Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Wieso die AfD nicht von der UAS ausgeladen wird
 

Wieso die AfD nicht von der UAS ausgeladen wird

0

Frank Dievernich: „Wir sind die besseren Demokraten“

Foto: Frankfurt University of Applied Sciences
Foto: Frankfurt University of Applied Sciences
Die Frankfurt University of Applied Sciences hat trotz massiver Kritik beschlossen, AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen nicht von der geplanten Podiumsdiskussion auszuladen. Hochschulpräsident Frank Dievernich nennt die Gründe.
Herr Dievernich, am 5. April wird an der Frankfurt University of Applied Sciences eine Podiumsdiskussion zur Europawahl stattfinden, bei der neben Vertretern von CDU, SPD, Grünen, FDP und Linken auch AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen dabei sein wird. Sie haben die Forderung des Bündnis "Aufstehen gegen Rassismus" ausgeschlagen, ihn wieder auszuladen.

Die AfD ist eine demokratisch gewählte Partei. Ihre partielle Nähe zu rechtsradikalen Positionen verursacht uns natürlich Unbehagen - denn diese Hochschule tritt entschieden gegen jede Form von Rassismus ein. Als staatliche Institution sind wir aber zur Neutralität verpflichtet und haben daher alle im Bundestag vertretenen Parteien zu dieser Diskussionsveranstaltung eingeladen.

Was soll das nützen?

Die Diskussionsrunde repräsentiert ein breites Meinungsspektrum zu Europa und zur Wahl. Die Zuhörer können sich ein eigenes Bild machen. Ich bin überzeugt davon, dass Michel Friedman und Daniel Röder als versierte Moderatoren dabei unterstützen, die unterschiedlichen Positionen klar herauszuarbeiten. Wir werden keine Podiumsteilnehmenden ausladen, weil uns deren politische Meinung nicht passt. Das wäre nämlich kontraproduktiv.

Sie hätten die AfD einfach von vornherein nicht einladen können.

Wie bereits erwähnt, wir sind zu Neutralität verpflichtet, daher war das keine Option. Als Hochschule leben wir den Diskurs: Wir wollen den Zuhörern eine Debatte bieten und Positionen deutlich werden lassen. Als Hochschule, die Werte wie Vielfalt und Integration vertritt, Weltoffenheit fördert und schützt sowie sich gegen Rassismus wendet, wollen wir Stärke zeigen. Wir halten das aus. Wir sind die besseren Demokraten.

Wie soll das Gespräch ablaufen?

Es wird Aufgabe der Moderatoren sein, jede und jeden Podiumsteilnehmenden angemessen zu Wort kommen und ihre Positionen darlegen zu lassen. Das Publikum kann sich mit Fragen an die Vertreterinnen und Vertreter der Parteien wenden. Ich hoffe, dass ganz viele Studierende und Menschen aus der Stadt dabei sein werden. Wir werden zeigen, dass wir die Mehrheit und unsere Argumente für ein gemeinsames, vielfältiges Europa besser sind.

Was entgegnen Sie jenen, die Ihre Entscheidung nicht nachvollziehen können?

Ich kann das gut verstehen. In ihrem Leitbild hat sich die Frankfurt UAS der argumentativen Auseinandersetzung verschrieben; diesen Anspruch werden wir an diesem Abend einlösen, indem wir den demokratischen Diskurs zulassen und aushalten. Als Bildungsinstitution betrachten wir es als Aufgabe, junge Menschen zum Reflektieren und zur Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung anzuregen; Ziel solcher Veranstaltungen muss sein, dass junge Menschen erkennen, wie der Populismus agiert und welche Werte sie persönlich schützenswert finden. Ich glaube, das ist der einzige Weg.

Hat die Frankfurt University of Applied Sciences die AfD zuvor schon einmal eingeladen?

Nein, und wir haben uns auch immer dagegen gewehrt. Allerdings sitzt die AfD demokratisch legitimiert auf Stadt-, Landes- und Bundesebene und auch in der EU im Parlament. Sie repräsentiert einen Teil der Bevölkerung und deshalb müssen wir sie mit einbeziehen. Ich gebe aber zu, dass ich das persönlich als schmerzhaft empfinde.
20. März 2019
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Stephan Siegler (CDU) ist seit 2014 Vorsteher der Frankfurter Stadtverordnetenversammlung. Mit dem JOURNAL FRANKFURT hat er über die gesellschaftliche Stellung der Frau, Abtreibung und Sexismus in der CDU gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Stadt Frankfurt am Main
 
 
Frankfurter Delegation bei Stuttgarter Jugendrat
0
Bekommt Frankfurt ein Jugendparlament?
Die Einführung eines Jugendparlaments ist in Frankfurt seit Monaten ein viel diskutiertes Thema. Um Ideen für ein Konzept zu sammeln, hat nun eine Frankfurter Delegation dem Stuttgarter Jugendrat einen Besuch abgestattet. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Hessens Kultusminister Lorz fordert Strafen
3
Fridays for Future: „Sie werden uns nicht aufhalten können“
Hessens Kultusminister Alexander Lorz (CDU) droht den Fridays for Future-Demonstrierenden mit Konsequenzen. Sie hätten ihr Ziel erreicht und sollen wieder regulär zum Unterricht gehen. Nach den Sommerferien müssen die Schülerinnen und Schüler nun möglicherweise mit Strafen rechnen. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Die Missstände in der Psychiatrie Höchst scheinen kein Einzelfall zu sein. Im Gespräch mit Daniela Sommer, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD Hessen, zeigt sich, wie stark sich strukturelle Mängel auf die Betreuung der Patientinnen und Patienten auswirkt. – Weiterlesen >>
Text: Simge Selvi / Foto: Marius Becker/dpa
 
 
Internationale Allianz von Stadtoberhäuptern
0
„Wir treten Hass und Antisemitismus entschieden entgegen“
Der Hessische Städtetag hat gemeinsam mit dem Präsidenten des Israelischen Kommunalen Spitzenverbands und Vertretern aus den USA eine Initiative der weltweiten Stadtoberhäupter im Kampf gegen Hass, Antisemitismus und die sogenannte BDS-Kampagne ins Leben gerufen. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: v.l.n.r. Peter Beuth, Haim Bibas, Uwe Becker © Hessisches Ministerium des Innern und für Sport
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  190