Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Wieso die AfD nicht von der UAS ausgeladen wird
 

Wieso die AfD nicht von der UAS ausgeladen wird

0

Frank Dievernich: „Wir sind die besseren Demokraten“

Foto: Frankfurt University of Applied Sciences
Foto: Frankfurt University of Applied Sciences
Die Frankfurt University of Applied Sciences hat trotz massiver Kritik beschlossen, AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen nicht von der geplanten Podiumsdiskussion auszuladen. Hochschulpräsident Frank Dievernich nennt die Gründe.
Herr Dievernich, am 5. April wird an der Frankfurt University of Applied Sciences eine Podiumsdiskussion zur Europawahl stattfinden, bei der neben Vertretern von CDU, SPD, Grünen, FDP und Linken auch AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen dabei sein wird. Sie haben die Forderung des Bündnis "Aufstehen gegen Rassismus" ausgeschlagen, ihn wieder auszuladen.

Die AfD ist eine demokratisch gewählte Partei. Ihre partielle Nähe zu rechtsradikalen Positionen verursacht uns natürlich Unbehagen - denn diese Hochschule tritt entschieden gegen jede Form von Rassismus ein. Als staatliche Institution sind wir aber zur Neutralität verpflichtet und haben daher alle im Bundestag vertretenen Parteien zu dieser Diskussionsveranstaltung eingeladen.

Was soll das nützen?

Die Diskussionsrunde repräsentiert ein breites Meinungsspektrum zu Europa und zur Wahl. Die Zuhörer können sich ein eigenes Bild machen. Ich bin überzeugt davon, dass Michel Friedman und Daniel Röder als versierte Moderatoren dabei unterstützen, die unterschiedlichen Positionen klar herauszuarbeiten. Wir werden keine Podiumsteilnehmenden ausladen, weil uns deren politische Meinung nicht passt. Das wäre nämlich kontraproduktiv.

Sie hätten die AfD einfach von vornherein nicht einladen können.

Wie bereits erwähnt, wir sind zu Neutralität verpflichtet, daher war das keine Option. Als Hochschule leben wir den Diskurs: Wir wollen den Zuhörern eine Debatte bieten und Positionen deutlich werden lassen. Als Hochschule, die Werte wie Vielfalt und Integration vertritt, Weltoffenheit fördert und schützt sowie sich gegen Rassismus wendet, wollen wir Stärke zeigen. Wir halten das aus. Wir sind die besseren Demokraten.

Wie soll das Gespräch ablaufen?

Es wird Aufgabe der Moderatoren sein, jede und jeden Podiumsteilnehmenden angemessen zu Wort kommen und ihre Positionen darlegen zu lassen. Das Publikum kann sich mit Fragen an die Vertreterinnen und Vertreter der Parteien wenden. Ich hoffe, dass ganz viele Studierende und Menschen aus der Stadt dabei sein werden. Wir werden zeigen, dass wir die Mehrheit und unsere Argumente für ein gemeinsames, vielfältiges Europa besser sind.

Was entgegnen Sie jenen, die Ihre Entscheidung nicht nachvollziehen können?

Ich kann das gut verstehen. In ihrem Leitbild hat sich die Frankfurt UAS der argumentativen Auseinandersetzung verschrieben; diesen Anspruch werden wir an diesem Abend einlösen, indem wir den demokratischen Diskurs zulassen und aushalten. Als Bildungsinstitution betrachten wir es als Aufgabe, junge Menschen zum Reflektieren und zur Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung anzuregen; Ziel solcher Veranstaltungen muss sein, dass junge Menschen erkennen, wie der Populismus agiert und welche Werte sie persönlich schützenswert finden. Ich glaube, das ist der einzige Weg.

Hat die Frankfurt University of Applied Sciences die AfD zuvor schon einmal eingeladen?

Nein, und wir haben uns auch immer dagegen gewehrt. Allerdings sitzt die AfD demokratisch legitimiert auf Stadt-, Landes- und Bundesebene und auch in der EU im Parlament. Sie repräsentiert einen Teil der Bevölkerung und deshalb müssen wir sie mit einbeziehen. Ich gebe aber zu, dass ich das persönlich als schmerzhaft empfinde.
 
20. März 2019, 11.39 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Nach der Entscheidung des Oberlandesgerichts vom vergangenen Montag sind tausend ausgestellte Strafzettel ungültig. Grund zur Freude gibt es für die Falschparker*innen aber nicht: Die Stadt will die Bußgelder nicht zurückerstatten. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: nb
 
 
In der Paulskirche passiert hinsichtlich des geplanten Umbaus zunächst wenig: Baudezernent Jan Schneider (CDU) hält einen Baubeginn erst ab 2023, nach dem 175. Jubiläum, für realistisch. Das Demokratiezentrum dagegen nimmt Form an. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Karola Neder/ © Stadt Frankfurt
 
 
„In Hessen ist kein Platz für Extremismus“: Das Innenministerium und der Gaststättenverband DEHOGA Hessen e.V. haben gemeinsam eine Broschüre veröffentlicht, die Gastronom*innen helfen soll, mit Mietanfragen von Rechtsextremisten umzugehen. – Weiterlesen >>
Text: rom/red / Foto: red
 
 
 
„Respekt! Kein Platz für Rassismus“
1
Ein Schild für jedes (öffentliche) Haus
Der Ortsbeirat 11 hat den Magistrat dazu aufgefordert, das Schild „Respekt! Kein Platz für Rassismus“ an öffentliche Institutionen auszugeben. Damit reagiert der Orbtsbeirat auf eine Forderung an den Oberbürgermeister, das gleichlautende Schild am Römer abzuhängen. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: nb
 
 
Kliniken Frankfurt-Main-Taunus
0
Mehr Pflegekräfte für FFM und MTK
Der Pflegeberuf soll durch umfangreicheres Ausbildungsangebot attraktiver werden, die Zahl der Schülerinnen und Schüler soll sich dadurch an den beiden Pflegeschulen der Kliniken Frankfurt-Main-Taunus nahezu verdreifachen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Marius Becker/dpa
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  198