eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop

Volksbühne, Sachsenhausen und Co.

Ardi Goldman: "Frankfurt ist eine Kackstadt!"

Investor Ardi Goldman ist sauer auf den Standort. Unter anderem wegen der Fliegenden Volksbühne. Dass das Theater von Michael Quast nicht in Alt-Sachsenhausen seine Heimat findet, sei "kleingeistig".
Dass die Fliegende Volksbühne in den Paradieshof nach Alt-Sachsenhausen zieht, galt seit Jahren als gesetzt. Vor einigen Wochen hielt die Haushaltskommission der schwarz-grünen Stadtregierung aber plötzlich Sargnägel bereit. Das Vorhaben sollte gekippt werden, zu teuer, können wir uns nicht mehr leisten. "Ich glaube, die hatten einfach keine Lust mehr", sagt Investor Ardi Goldman. Das Haus sei bereits gekauft, ein Architektenwettbewerb entschieden, Planungen weit vorangetrieben worden. "Es dann nicht zu machen, heißt für mich: Denen kostet das zuviel Arbeit." Am Geld, ist er sich sicher, habe es nicht gelegen. "Man muss nicht mal kreativ werden, um zu schauen, wie man an Geld kommt. Da reicht es, zu schauen, was Daniel Nicolai im English Theatre oder Oliver Reese im Schauspiel macht - der hat zum Beispiel Namenspaten für die Stühle im Großen Saal gesucht. Warum sollten nicht auch die 300 Stühle der Volksbühne zu 500 Euro verkauft werden?"

Die Ideen, meint Herr Goldman, lägen auf der Straße, die Fans von Michael Quast seien zahlreich. Warum die Ideen bisher niemand aufgegriffen habe? "Weil Frankfurt eine Kackstadt ist." Die Aufgabe der Volksbühne sei eine Bankrotterklärung der Politik. "Man muss dafür nicht gleich beim Berliner Flughafen oder bei der Elbphilharmonie anfangen, auch im Kleinen scheitern in diesem Land die Projekte." Noch immer trägt Goldman schwer daran, dass auch sein eigenes Projekt, die Umwandlung der Diamantenbörse in ein Wohnhaus, gescheitert ist. Darauf angesprochen meint er: "160 Wohnungen mitten in der City, alle waren dafür, letztlich scheiterte die Genehmigung." Jetzt baut er wieder Büros ein in das Objekt, derzeit ist er viel auf der Baustelle, Mitte August soll das MA eröffnet werden.

Zurück zur Volksbühne. Ardi Goldman hat sich mit dem Immobilienmann Steen Rothenberger zusammengetan, um nach Lösungen zu fahnden. "Ich bin auch sicher, dass es klappt." Die Baukosten könnten vielleicht gesenkt, private Stifter gefunden, die Stadtregierung wieder ins Boot geholt werden. Immerhin hat sich auch Bürgermeister und Planungsdezernent Olaf Cunitz (Grüne) der Bewegung für die Volksbühne angeschlossen. Frankfurt müsse seinen großen Künstlern auch eine Heimstatt geben. "Ein Glück, dass Michael Quast nicht gleich die Koffer gepackt hat", sagt Herr Goldman. Es sei "kleingeistig", wenn manch Lokalpolitiker darüber räsoniere, so einer wie Quast brauche keine eigene Bühne. Die sei außerdem die einzige Chance, das heruntergekommene Alt-Sachsenhausen zu retten. "Das funktioniert nur mit Kultur."
 
27. März 2013, 11.25 Uhr
nil
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
Der ehemalige Frankfurter SPD-Kandidat Zafar Khan soll versucht haben, die Briefwahl zur Kommunalwahl im März zu manipulieren. Das hatte der Hessische Rundfunk am Montag berichtet. Khan selbst bestreitet die Vorwürfe und spricht von „feigem Rufmord“.
Text: Laura Oehl / Foto: Symbolbild © Imago/rheinmainfoto
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
26. Oktober 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Exil. Erfahrung und Zeugnis
    Deutsches Exilarchiv 1933–1945 der Deutschen Nationalbibliothek | 10.00 Uhr
  • Von der Zerstörung zum Wiederaufbau des Frankfurter Goethe-Hauses 1944 - 1951
    Frankfurter Goethe-Haus | 10.00 Uhr
  • Masel und Broche
    Museum Judengasse | 10.00 Uhr
Kinder
  • Hallo Halolo
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
  • Oper für Kinder
    Oper Frankfurt | 16.00 Uhr
  • Kinderbibliothek der Frankfurter Bürgerstiftung
    Holzhausenschlösschen | 15.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Ikarus
    Staatstheater Mainz | 10.00 Uhr
  • Petra Gehring und Thomas Macho
    Literaturhaus Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Westwall
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Philipp Groppers Philm
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • Dota Kehr und Jan Rohrbach
    Centralstation | 20.00 Uhr
  • Schmackes Quartett
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Ensemble Modern
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Rai National Symphony Orchestra
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Peter Mattei und David Fray
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr