Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Sport
Startseite Alle NachrichtenSport
Achtelfinale im DFB-Pokal
 

Achtelfinale im DFB-Pokal

0

Adi Hütter: „Wir werden nicht wie der Teufel drauflos stürmen“

Foto: © Eintracht Frankfurt (Screenshot Eintracht TV)
Foto: © Eintracht Frankfurt (Screenshot Eintracht TV)
Elf Tage nach dem Sieg in der Bundesliga trifft die Eintracht erneut auf RB Leipzig. Im ersten Pokal-Heimspiel seit zwei Jahren will Frankfurts Trainer Adi Hütter das Viertelfinale erreichen - mit Köpfchen und dosierter Offensive.
Gegen RB Leipzig will Eintracht-Trainer Adi Hütter (Foto) am Dienstagabend zum ersten Mal in seiner noch recht jungen Bundesliga-Karriere in das Viertelfinale des DFB-Pokals einziehen. Als Favorit sieht er seine Mannschaft nicht, trotz des eindrucksvollen 2:0 Bundesliga-Sieges der Eintracht in Leipzig im Januar. „Trotz allem haben wir sie vor knapp zehn Tagen auch als Favorit geschlagen“, sagte Hütter auf der Pressekonferenz vor der Partie. Mit sieben Punkten aus drei Spielen sind die Frankfurter zwar gut in die Rückrunde der Bundesliga gestartet, zuletzt reichte es gegen Fortuna Düsseldorf aber nur zu einem spielerisch mauen Remis. „Wir müssen besser Fußball spielen als wir es in Düsseldorf gemacht haben“, sagte Hütter und zählte nochmal auf, was ihn in der Partie phasenweise gestört hat: „Wir waren zu weit auseinander und sind nicht gut angelaufen“. Gegen Leipzig dürfe das auf keinen Fall passieren, „dann werden wir zerlegt“, sagte er. Seine Mannschaft soll sich eher auf ihre Stärken besinnen, die sie im Bundesliga-Sieg gegen Leipzig vor elf Tagen gezeigt hat. „Wenn wir taktisch diszipliniert sind, wie wir das im letzten Spiel gegen Leipzig und in Hoffenheim gezeigt haben, haben wir auch wieder gute Möglichkeiten, ein positives Resultat zu bekommen“, sagte Hütter, der speziell mit der zweiten Halbzeit seiner Elf in Leipzig zufrieden war: „Wir waren mutiger nach vorne und haben schneller umgeschaltet“.

„Wir müssen auch den Kopf einschalten“
Eine offensive Ausrichtung soll es auch am Dienstagabend vor 46.500 Zuschauern in der heimischen Arena geben, allerdings wohl dosiert. „Mit offenem Visier werden wir sicher nicht in dieses Spiel gehen“, sagte Hütter, der für die Pokalpartie nur auf den verletzten Stürmer Bas Dost verzichten muss: „Wir müssen entschlossen nach vorne agieren, dürfen aber nicht auf Teufel drauflos stürmen. Wir müssen auch den Kopf einschalten.“ Ob sein Team dann 90 Minuten, 120 Minuten und ein Elfmeterschießen brauche, um weiterzukommen, sei zweitrangig. „Natürlich wollen wir weiterkommen, mit den Zuschauern im Rücken, das ist ja keine Frage“, sagte Hütter.

Neuzugang Stefan Ilsanker muss zusehen
Auf den Spieler, der das Leipziger Team besonders gut kennt, wird der Österreicher allerdings verzichten. Mittelfeldspieler Stefan Ilsanker wechselte erst im Januar nach Frankfurt - unter der Bedingung, dass er im nächsten Duell gegen seinen Ex-Klub nicht auf dem Platz stehen würde. „Natürlich könnte man das machen, aber das wäre sehr sehr respektlos, das machen wir nicht“, sagte der Eintracht-Coach. Denn rechtlich bindend sei die Vereinbarung nicht, wie Hütter auf Nachfrage verriet. Es handle sich eher um eine Art „Gentlemen`s-Agreement“. „Das war ein Kriterium, damit wir Stefan Ilsanker jetzt schon bekommen können“, sagte Hütter zu der eher ungewöhnlichen Bedingung: „Wir haben noch viele Spiele in der Rückrunde, deshalb haben wir dem zugestimmt“.
 
4. Februar 2020, 10.56 Uhr
Nicole Nadine Seliger
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Sport
 
 
Eintracht Frankfurt darf das erste Heimspiel der kommenden Saison vor Publikum bestreiten: 6500 Zuschauerinnen und Zuschauer dürfen bei dem Spiel gegen Arminia Bielefeld am 19. September dabei sein. Auch der FSV Frankfurt darf erstmals wieder vor Publikum spielen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © Eintracht Frankfurt
 
 
Eintracht wird Hauptmieter des Deutsche Bank Parks
0
Der Schlüssel zum Stadion
Seit dem 1. Juli ist Eintracht Frankfurt Hauptmieter des Deutsche Bank Parks. Am Montag fand die symbolische Schlüsselübergabe statt. Bis zur Saison 2023/24 soll die Gesamtkapazität der Arena auf 60 000 Plätze ausgebaut werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Eintracht Frankfurt
 
 
Die Teams des 1. FFC Frankfurt spielen ab dem 1. Juli unter dem Dach der Eintracht Frankfurt. Nach monatelanger Planung wurden am Dienstag die Verträge zwischen den beiden Sportvereinen unterschrieben. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © Eintracht Frankfurt
 
 
 
Der 1. FFC Frankfurt empfängt den SC Sand
0
Den positiven Lauf fortsetzen
Zwar dürfen keine Fans ins Stadion am Brentanobad, die Partie des 1. FFC Frankfurt gegen den SC Sand zum Re-Start der Frauen-Fußball-Bundesliga am Freitagabend wird aber live bei Eurosport im TV und online bei Magenta Sport gezeigt. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: © Detlef Kinsler
 
 
Neustart in der Frauen-Bundesliga
0
Der Ball rollt wieder zu Pfingsten
Die Männer kicken seit dem letzten Wochenende wieder, jetzt steigen auch die Vereine der Frauen-Bundesliga in einer Woche wieder in den Spielbetrieb ein. Der 1. FFC Frankfurt empfängt dabei den SC Sand am Freitag, den 29. Mai. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  150