Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Sport
Startseite Alle NachrichtenSport
Keep calm and do burpees! #freeletics
 

Keep calm and do burpees! #freeletics

0

Eat clean, train dirty

Foto: Freeletics
Foto: Freeletics
Die dritte Woche ist rum und unsere Kunstredakteurin fragt sich, wann sich endlich der Waschbrettbauch zeigt. Zeit, die Ernährung und die Ausführung der Übungen zu reflektieren. Ihr habt Fragen dazu? Stellt sie!
Man kann noch so viel trainieren, wenn die Ernährung nicht stimmt, wird das nichts mit der Body-Transformation. Ich ernähre mich ganz gescheit, zumindest denke ich das. Dennoch sitzen die hartnäckigen Pölsterchen unverrückbar in ihren Komfortzonen und lassen sich weder von Iris und Venus noch durch Paprika und Tomaten vertreiben. Ehrlich gesagt habe ich das Gefühl, das ist ein typisches Frauenproblem. Natürlich müssen auch Männer ein wenig darauf achten, was sie essen, aber es lässt sich nicht leugnen, dass bei den Herren der Schöpfung alles ein wenig schneller geht bezüglich des Fettab- und Muskelaufbaus.

Um mal wieder meinen armen Freund als Beispiel zu nehmen: Er braucht den Sportplatz nur anzuschauen und schon schießen die Muckis aus seinem Bauch wie Pilze aus dem Boden. Und bei mir? Ich denke bloß an einen Muffin und die Wohlstands-Wampe ragt ein wenig weiter über den Hosenbund hinaus. Na gut, vielleicht übertreibe ich ein wenig an dieser Stelle. Ich merke schon eine Veränderung: Die Hüften werden schmaler, die Beine definierter und zum ersten Mal in meinem Leben erkenne ich Muskeln an meinen Oberarmen. Aber dennoch, dieses Bäuchlein will nicht schrumpfen, ebenso wenig wie die Ziffer auf der Waage. Ähnliches habe ich immer wieder von Frauen aus meinem Bekanntenkreis gehört, aber woran liegt das? Ich mache ja auch meine 200 Sit-ups, ohne zu murren.

Die Sit-ups sind ein guter Stichpunkt für ein anderes Thema, über das ich mir Gedanken mache: Die richtige Ausführung. In den Facebook-Gruppen schreiben Freeathleten immer wieder, dass sie Schmerzen bei manchen Übungen haben oder sich nicht sicher sind, ob die Workouts wirklich so gesund sind. Ich bin überzeugt von Freeletics, es macht Spaß und fühlt sich gut an – zumindest hinterher. Aber manchmal habe auch ich unangenehme Schmerzen, zum Beispiel bei den Bauchmuskelübungen; eigentlich habe ich immer Rückenschmerzen hinterher. Hört man sich ein wenig um oder fragt Google, stößt man schnell auf Stimmen, die meinen, diese Bauchübungen seien weder gesund noch effektiv. Außerdem bekomme ich beim Laufen manchmal Seitenstechen und Schmerzen in der rechten Schulter, das liegt vermutlich an einer falschen Atmung.

Es gibt noch eine ganze Reihe anderer unangenehmer Nebeneffekte, die sich beim Sport einstellen können, aber wie bei der Ernährung liegt sowas meistens daran, dass man etwas falsch macht. Sich wild durch alle möglichen Foren zu googlen, bringt meiner Meinung nach jedoch nur wenig. Man bekommt zwar immer seine Antworten, aber Halbwissen gilt ja nicht umsonst als gefährlich. Daher der Plan: Ich besuche ein paar Ernährungs- und Sportexperten und lasse mich aufklären über gute und böse Lebensmittel, Low-Carb und Proteine und natürlich über die richtige Ausführung der Übungen, damit der Sport auch wirklich Spaß macht und effektiv ist und nicht zu Demotivation führt.

Ihr habt Fragen, die ihr gerne einem Experten stellen wollt? Dann schreibt sie mir als Kommentar unter diesem Artikel oder per Mail und ich lasse sie für eine der nächsten Kolumnen beantworten. #clapclap

>> Freeletics-Kolumne
Hier klicken für die bisherigen Beiträge
 
28. Oktober 2014, 09.37 Uhr
Ronja Merkel
 
Ronja Merkel
Jahrgang 1989, Kunsthistorikerin, von Mai 2014 bis Oktober 2015 leitende Kunstredakteurin des JOURNAL FRANKFURT, seit September 2018 Chefredakteurin. – Mehr von Ronja Merkel >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Sport
 
 
Eintracht-Freiburg 0:1
0
Voll fokussiert?
Aufgrund der steigenden Neuinfektionen waren beim zweiten Flutlicht-Auftritt der Eintracht-Frauen keine Zuschauerinnen und Zuschauer im Stadion am Brentanobad erlaubt. Ein Geisterspiel gegen den SC Freiburg, das 0:1 verloren ging, aber nicht wegen der fehlenden Unterstützung. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Eintracht Frankfurt-Bayer Leverkusen 2:2
0
Verdientes Unentschieden
Hätte, hätte, Fahrradkette. Wären die beiden Heimspiele gegen Hoffenheim und Leverkusen nicht unentschieden ausgegangen, die Eintracht Frankfurt-Frauen könnten weiter mit VfL Wolfsburg und Bayern München das Spitzentrio bilden. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Eintracht Frankfurt gegen TSG Hoffenheim
0
Nullnummer im Stadion am Brentanobad
Nur zu gerne hätten die Frauen von Eintracht Frankfurt auch ihr drittes Spiel der noch jungen Saison gewonnen. Doch die TSG Hoffenheim trotzte den Adlerträgerinnen ein 0:0 ab. Immerhin konnte der Stadionsprecher vermelden: die SGE bleibt weiterhin ungeschlagen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Eintracht Frankfurt darf das erste Heimspiel der kommenden Saison vor Publikum bestreiten: 6500 Zuschauerinnen und Zuschauer dürfen bei dem Spiel gegen Arminia Bielefeld am 19. September dabei sein. Auch der FSV Frankfurt darf erstmals wieder vor Publikum spielen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © Eintracht Frankfurt
 
 
Eintracht wird Hauptmieter des Deutsche Bank Parks
0
Der Schlüssel zum Stadion
Seit dem 1. Juli ist Eintracht Frankfurt Hauptmieter des Deutsche Bank Parks. Am Montag fand die symbolische Schlüsselübergabe statt. Bis zur Saison 2023/24 soll die Gesamtkapazität der Arena auf 60 000 Plätze ausgebaut werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Eintracht Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  150