eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop

Verantwortung verpflichtet

Straße wird nach zu Guttenberg benannt

Die Frankfurter Gutenberg-Straße heißt Guttenberg-Straße. Die Namensänderung hatte der zuständige Ortsbeirat 1 noch in seiner letzten Sitzung vor der Wahl beschlossen. Heute wurden die Schilder ausgetauscht.
Die meisten Passanten dürften die Änderungen gar nicht bemerkt haben. Aus der Gutenberg-Straße im Gallusviertel wurde die Guttenberg-Straße. Mitarbeiter der Frankfurter Straßenverkehrsbehörde tauschten die Schilder heute in den frühen Morgenstunden aus. Sie setzen damit einen Beschluss des für Straßenbezeichnungen zuständigen Ortsbeirat 1 um.
Der Vorsitzende der CDU-Fraktion, Stephan Deusinger, sagt: "Wir ehren damit keinen wissenschaftlichen Assistenten oder einen Promovierenden oder einen Inhaber einer Doktorarbeit, sondern einen der hervorragendsten Verteidigungsminister, die dieses Land je hatte. Das ist das, was für mich zählt." Außerdem wüssten sich ohnehin nur Spezialisten noch an den Meister der Buchdruckkunst zu erinnern, nach dem die Straße ursprünglich benannt war.

Bei der Straßenverkehrsbehörde heißt es, die Umbenennung sei in diesem Fall besonders problemlos möglich gewesen. Amtsleiter Ulrich Schöttler: "Ein Straßenname ist ja besonders für die Anwohner relevant. Außerdem muss er von den Rettungsdiensten leicht ausgesprochen werden können und darf zu keiner Verwechslungsgefahr neigen. Rein phonetisch unterscheiden sich Guten- und Guttenberg ja praktisch nicht."

Von zu Guttenberg selbst, der in Folge einer Plagiatsaffäre kürzlich zurücktreten musste, war bislang kein Statement zu bekommen. In seinem Büro hieß es aber, der CSU-Politiker freue sich über die Ehrung und habe vor, Frankfurt in nächster Zeit einmal wieder zu besuchen.
Derweil hat sich im Internet schon eine kleine Protestbewegung gebildet. Die Facebook-Gruppen "Wir wollen die Gutenberg-Straße zurück" und "Weg mit dem T" haben bereits die ersten Mitglieder. Für den morgigen Samstag ist eine spontane Demonstration vor dem Verlagsgebäude der Societätsdruckerei (FAZ, FNP) geplant, welches direkt an der Guttenberg-Straße liegt.
 
1. April 2011, 10.26 Uhr
red
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
CDU-Parteichef Jan Schneider will im März nicht mehr zur Wahl des Kreisvorsitzenden antreten. Damit zieht er auch die Konsequenz aus den schlechten Wahlergebnissen im vergangenen Jahr. Ganz aus der Partei zurückziehen will Schneider sich aber auch nicht.
Text: Laura Oehl / Foto: Imago/Jan Huebner
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
26. Januar 2022
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Babylon am Main – Die Goldenen Zwanziger in Frankfurt
    Frankfurter Stadtevents | 18.30 Uhr
  • Der Palmengarten und die Stadtgeschichte
    Palmengarten | 18.00 Uhr
  • Frankfurter Naturkunden: Schafe
    Holzhausenschlösschen | 19.30 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Victor/Victoria
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Julius Schepansky und Mathis Kasper Stier
    Kulturzentrum Englische Kirche | 19.00 Uhr
  • Igra
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
Kunst
  • John Cage. Museumcircle
    Zollamt MMK | 10.00 Uhr
  • Slawomir Elsner
    Museum Wiesbaden | 10.00 Uhr
  • Klaus Zylla
    Die Galerie | 09.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Mathias Tretter
    Theater Alte Mühle | 20.00 Uhr
  • Wochenend-Affären
    Die Komödie | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims (abgesagt)
    Thalhaus | 20.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Monika Held und Gregor Praml
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
  • Lui Hill
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • HfMDK Jazzfest
    Hochschule für Musik und Darstellende Kunst | 18.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Monika Held und Gregor Praml
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
  • Wochenend-Affären
    Die Komödie | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims (abgesagt)
    Thalhaus | 20.00 Uhr