eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: © Eintracht Frankfurt (Screenshot Eintracht TV)
Foto: © Eintracht Frankfurt (Screenshot Eintracht TV)

Eintracht Frankfurt in der Europa League

Adi Hütter hofft auf das Europa-Gesicht seines Teams

Nach dem 4:1 im Hinspiel kann die Eintracht am Donnerstagabend in Salzburg den erneuten Einzug ins Achtelfinale der Europa League schaffen. Für das Rückspiel in Österreich verlangt Frankfurts Trainer Adi Hütter eine bessere Leistung seiner Elf als in der Bundesliga.
Drei Tage nach der vermeidbaren Bundesliga-Niederlage gegen Union Berlin steht für die Frankfurter Eintracht ein richtungsweisendes Spiel an. Zum zweiten Mal nacheinander kann den Adlerträgern den Sprung in die Runde der letzten 16 Mannschaften der Europa League gelingen. „Wir wollen mit einem sehr guten Spiel ins Achtelfinale kommen“, sagte Adi Hütter (Foto) auf der Pressekonferenz am Tag vor der Partie. Die Voraussetzungen dafür sind nach dem 4:1 aus dem Hinspiel vergangene Woche gut, sogar bei einer Niederlage mit maximal zwei Toren Unterschied wäre die Eintracht sicher weiter. Unterschätzen will Hütter seinen ehemaligen Club aber nicht: „Wir wissen um die Stärke von Salzburg zuhause, die sie schon in vielen Spielen gezeigt haben.“ Nach der jüngsten Bundesliga-Niederlage ist Hütter ohnehin auf sein eigenes Team konzentriert, das ohne Mijat Gacinović und Stürmer Bas Dost nach Österreich gereist ist.

„Dann wird es zappenduster“
„Wir haben uns alle aufgeregt, wie wir gespielt haben“, sagte er zu der Partie gegen den Hauptstadtclub. Mannschaft und Trainer haben die Probleme aus der Bundesliga-Partie am nächsten Tag analysiert und „angesprochen, was gefehlt hat“, verriet Hütter. „Ich bin felsenfest überzeugt, dass die Mannschaft morgen wieder ein anderes Gesicht zeigen wird“, sagte Hütter. Denn klar ist auch: Spielt die Eintracht in Salzburg ähnlich schwach wie gegen den Bundesliga-Aufsteiger, dann hilft auch der deutliche Vorsprung aus dem Europa League-Hinspiel nicht viel. „Wenn wir so auftreten, wie wir gegen Union Berlin aufgetreten sind, dann sieht es zappenduster aus“, sagte Hütter, dem das Hinspiel gegen Salzburg Mut macht: „Wenn wir so auftreten wie im ersten Spiel, bin ich hundertprozentig überzeugt, dass wir eine Runde weiterkommen.“ Da hatte die Mannschaft druckvoll und offensiv gespielt und kaum Chancen des Gegners zugelassen. Hütter sprach anschließend gar von der wohl besten Saisonleistung seines Teams.

„Wir müssen Nadelstiche nach vorne setzen“
Dennoch glaubt er, dass sein ehemaliger Club noch „einen Funken Hoffnung“ auf das Weiterkommen habe: „Ich erwarte, dass die Salzburger von der ersten Minute an versuchen werden, in der Offensive ihr Heil zu suchen.“ Wichtig sei, dass seine Elf darauf reagiere und sich nicht auf dem vermeintlich beruhigenden Vorsprung aus dem Hinspiel ausruhe. „Wir müssen sofort die Zweikämpfe annehmen, das Spiel annehmen und Nadelstiche nach vorne setzen“, sagte der Österreicher, der zum ersten Mal als Gegner zu dem Verein zurückkommt, bei dem er sowohl als Spieler als auch zu Beginn seiner Trainerkarriere aktiv war. „Es ist schön, wieder mal da zu sein, ich habe schöne Erinnerungen und schöne Momente miterlebt“, sagte er. Hütter hätte sicher nichts dagegen, am Donnerstag die nächsten schönen Momente im Salzburger Stadion zu erleben. Diesmal aber mit Eintracht Frankfurt.
 
26. Februar 2020, 23.22 Uhr
Nicole Nadine Seliger
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Sport
Fußballerisch hat Eintracht Frankfurt ein Jahr voller Höhen und Tiefen hinter sich. Auch für den Verein selbst gab es einige Herausforderungen. Präsident Peter Fischer im Gespräch über die Pandemie, den Sport und eine klare Kante gegen Ausgrenzung.
Text: Christoph Schröder / Foto: Harald Schröder
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
25. Juli 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • White Wedding
    Liebieghaus Skulpturensammlung | 10.00 Uhr
  • Lee Miller
    Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen Rüsselsheim | 10.00 Uhr
  • Magnetic North
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Fahrende Musiker in Rheinhessen
    Weingut Baron Knyphausen | 16.00 Uhr
  • Kammerphilharmonie Frankfurt
    Innenstadt | 16.00 Uhr
  • Bomsori Kim, Maximilian Hornung und Fabian Müller
    Schloss Johannisberg | 19.00 Uhr
Kunst
  • Der Palmengarten – Das Tor zur Welt der Pflanzen
    Palmengarten | 09.00 Uhr
  • Lee Miller
    Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen Rüsselsheim | 10.00 Uhr
  • Magnetic North
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Der Mieter oder das Geheimnis um Jack The Ripper
    Neue Bühne Darmstadt | 18.00 Uhr
  • Sky Du Mont und Christine Schütze
    Schlösschen Michelbach | 18.00 Uhr
  • Isch glaab dir brennt de Kittel
    Bürgerhaus Sprendlingen | 19.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Karo Lynn, Ansa Sauermann,Tiemo Hauer, Black Sea Dahu und Guacáyo
    Hafen 2 | 15.00 Uhr
  • Alex im Westerland
    Batschkapp | 19.30 Uhr
  • Brass Band Hessen
    Wasserburg | 12.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Karo Lynn, Ansa Sauermann,Tiemo Hauer, Black Sea Dahu und Guacáyo
    Hafen 2 | 15.00 Uhr
  • Kammerphilharmonie Frankfurt
    Innenstadt | 16.00 Uhr
  • Brass Band Hessen
    Wasserburg | 12.00 Uhr
Kinder
  • Moby Dick
    Theater Moller-Haus | 20.00 Uhr
  • Farbenpracht auf der Wiese und am Wegesrand – Augen auf für die Farben der Natur
    Bioversum Kranichstein | 14.00 Uhr
  • Himmel Blau, Frosch Grün, Zitronen Gelb
    Weltkulturen Museum | 15.00 Uhr