Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Wahlkampfveranstaltung von „Demokratie in Europa“
 

Wahlkampfveranstaltung von „Demokratie in Europa“

0

Europawahl: Yanis Varoufakis kandidiert in Deutschland

Foto: Demokratie für Europa
Foto: Demokratie für Europa
Yanis Varoufakis, ehemaliger Finanzminister Griechenlands, tritt bei der Europawahl in Deutschland als Spitzenkandidat der Vereinigung „Demokratie in Europa“ an. Am 25. April hält die proeuropäische Vereinigung eine Wahlkampfveranstaltung in Frankfurt ab.
Yanis Varoufakis, der vor vier Jahren Finanzminister in Griechenland war, tritt bei der Europawahl als Spitzenkandidat der Vereinigung „Demokratie in Europa“ in Deutschland an. Der Grieche hat einen Wohnsitz in Berlin, was ihn zur Kandidatur in Deutschland berechtigt. „Demokratie in Europa“ ist der deutsche Ableger der europaweiten Bewegung „Democracy in Europe Movement 2025“ (Diem25). Diem25 beschreibt sich selbst als eine „europäische Bewegung, die die Krisen Europas demokratisch, transparent und über Grenzen hinweg lösen möchte“. Europa stehe vor großen Herausforderungen: der Klimawandel bedrohe eine gemeinsame Zukunft, der soziale Zusammenhalt in Europa erodiere. Dem will DiEM25 mit mutigen Projekten begegnen. Die Bewegung strebt Investitionen von europaweit jährlich 500 Milliarden Euro in ökologische Projekte und Infrastruktur mit dem #GreenNewDeal sowie eine demokratische Transformation der EU-Institutionen und des Finanzsystems an. „Unser Ziel muss sein, die Europäer zu vereinen, indem wir einen fundamentalen Irrglauben aufklären. Den Irrglauben, dass Europa von einem Nord-Süd-Konflikt getrieben wird“, so Varoufakis. „Wir brauchen ein breites Verständnis dafür, dass in jedem unserer Länder zwei Kräfte gegeneinanderstoßen: Die einer autoritären, patriarchalischen, oligarchalischen und die einer progressiven Gesellschaft“, erläutert der Politiker seine Motivation.

Am 25. April wird Yanis Varoufakis zusammen mit anderen Kandidaten des Bündnisses nach Frankfurt kommen. Gemeinsam mit Daniela Platsch, Srećko Horvat und Krisztina Andrè wird Vaorufakis die Möglichkeiten des sofortigen Ausstiegs aus fossilen Energieträgern unter sozialen Gesichtspunkten thematisieren und die Fragen der Frankfurterinnen und Frankfurter zum Herzstück des Parteiprogramms beantworten. Darüber hinaus werden einige Aktivistinnen und Aktivisten von den Bewegungen Attac, Extinction Rebellion und Ende Gelände (Cimate Justice) auf ihre Ziele aufmerksam machen und ihre Forderungen vortragen. Ab 21 Uhr wird es eine Party mit Livemusik geben, bei der die Teilnehmenden die Möglichkeit haben, mit den Kandidaten und den umweltpolitischen Initiativen ins Gespräch zu kommen.

>> "Sozial-ökologische Wende für Europa!“ - Ein Gespräch über den #GreenNewDeal mit Yanis Varoufakis, Demokratie in Europa - DiEM25, Theater Antagon, Orberstraße 57, 25.04., 19-22.30 Uhr
 
23. April 2019, 11.40 Uhr
hes
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Nach der Entscheidung des Oberlandesgerichts vom vergangenen Montag sind tausend ausgestellte Strafzettel ungültig. Grund zur Freude gibt es für die Falschparker*innen aber nicht: Die Stadt will die Bußgelder nicht zurückerstatten. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: nb
 
 
In der Paulskirche passiert hinsichtlich des geplanten Umbaus zunächst wenig: Baudezernent Jan Schneider (CDU) hält einen Baubeginn erst ab 2023, nach dem 175. Jubiläum, für realistisch. Das Demokratiezentrum dagegen nimmt Form an. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Karola Neder/ © Stadt Frankfurt
 
 
„In Hessen ist kein Platz für Extremismus“: Das Innenministerium und der Gaststättenverband DEHOGA Hessen e.V. haben gemeinsam eine Broschüre veröffentlicht, die Gastronom*innen helfen soll, mit Mietanfragen von Rechtsextremisten umzugehen. – Weiterlesen >>
Text: rom/red / Foto: red
 
 
 
„Respekt! Kein Platz für Rassismus“
1
Ein Schild für jedes (öffentliche) Haus
Der Ortsbeirat 11 hat den Magistrat dazu aufgefordert, das Schild „Respekt! Kein Platz für Rassismus“ an öffentliche Institutionen auszugeben. Damit reagiert der Orbtsbeirat auf eine Forderung an den Oberbürgermeister, das gleichlautende Schild am Römer abzuhängen. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: nb
 
 
Kliniken Frankfurt-Main-Taunus
0
Mehr Pflegekräfte für FFM und MTK
Der Pflegeberuf soll durch umfangreicheres Ausbildungsangebot attraktiver werden, die Zahl der Schülerinnen und Schüler soll sich dadurch an den beiden Pflegeschulen der Kliniken Frankfurt-Main-Taunus nahezu verdreifachen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Marius Becker/dpa
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  198