eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Löwen Frankfurt
Foto: Löwen Frankfurt

Aufstieg Löwen Frankfurt

Löwenstarke Rückkehr in die erste Liga

Zwölf Spiele, zwölf Siege – die Löwen Frankfurt wurden am Freitagabend Meister der zweiten Eishockeyliga und sicherten sich gleichzeitig den Aufstieg. Zum Feiern geht’s in den Römer und in die Batschkapp. Jedoch steht noch die Lizenzierung aus.
Über 200 schwarz-weiß-orange gekleidete Menschen versammelten sich am Samstagmorgen, kurz nach Sonnenaufgang, am Festplatz in Frankfurt. Nein, die Dippemess öffnet nicht neuerdings um 6 Uhr morgens, aber die Löwen Frankfurt waren da. Nachdem sie auch das vierte und entscheidende Spiel in Ravensburg gewannen, wurden sie sehnsüchtig von den Fans erwartet – denn sie holten sich die Meisterschaft der zweiten deutschen Eishockeyliga (DEL2).

„Es ist nicht weniger als ein Abend für die Geschichtsbücher“, heißt es auf der Website der Löwen Frankfurt. In den Play-offs, der K.O.-Phase des Eishockeys, lieferten die Löwen eine perfekte Serie – ganz ohne Niederlagen – ab. Mit zwölf Siegen in zwölf Spielen schreiben die Löwen deutsche Eishockey-Geschichte und kämpfen sich erstmals seit über zehn Jahren zurück in die erste Eishockeyliga.

2010 endete mit der Insolvenz der Frankfurt Lions, wie sie damals noch hießen, das Erstliga-Eishockey in der Mainmetropole. Mit einem neuen Namen und einem neuen Design arbeitete sich die Mannschaft von der Regionalliga bis in die DEL2 zurück. Trotz der Meisterschaft im Jahr 2017 war es bis zur letzten Saison aus finanziellen Gründen kategorisch ausgeschlossen, in die erste Liga aufzusteigen.

Nun aber ist es vollbracht: „Missions completed“, schreiben die Löwen auf ihrer Website. Mit dem vierten Sieg gegen die Ravensburg Towerstars sicherte sich der Klub den sportlichen Aufstieg. Bereits am Freitagabend feierten die Spieler mit alkoholischen Getränken und Zigarren in der Ravensburger Umkleide und auch am frühen Samstagmorgen war die Euphorie noch lange nicht verflogen. So schallte es „Nie mehr zweite Liga“ im Fan- und Spieler-Chor über den Festplatz.

Um die Rückkehr in die erste Liga auch mit Langschläfern zu feiern, übernimmt die Mannschaft am Mittwochnachmittag den Römer und darf auf dem Balkon feiern – wie zuletzt zur Meisterschaft 2004. Das Wochenende läuten die Löwen dann in der Batschkapp ein: Dort findet am Freitag um 18 Uhr die Meister-Feier statt. Neben der Möglichkeit, Fotos und Autogramme der Eishockey-Meister zu sammeln, sollen auch ein Tattoo-Artist und eine Fotobox bereitstehen.

Trotz der Feierlaune können sich die Löwen noch nicht ganz ausruhen. Sportlicher Aufstieg hin oder her, der Aufstieg ist erst gesichert, wenn die Wirtschaftsprüfung durch ist. Nachdem sich der Verein im Zuge des Ukraine-Kriegs im März vom Hauptsponsor, der VTB-Bank, trennte, hieß es in einer Pressemitteilung, man sei „in Sorge um den Fortbestand des Frankfurter Profi-Eishockeys“. Nun gilt es, neue Sponsoren zu finden, die gewährleisten, dass sich die Löwen finanziell in der ersten Liga halten können.
 
25. April 2022, 13.07 Uhr
Viviane Schmidt
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Sport
Eintracht vom Main
„Das ist schön, so schön“
Eine entfesselte Fangemeinde feiert die Spieler der Eintracht. Diese fahren in einem Triumphzug vom Flughafen durch Frankfurt bis zum Römer, um sich dort ins Goldene Buch der Stadt einzutragen. Es ist ein Tag, der in Frankfurts Sportgeschichte eingehen wird.
Text: Jasmin Schülke / Foto: Stadt Frankfurt/Benjamin Kilb
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
21. Mai 2022
Journal Kultur-Tipps
Nightlife
  • Gibson loves Saturdays
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Skyline Summer Cruise
    Primus-Linie | 20.15 Uhr
  • GurLZzz Party Frankfurt
    Orange Peel | 23.00 Uhr
und sonst
  • Skylight-Tour
    Primus-Linie | 21.45 Uhr
  • Melli redet mit
    Kunstverein Familie Montez e.V. | 20.00 Uhr
  • 5. ABI Zukunft Frankfurt
    Eissporthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Gifted
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
  • Hole in Space / Me, My non-Self and I
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Król Roger
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr
Kunst
  • Grüner Himmel, Blaues Gras. Farben ordnen Welten
    Weltkulturen Museum | 11.00 Uhr
  • Mythos Handwerk. Zwischen Ideal und Alltag
    Museum Angewandte Kunst | 10.00 Uhr
  • Goethe-Galerie
    Deutsches Romantik-Museum | 10.00 Uhr
Kinder
  • Die Zeit, die Stadt und Wir
    Schauspiel Frankfurt | 16.00 Uhr
  • 4. Teddybärenkonzert
    Staatstheater Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Aladin und die Wunderlampe
    Amphitheater/Schloss Philippsruhe | 19.30 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tara Nome Doyle
    Mousonturm | 20.00 Uhr
  • The OhOhOhs
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
  • Adam Green
    Batschkapp | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull
    Die Dramatische Bühne in der Exzess-Halle | 20.00 Uhr
  • Wer hat meinen Vater umgebracht / Das Ende von Eddy
    Freies Schauspiel Ensemble im Titania | 20.00 Uhr
  • Peter Hacks: Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.30 Uhr
Freie Stellen