Sportlerin und Kickbox-Weltmeisterin Andrea Rzehak zu alter Größe zurückführen - auch als soziales Projekt.
Mit fünf Jahren ging Andrea Rzehak mit ihrer Cousine zum ersten Mal zum Kickbox-Training. „Für Kinder ein toller Sport“, sagt sie noch heute. Abwechslungsreich, nicht so einseitig im Bewegungsablauf wie das Boxtraining. Mit 15 Jahren wurde sie das erste Mal Juniorenweltmeisterin des Verbands in Moskau, danach noch zwei Male. Sie stieg aufs Boxen um, der Traum von Olympia, doch daraus wurde nichts. Dafür verwirklicht sie nun einen anderen Traum: In Bergen-Enkheim steht sie in einer Halle, im Vorraum ein Café, im Keller Duschen und Saunen, alles vom Besten, darunter geht es nicht. „Die Leute fragen mich oft, wann es denn endlich losgeht.“

Am 20. Oktober geht es los, dann wird Sport-Stadtrat Markus Frank (CDU) die neuen Räume des CSC wieder eröffnen, dass er kommt hat mit der langen Historie des Vereins zu tun, aber auch damit, dass Rzehak in der Sportjugend aktiv war, das der Verein mehr sein will als eine reine Trainingsstätte. Jugendliche sollen hier nicht nur trainieren, sondern nach der Schule auch gemeinsam kochen, Hausaufgaben machen, lernen wie man sich bei Tisch verhält oder wie man einen Garten anlegt. „Wir haben große Pläne“, sagt Andrea Rzehak. „Und an viele Jugendliche kommt man heutzutage eben nicht mehr über Fußball ran, sondern übers Boxen.“ Der Sport habe zudem strikte Regeln - „da lernt man fürs Leben“.

1964 wurde der CSC in Sachsenhausen gegründet, bald schon schaffen es die Schützlinge der Gründungsväter in die Bundesliga, der Club wird bundesweit bekannt und hat auch heute noch einen Klang in der Boxwelt Frankfurts und darüber hinaus. In den 80er-Jahren beginnt der Niedergang, wegen Missmanagement steht der Club bald vor der Pleite. Der Wiederbeginn ist beschwerlich. 2008 fragt einer der Gründer, Gauß, bei Andrea Rzehak an, ob sie erste Vorsitzende werden wolle. „Ich hab keine Sekunde gezögert“, sagt sie.

Es ist keine einfache Neugründung, Trainingsmöglichkeiten gab es im Gallusviertel, zuletzt in Bergen-Enkheim, aber nichts festes. In Bergen-Enkheim ist in den vergangenen Monaten auch das neue Clubheim entstanden, im Grunde genommen haben die Vereinschefin und ihre Geschäftspartner, die Gebrüder Vural, das Gebäude einmal umgekrempelt, haben einen Boxring installiert und einen großen Trainingsbereich, haben Kraft- und Fitnessgeräte angeschafft und ein Café eingerichtet, in dem auch die Omi von nebenan ihren Kuchen bekommen soll. „Wir wollen ein offenen Haus sein“, sagt Andrea Rzehak. 


>> Eröffnung CSC Frankfurt
Tag der offenen Tür, 20.10., 11–18 Uhr, Eröffnungszeremonie um 13 Uhr
17. Oktober 2014
Nils Bremer
 
Nils Bremer
Jahrgang 1978, Politologe, insgesamt 14 Jahre beim Journal Frankfurt, von 2010 bis Juni 2018 als Chefredakteur. – Mehr von Nils Bremer >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Sport
 
 
1. FFC Frankfurt-VfL Wolfsburg 2:6
0
Unter Wert geschlagen
Was durfte man nach dem ernüchternden 0:0 gegen den MSV Duisburg am Mittwoch zum Abschluss der englischen Woche vom 1. FFC Frankfurt erwarten, zumal mit dem VfL Wolfsburg der unangefochtene Tabellenführer zum Start der Rückrunde kam? – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
FFC-MSV 0:0
0
Keine Bescherung
Mit einer Nullnummer schloss der 1. FFC Frankfurt die Vorrunde der Frauenfußball-Bundesliga ab. Vor die Winterpause hat die Planungslogik der Verbände noch zwei Spiele gesetzt. Am 2. Advent kommt der Branchenprimus VfL Wolfsburg. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Interview mit Eintracht-Präsident Peter Fischer
0
„Für eine Haltung musst du kein Superman sein“
Seit vielen Jahren engagiert sich Eintracht-Präsident Peter Fischer gegen Diskriminierung und Rassismus. Im Interview mit dem JOURNAL FRANKFURT spricht er über Menschenrechte, unschöne Szenen in Fußballstadien und ruft dazu auf, Haltung zu zeigen. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Harald Schröder
 
 
 
4:0 Sieg gegen Olympique Marseille
0
Die Eintracht-Adler fliegen durch Europa
Als „Chef im Ring“ bezeichnete Eintracht-Trainer Adi Hütter seine Mannschaft nach dem souveränen Sieg gegen Olympique Marseille, der zu keinem Zeitpunkt in Gefahr geriet. Mit dem fünften Sieg im fünften Spiel gehört das Team zu den besten der kompletten Europa League. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Eintracht Frankfurt in der Europa League
0
„Wir wollen den fünften Sieg“
Mit vier Siegen aus vier Partien dominiert Eintracht Frankfurt ihre Gruppe in der Europa League. Gegen Olympique Marseille will Trainer Adi Hütter diese Erfolgsserie fortsetzen, auch wenn er beim Team der Stunde auf einige Spieler verzichten muss. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Eintracht Frankfurt (Screenshot Eintracht TV)
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  137 

Twitter Activity