Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Sport
Startseite Alle NachrichtenSport
Basketball-Bundesliga
 

Basketball-Bundesliga

0

Sieg und Niederlage für die Fraport Skyliners

Foto: © Fraport Skyliners
Foto: © Fraport Skyliners
Gemischte Bilanz für die Skyliners nach dem Doppelspieltag zu Ostern: Auf den überraschenden Erfolg gegen Bamberg folgte am Montag eine deutliche Niederlage gegen Ulm. Die Playoffs für die Frankfurter sind dadurch in weite Ferne gerückt.
Am Donnerstag vor Ostern jubelten die Basketballer der Fraport Skyliners noch über den unverhofften wie verdienten Sieg gegen den Pokalsieger Brose Bamberg, am Ostermontag folgte dann die Ernüchterung. Bei der klaren Pleite gegen ratiopharm Ulm zeigten die Frankfurter über weite Strecken des Spiels eine enttäuschende Leistung und hatten zu keiner Zeit eine reelle Chance auf den Sieg. Bereits nach fünf Minuten lagen die Skyliners mit zehn Punkten zurück (4:14), bis zum Ende des ersten Viertels betrug der Vorsprung der Gäste schon mehr als 20 Punkte (9:30). „Sie haben uns im ersten Viertel dominiert“, gab Frankfurts Headcoach Gordon Herbert auf der Pressekonferenz unumwunden zu. Hinzu kamen aber auch neun Ballverluste der Skyliners und eine äußerst niedrige Trefferquote der Hausherren. „Wir haben die Partie mit dem richtigen Fokus und der richtigen Härte begonnen“, sagte Ulms Trainer Thorsten Leibenath anschließend. Die Frankfurter hatten der Spielweise der Gäste vor allem in den ersten zehn Minuten zu wenig entgegenzusetzen.

Schadensbegrenzung in Halbzeit zwei
Einzig Kapitän Tez Robertson (Foto, Topscorer mit 17 Punkten) ließ zu Beginn des zweiten Viertels etwas Hoffnung auf einen doch noch spannenden Spielverlauf aufkommen. Der 34 Jahre alte Amerikaner erzielte elf Punkte innerhalb von fünf Minuten und führte sein Team so auf 22:34 heran. Doch näher kamen die Hessen den Ulmern nicht mehr. Keine drei Minuten später hatten die Gäste ihren Vorsprung wieder auf mehr als 20 Punkte ausgebaut und gingen mit einem komfortablen 27:50 in die Pause. „So ein Spiel passiert, wenn wir in der Verteidigung und im Angriff nicht als Team agieren“, sagte Herbert über die Leistung seines Teams. Seine Spieler hätten versucht, zu viele Dinge individuell zu lösen statt als Mannschaft. Der Gegner dagegen agierte ausgeglichen. Ulms Trainer Leibenath lobte später, dass sich seine Spieler füreinander „aufgeopfert“ hätten. In der zweiten Halbzeit sahen die nur 2680 Zuschauer in der spärlich gefüllten Fraport Arena, wie die Ulmer ihren Vorsprung zwischenzeitlich auf 29 Punkte (55:84) ausbauten und schließlich einen ungefährdeten 63:91 Sieg feiern konnten.

Playoffs kaum noch möglich
Während die Gäste mit dem Sieg in Frankfurt Platz sechs in der Tabelle gefestigt haben, ist eine Playoff-Teilnahme für die Skyliners in weite Ferne gerückt. Auf Platz 13 haben die Hessen bereits drei Siege Rückstand auf Platz acht, der noch zu den Playoffs berechtigt. Dass die Skyliners in den verbleibenden fünf Partien der regulären Spielzeit noch den Sprung auf Platz acht schaffen, ist rechnerisch zwar noch möglich, aber sehr unwahrscheinlich. Dazu müssten die Frankfurter alle ausstehenden Partien gewinnen und zudem auf Patzer der Konkurrenz hoffen. Wahrscheinlicher ist es, dass die Skyliners das erklärte Saisonziel verpassen werden und sich stattdessen bereits auf die Planung der kommenden Spielzeit konzentrieren können.
 
22. April 2019, 19.19 Uhr
Nicole Nadine Seliger
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Sport
 
 
Die Absagen von Sportveranstaltungen aufgrund der Corona-Pandemie häufen sich. Nun wurde auch der Ironman Frankfurt abgesagt. Der Triathlon sollte ursprünglich am 28. Juni stattfinden; ein Ersatztermin steht noch nicht fest. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © Nicole Nadine Seliger
 
 
Eine weitere Großveranstaltung unterliegt den Schutzmaßnahmen gegen die Corona-Pandemie: Die Fußball-EM wird um ein Jahr verschoben und wird nun erst im Sommer 2021 stattfinden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: tevarak-phanduang/unsplash
 
 
Rückschlag für den 1. FFC Frankfurt
0
Kreuzbandriss bei Letícia Santos
Zu Beginn der Saison wechselte die brasilianische Nationalspielerin Letícia Santos vom Ligakonkurrenten SC Sand zum 1. FFC Frankfurt und wurde schnell zu einer Leistungsträgerin der Mannschaft. Jetzt fällt sie für den Rest der Saison aus. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Die sportlichen Themen sind vor dem Europa League-Spiel der Eintracht in den Hintergrund gerückt: Seit Mittwochabend ist klar, dass die Partie gegen den FC Basel wegen des Coronavirus nun doch ohne Zuschauer stattfinden wird. Wenige Stunden zuvor hatte Trainer Adi Hütter noch auf die Unterstützung der Fans gehofft. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Dirk Ostermeier
 
 
Pokalspiele liegen der Eintracht: Mit einem 2:0 über Werder Bremen haben die Frankfurter am Mittwoch das Halbfinale im DFB-Pokal erreicht. Zu den entscheidenden Szenen kam es jeweils in der Nachspielzeit der beiden Halbzeiten. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Bernd Kammerer (Symbolbild)
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  149