Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Sport
Startseite Alle NachrichtenSport
J.P. Morgan Corporate Challenge
 

J.P. Morgan Corporate Challenge

1

Spaß, Bananen und ein Heimsieg

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Am Dienstagabend gehörte Frankfurts Innenstadt wieder den Läufern: Fast 64.000 Hobbyathleten schnürten ihre Turnschuhe für den größten Firmenlauf der Welt, bei dem Spaß und Freude wichtiger sind als Bestzeiten.
Laufen für den guten Zweck ist das simple Motto der J.P. Morgan Corporate Challenge. Ein Teil der Startgebühr wird jedes Jahr der Stiftung Deutsche Sporthilfe und der Deutschen Behindertensportjugend (DBSJ) gespendet. Mehr als eine Viertel Million Euro sei dieses Jahr zusammengekommen, berichten die Veranstalter. Mitarbeiter aus 2.419 Firmen nahmen am Dienstag an dem Lauf durch Frankfurts City teil und gingen um 19.30 Uhr mit dem Startschuss durch Eiskunstlauf-Legende Katarina Witt auf die Strecke. Knapp 17 Minuten später war der Lauf für die schnellsten Teilnehmer schon wieder vorbei. Nico Sonnenberg von der Bright Solutions GmbH siegte nach 16:41 Minuten in einem spannenden Finale vor Marcus Lohrbach (BNP Paribas S.A.) und Mario Wernsdörfer von der Polizei Bayern. Als schnellste Frau erreichte Tinka Uphoff von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht nach 18:47 Minuten das Ziel an der Senckenberg Anlage.




Katarina Witt gibt den Startsschuss für fast 64.000 Läufer.
Foto: Bernd Kammerer

Für das Gros der Teilnehmer stand auch bei der 25. Auflage des Firmenlaufes der Spaß im Vordergrund - und die Vorfreude auf das meterlange Bananenbuffet im Zielbereich. Genau 63.776 Hobbyathleten gingen an den Start und nahmen die 5,6 Kilometer lange Strecke in Angriff, die an der Alten Oper und dem Unicampus Westend vorbeiführte. Damit waren allerdings deutlich weniger Sportler dabei als im Vorjahr. Damals freuten sich die Veranstalter über mehr als 68.000 Teilnehmer.

Dorothee Blessing, Deutschlandchefin von J.P. Morgan, die als Läuferin startete, zog im Ziel ein positives Fazit: „Super Wetter, fantastische Stimmung - beste Bedingungen für eine tolle Veranstaltung“. Hunderte Polizisten sorgten im Umfeld des Laufes und an der Strecke für die Sicherheit der Läufer. „Alles verlief super“, twitterten die Beamten, als alle Läufer im Ziel waren.

Erstmals war Frankfurt auch Austragungsort der internationalen Championships der schnellsten Läufer aus 13 Veranstaltungen des Vorjahres. Für die Sieger war es ein Heimspiel: Der 19-jährige Aaron Bienenfeld vom Frankfurter Laufshop gewann den Lauf der Besten in 16:30 Minuten vor seinem Teamkollegen Florian Neuschwander. In den Kategorien schnellste Frau und beste Teams siegten mit Trisha Byler, Google und Airbnb San Francisco Teilnehmer aus den Vereinigten Staaten.
14. Juni 2017
Nicole Nadine Seliger
 
Nicole Nadine Seliger
Jahrgang 1987, Studium der Germanistik, Anglistik und BWL, Leidenschaft für Sport, seit 2016 beim JOURNAL Frankfurt – Mehr von Nicole Nadine Seliger >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie: J.P.Morgan Corporate Challenge
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Ronald M. Filkas am 15.6.2017, 21:04 Uhr:
Da daddeln die Leute den ganzen Tag auf ihren mobilen Multimedia- und -kommunikationsgeräten herum, aber sie checken nie, aber auch wirklich nie, dass diverse Straßen wegen dieses Laufs gesperrt werden! Hier jedenfalls, einer Seitenstraße der Eschersheimer Landstraße, ist es jedes Mal dasselbe: endlose Staus, Hupen, wütende Autofahrer, genervte Radfahrer, die vor dem Haus auf dem Bürgersteig entlangflitzen, usw.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Sport
 
 
Ein Traumtor, strittige Entscheidungen und die wohl schnellste rote Karte der Pokal-Geschichte - im DFB-Pokal-Spiel zwischen der Eintracht und Schalke 04 war alles dabei. Mit Kampf, Willen und etwas Glück hat Frankfurt das Finale erreicht. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: Bernd Kammerer
 
 
"Es gibt nur ein Rennen, das man sein Heimrennen nennen kann", sagt Radprofi John Degenkolb über Eschborn-Frankfurt . Am 1. Mai will der Oberurseler seinen zweiten Sieg beim traditionsreichen Radrennen - wenn er bis dahin fit ist. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: rscp-­photo.eu
 
 
Im dritten Jahr in Folge stehen die Rhein-Main Volleyballer im Halbfinale um die deutsche Meisterschaft. Um sich endlich den Traum vom Finale zu erfüllen, müssen die Volleys am Mittwoch gegen den aktuellen Meister gewinnen. Auch ohne ihren verletzten Zuspieler wollen sie die Überraschung schaffen. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: United Volleys/Gregor Biskup
 
 
 
Mit 18 Punkten lagen die Fraport Skyliners zwischenzeitlich vorne, trotzdem gingen sie am Sonntag als Verlierer vom Parkett. Nach intensiven Schlussminuten unterlagen sie dem Tabellenführer aus München mit 83:87. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Fraport Skyliners
 
 
Niko Kovac über seinen Abschied aus Frankfurt
0
„Es gibt Dinge im Leben, die passieren sehr schnell“
Nur einen Tag nach der Anfrage ist der Wechsel von Niko Kovac fix. Auf der Pressekonferenz schilderte der scheidende Eintracht-Coach am Freitag, wie es zu seinem Wechsel kam. Sportvorstand Fredi Bobic schickte währenddessen heftige Kritik nach München. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: Screenshot Facebook/Eintracht
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  124 
 
 

Twitter Activity