Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer

Eintracht Frankfurt

Eintracht wehrt sich gegen Vorwürfe von SPD-Politiker

Eintracht Frankfurt wehrt sich gegen die Kritik von SPD-Politiker Jan Klingelhöfer an neuen Ticketpreisen und der Stadionmiete.
Am vergangenen Mittwoch, den 17. Mai, äußerte der sportpolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Römer, Jan Klingelhöfer, Bedenken gegenüber der neuen Preisstruktur der Eintracht Frankfurt Fußball AG. Der Verein reagierte nun seinerseits auf dessen Kritik und veröffentlichte am 20. Mai eine Stellungnahme.

Demnach stellt Klingelhöfer fälschlich die Behauptung auf, dass die Dauerkarten pauschal von 15 bis 30 Prozent erhöht worden seien. „Die Preise werden flächendeckend um drei Prozent erhöht. Dies berücksichtigend bleiben über 70 Prozent unserer Dauerkarten entweder preisstabil oder werden günstiger. Insgesamt reduziert sich der Ticketdurchschnittspreis sogar um 13 Prozent“, sagt SGE-Vorstandsmitglied Philipp Reschke.

Preiserhöhung hängt auch mit Stadionumbau zusammenn

Die neuen Preise würden auch mit dem Stadionumbau zusammenhängen, der den Wechsel von Sitz- zu Stehplätzen im Oberrang der Nordwestkurve betrifft. Reschke betont, dass es bei der Maßnahme nicht um Profitmaximierung ginge, sondern darum, das Umsatzniveau des alten Stadions zu halten. „Es war immer unser Ziel, die Möglichkeit der Teilhabe an unseren Spielen zu sozialverträglichen Konditionen zu erhöhen.“

Stadionmiete wird jährlich am 1. Juli angepasst

Auch die Behauptung, die Stadt Frankfurt habe trotz der hohen Baukosten darauf verzichtet, die Stadionmiete an die Inflation anzupassen, erteilte die Eintracht eine Absage: Die Miete werde automatisch jährlich zum 1. Juli abhängig von der Entwicklung des Verbraucherpreisindex für Deutschland angepasst, die vom Statistischen Bundesamt ermittelt wird.

Der Fußball AG liege derzeit keine Information vor, dass die Stadt den Vertragsautomatismus auszusetzen plane und es daher vertragskonform zum 1. Juli die nächste Anpassung geben werde. Die Vermieterin des Stadions, die Sportpark Stadion Frankfurt am Main Gesellschaft für Projektentwicklungen mbH (SSF), habe dies bereits angekündigt.

SGE gibt rund 30 Millionen Euro für Infrastruktur aus

Klingelhöfer machte zudem auf Investitionen der Stadt in den Um- und Ausbau der Nordwestkurve aufmerksam und darauf, dass der Erstligist sich verpflichtet habe, die digitale Infrastruktur auszubauen. Auf baldige technische Neuerungen sei die Fraktion gespannt.

Der Eintracht zufolge wurden seit 2019 „weitreichende Investitionen“ in die digitale und infrastrukturelle Weiterentwicklung des Waldstadions getätigt. Dazu gehören der neue Videowürfel, eine neues LED-Bandensystem sowie ein nachhaltiges LED-Fluchtlicht. Auch das WLAN im Stadion wurde verbessert. Bis zum Jahr 2025 würden rund 30 Millionen Euro für diese Zwecke verwendet.

Hellmann: Eigentlich müsste Klingelhöfer nötige Sachkenntnis haben

Vorstandsprecher Axel Hellmann zeigt sich verwirrt über die Äußerungen Klingelhöfers, der zudem selbst im Aufsichtsrat der städtischen Besitzgesellschaft des Stadions vertreten ist. „In seiner Position darf man eine gewisse Sachkenntnis erwarten“, sagt er. Eine öffentliche Richtigstellung im Nachhinein wäre angemessen gewesen, aber nach drei Tagen sei der Punkt gekommen, „die Dinge selbst einordnen zu müssen“.
 
22. Mai 2023, 14.00 Uhr
Till Geginat
 
Till Geginat
Jahrgang 1994, Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Goethe Universität Frankfurt, seit November 2022 beim JOURNAL FRANKFURT. – Mehr von Till Geginat >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Sport
Am Mittwoch gab die Deutsche Fußball Liga (DFL) in Frankfurt bekannt, den Plan eines Investorendeals nicht weiter verfolgen zu wollen. Die friedlichen Proteste der Fans dürften ihren Teil dazu beigetragen. Die Reaktionen.
Text: ktho / Foto: dpa/ Fotostand / Voelker
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
2. März 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • hr-Bigband
    Stadttheater | 20.00 Uhr
  • Barclay James Harvest
    Rheingoldhalle | 20.00 Uhr
  • Adam Angst
    Schlachthof | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Drag Slam
    Orange Peel | 20.00 Uhr
  • JoyDance
    Brotfabrik | 21.00 Uhr
  • Gibson loves Saturdays
    Gibson | 23.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Heute Abend: Lola Blau
    Theater im Palast | 19.30 Uhr
  • Carmen
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • Harald Lesch & Das Merlin Ensemble Wien
    Alte Oper | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Kleist. Prinz von Homburg / Schlacht bei Fehrbellin
    Theater Willy Praml, Naxoshalle | 19.30 Uhr
  • Nach Mitternacht
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • Die Wunderübung
    Kellertheater | 20.30 Uhr
Kunst
  • Natalia Romik. Architekturen des Überlebens
    Jüdisches Museum | 10.00 Uhr
  • Ausgeschlossen
    Archäologisches Museum Frankfurt | 10.00 Uhr
  • Druckgrafik der Pop Art
    Stadtgalerie Bad Soden am Taunus | 15.00 Uhr
Kinder
  • Fliegende Wörter
    Theaterhaus | 11.00 Uhr
  • Zeichnung als Experiment
    Städel Museum | 14.00 Uhr
  • Lichtspielplatz
    DFF – Deutsches Filminstitut Filmmuseum | 11.00 Uhr
und sonst
  • Börsentag Frankfurt
    Kongresshaus Kap Europa | 09.30 Uhr
  • 21. Hilton-Basar
    Hilton Frankfurt City Centre | 10.00 Uhr
  • 1. FSV Mainz 05 – Borussia Mönchengladbach
    Mewa Arena | 15.30 Uhr
Freie Stellen