Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Detlef Kinsler
Foto: Detlef Kinsler

Eintracht Frankfurt-1.FC Köln 2:0

Den zweiten Platz verteidigt

Die Ansage vor dem Spiel gegen den 1. FC Köln war klar: gewinnen und somit den zweiten Platz hinter dem VfL Wolfsburg und vor Bayern München sichern. Mit dem 2:0 ist das tatsächlich auch gelungen.
Wer weiß, was das Spiel für einen Verlauf genommen hätte, wenn Lara Prašnikar nach nicht einmal einer Minute nicht zu genau gezielt und den Pfosten getroffen oder Laura Freigang nach zehn Minuten das Tor nicht aus einer Abseitsposition heraus erzielt hätte. Das hätte früh Sicherheit gegeben und klar gemacht, wer die Frau im Haus ist. So erwies sich der 1. FC Köln als der erwartet unbequeme Gegner, der früh drauf ging, weshalb die Gastgeberinnen nicht wie erhofft ins Spiel kamen. Ein zäher Beginn.

Tatsächlich kam die Eintracht gleich mehrfach in Bedrängnis, denn die Domstädterinnen erspielten sich einige Chancen. Die SGE-Abwehr wirkte mitunter etwas unsortiert, immerhin war sie – auch bei Standards – so vielbeinig, dass die Kugel nicht den Weg ins Tor finden konnte. Bei der SGE blieben zwei gute Möglichkeiten von Shekiera Martinez und Prašnikar ungenutzt. So ging es mit einem 0:0 in die Pause.

Auch zu Beginn der zweiten Hälfte marschierten die Kölnerinnen mitunter recht ungestört durch die Frankfurter Reihen. Prompt bot sich der agilen Manjou Wilde die erste Möglichkeit, ihr Team in Führung zu bringen. Das gelang dann vor 2735 Zuschauenden im Stadion am Brentanobad Shekiera Martinez, die diesmal den Vorzug vor Géraldine Reuteler bekommen hatte. Die Mannschaft von Niko Arnautis witterte jetzt Morgenluft und nur vier Minuten später gelang Laura Freigang mit einem satten Schuss das 2:0. Ein dritter Treffer blieb der Eintracht wenig später versagt. Prašnikars schöner Flugkopfball hätte ein Tor verdient gehabt. Freigang und Martinez scheiterten zudem beide noch an der Latte. Die letzte Chance hatte tatsächlich der 1. FC. Denn was dem Ergebnis nach wie eine klare Sache aussehen mag, bedeutete eines jedoch nicht. Der Widerstand der Gäste war nie wirklich gebrochen worden.
 
7. November 2022, 11.57 Uhr
Detlef Kinsler
 
Detlef Kinsler
Weil sein Hobby schon früh zum Beruf wurde, ist Fotografieren eine weitere Leidenschaft des Journal-Frankfurt-Musikredakteurs, der außerdem regelmäßig über Frauenfußball schreibt. – Mehr von Detlef Kinsler >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Sport
Auf die Fußball-EM im Sommer folgt die Tram-EM im September. 26 Teams aus 22 Nationen kämpfen in Frankfurt um den Titel als beste Straßenbahnfahrerin oder bester Straßenbahnfahrer.
Text: Sina Claßen / Foto: Der Willy-Brandt-Platz – hier wird die Tram-EM im September ausgetragen © Dirk Ostermeier
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
23. April 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Dianne Reeves und hr-Bigband
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • The Paperboys
    Colos-Saal | 20.00 Uhr
  • Bantu Continua Uhuru Consciousness
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Bärbel Schäfer
    Kulturzentrum Englische Kirche | 19.00 Uhr
  • Acht Orte Acht Autoren
    Deutsches Architekturmuseum (DAM) | 18.00 Uhr
  • Keiner hat gesagt, dass Du ausziehen sollst
    Stalburg Theater | 20.00 Uhr
Kunst
  • Alice Springs. Retrospektive
    Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen Rüsselsheim | 18.00 Uhr
  • Alicia Viebrock
    Bärbel Grässlin | 10.00 Uhr
  • Anita Esfandiari
    Heussenstamm. Raum für Kunst und Stadt | 19.00 Uhr
Kinder
  • Der Räuber Hotzenplotz
    Bürgerhaus Sprendlingen | 10.00 Uhr
  • Schirn Studio. Die Kunstwerkstatt
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 16.00 Uhr
  • Taschen aus Leder
    Deutsches Ledermuseum | 09.00 Uhr
und sonst
  • Rosemarie Nitribitt – Auf den Spuren der Frankfurter Edelhure "Das Original"
    Frankfurter Stadtevents | 18.00 Uhr
  • Tuesday Night Skating
    Hafenpark | 20.30 Uhr
  • Resilienz: Wie wir in Krisen handlungsfähig und zuversichtlich bleiben
    Evangelische Akademie Frankfurt | 19.00 Uhr
Freie Stellen