Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Volker Bouffier bei Massenverleihung
 

Volker Bouffier bei Massenverleihung

0

Verdienstordenreigen für 25 Hessen

Foto: Staatskanzlei/ S. Trapp
Foto: Staatskanzlei/ S. Trapp
25 Bürger wurden am Mittwochabend von Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) mit dem Hessischen Verdienstorden ausgezeichnet. Allein aus Frankfurt kamen neun Ausgezeichnete. Hier die komplette Liste.
Beim Festakt im Schloss Biebrich wurden Menschen ausgezeichnet, "die sich mit großem Engagement für andere Menschen und das Gemeinwohl einsetzen", wie es in den Statuten des hessischen Verdienstordens heißt. „Mit dieser Auszeichnung wollen wir unsere Anerkennung und unseren Respekt zeigen, denn ein solches Engagement ist nicht selbstverständlich“, sagte Bouffier am Mittwochabend beim feierlichen Festakt im Schloss Biebrich.

Eingeführt hatte den Verdienstorden vor 25 Jahren der frühere Ministerpräsident Walter Wallmann (CDU) - zum Verfassungstag am 1. Dezember. Anlässlich des Jubiläums ehrte Volker Bouffier nun 25 Persönlichkeiten. „Wer die Welt bewegen will, sollte erst sich selbst bewegen“, zitierte Bouffier den griechischen Philosophen Sokrates und verwies damit auf zwei Dinge, die wichtig sind beim bürgerschaftlichen Engagement: die Freiheit und die Verantwortung, die ein solches Engagement mit sich bringen. Bürgerschaftliches Engagement sei der Ausdruck von Freiheit, Eigenverantwortung und Gestaltungswillen, sagte Bouffier. Starke Bürgerinnen und Bürger seien die Basis einer starken Demokratie. Wo staatliches Handeln den individuellen Bedürfnissen vor Ort alleine nicht gerecht werden könne, seien Ideen und Initiativen von engagierten Bürgerinnen und Bürgern unverzichtbar. „Ich bin froh und stolz, dass es in unserem Land Menschen wie Sie gibt. Sie machen unser Land lebenswert und liebenswert“, lobte der Regierungschef.

Aus Frankfurt wurden der Künstler Ferry Ahrlé ausgezeichnet, die Direktorin des Museums für Moderne Kunst (MMK), Susanne Gaensheimer, die Ärztin Ingrid Hasselblatt-Diedrich, der Theaterdirektor Johnny Klinke vom Tigerpalast, der Bankier Friedrich von Metzler, der Schauspieler Michael Quast, die Ärztin Barbara Reschke, der Betriebswirt Rüdiger von Rosen und die Unternehmerin Anne-Marie Steigenberger.

Desweiteren: der ehemalige Richter am Hessischen Staatsgerichtshof Klaus Lange aus Lich, die Tierärztin und frühere Dressurreiterin Ann Kathrin Linsenhoff aus Kronberg im Taunus, die Ärztin Waltraud Herrhausen, Witwe des ermordeten Deutsche-Bank-Chefs Alfred Herrhausen aus Bad Homburg, der frühere Geschäftsführer der documenta Bernd Leifeld aus Kassel, der Soldat Oberst Helmut Scharfenberg aus Greifenstein, der Unternehmer Jürgen Heraeus aus Maintal, der ehemalige Geschäftsführer des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV) Volker Sparmann aus Hofheim, der ehemalige Fußballprofi Bernd Hölzenbein aus Neu-Isenburg, der ehemalige Fußballprofi Jürgen Grabowski aus Taunusstein, die ehemalige stellvertretende Landtagspräsidentin Evelin Schönhut-Keil (Die Grünen) aus Niedernhausen, der Staatsminister a.D. Dieter Posch (FDP) aus Melsungen,
der Landtagsabgeordnete Lothar Quanz (SPD), die Präsidentin des Wiesbadener Reit- und Fahr-Clubs Kristina Dyckerhoff und der frühere Wiesbadener Oberbürgermeister Helmut G. Müller (CDU).


Unser Foto zeigt die Ausgezeichneten im Bereich kulturelles Engagement: v.l. Bernd Leifeld, Johannes „Johnny“ Klinke, Michael Quast, Anne-Marie Steigenberger, Ministerpräsident Volker Bouffier, Susanne Gaensheimer-Heimann, Ferry Ahrlé.
 
4. Dezember 2014, 09.45 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Nach der Entscheidung des Oberlandesgerichts vom vergangenen Montag sind tausend ausgestellte Strafzettel ungültig. Grund zur Freude gibt es für die Falschparker*innen aber nicht: Die Stadt will die Bußgelder nicht zurückerstatten. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: nb
 
 
In der Paulskirche passiert hinsichtlich des geplanten Umbaus zunächst wenig: Baudezernent Jan Schneider (CDU) hält einen Baubeginn erst ab 2023, nach dem 175. Jubiläum, für realistisch. Das Demokratiezentrum dagegen nimmt Form an. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Karola Neder/ © Stadt Frankfurt
 
 
„In Hessen ist kein Platz für Extremismus“: Das Innenministerium und der Gaststättenverband DEHOGA Hessen e.V. haben gemeinsam eine Broschüre veröffentlicht, die Gastronom*innen helfen soll, mit Mietanfragen von Rechtsextremisten umzugehen. – Weiterlesen >>
Text: rom/red / Foto: red
 
 
 
„Respekt! Kein Platz für Rassismus“
1
Ein Schild für jedes (öffentliche) Haus
Der Ortsbeirat 11 hat den Magistrat dazu aufgefordert, das Schild „Respekt! Kein Platz für Rassismus“ an öffentliche Institutionen auszugeben. Damit reagiert der Orbtsbeirat auf eine Forderung an den Oberbürgermeister, das gleichlautende Schild am Römer abzuhängen. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: nb
 
 
Kliniken Frankfurt-Main-Taunus
0
Mehr Pflegekräfte für FFM und MTK
Der Pflegeberuf soll durch umfangreicheres Ausbildungsangebot attraktiver werden, die Zahl der Schülerinnen und Schüler soll sich dadurch an den beiden Pflegeschulen der Kliniken Frankfurt-Main-Taunus nahezu verdreifachen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Marius Becker/dpa
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  198