Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Uwe Becker (CDU) verzichtet auf OB-Kandidatur:
 
Uwe Becker (CDU) verzichtet auf OB-Kandidatur:
0
"Bernadette Weyland wird Frankfurt gut tun"
Foto: © Harald Schröder
Foto: © Harald Schröder
Überraschung bei der CDU: Bürgermeister Uwe Becker wird 2017 entgegen seiner Ankündigungen nicht gegen Peter Feldmann antreten.Stattdessen soll sich eine Frau ums Oberbürgermeisteramt bewerben: Bernadette Weyland.
Die Nominierung von Bernadette Weyland als Kandidatin der CDU für die Oberbürgermeisterwahl ist gleich aus mehreren Gründen eine Überraschung. Zunächst einmal brachte sich Frau Weyland, die in Schwanheim lebt, schon einmal selbst in Spiel um dieses Amt in der Stadt – kurz darauf wechselte die Stadtverordnetenvorsteherin aber nach Wiesbaden. Dort wirkt seither im Finanzministerium als Staatssekretärin. Weyland war von 2006 an Stadtverordnete in Frankfurt, seit 2011 Stadtverordnetenvorsteherin.

Es wurde gemutmaßt, sie habe zu früh von ihren Ambitionen gesprochen – nun ja, die Politik ist manchmal ein diplomatisch schwieriges Feld. Ihr neues Amt ermöglichte ihr aber, den ein oder anderen schönen offiziellen Besuch in ihrer Heimatstadt – mit Geld aus dem Finanzministerium im Gepäck. Abgeschoben, hieß es. Aber immer wieder kam Frau Weyland als Gegenmodell zu CDU-Chef und Bürgermeister Uwe Becker ins Gespräch – und nicht zuletzt auch als Gegenmodell zum Amtsinhaber Peter Feldmann.

Uwe Becker erklärt die Entscheidung nun so, dass er sich überlegt habe, ob es jemanden gebe, mit dem die CDU "noch bessere Chancen" habe. Bei Facebook schrieb die CDU:



Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier lobte Weyland als "hoch anerkannte, sehr respektierte und beliebte Persönlichkeit". Die 59-Jährige würde als Oberbürgermeisterin die richtigen Akzente für die Stadt setzen und Frankfurt würdig vertreten, so Bouffier. "Sie kann unterschiedliche Interessen ausgleichen und Menschen zusammenführen. Frau Weyland wird Frankfurt gut tun", ist er sicher.

Vor Uwe Becker habe er großen Respekt. "Seine Entscheidung nicht selbst zu kandidieren, sondern Frau Bernadette Weyland vorzuschlagen, ist keineswegs selbstverständlich". Bouffier freue sich nun auf einen "sehr interessanten" Wahlkampf um das höchste Amt der Stadt Frankfurt. Der wird es in der Tat werden. Zuvor steht für Frau Weyland noch eine leichter zu nehmende Hürde. Ende April soll sie auf einem Parteitag der CDU offiziell zur Kandidatin gemacht werden. CDU-Chef Uwe Becker rechnet nicht mit Gegenkandidaten.
14. Februar 2017
nil/nic
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Um für bessere Luft zu sorgen, soll die Umweltzone für Autos auf das ganze Frankfurter Stadtgebiet ausgeweitet werden. Einige Gebiete bleiben jedoch Ausnahmen. Dies beschloss die Stadtverordnetenversammlung am Donnerstagabend. – Weiterlesen >>
Text: ssh / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Klare Zustimmung der Stadtverordnetenversammlung
0
Petra Roth wird Frankfurter Ehrenbürgerin
Sie war die erste weibliche Oberbürgermeisterin der Stadt und stand 17 Jahre lang an der Spitze der Frankfurter Politik. Am Donnerstag hat die Stadtverordnetenversammlung beschlossen, Roth zur Ehrenbürgerin zu ernennen. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: Harald Schröder
 
 
Hoteliers wollten AfD-Politikerin nicht
0
Kein Hotel für Frauke Petry
Die vom Wirtschaftsclub Rhein-Mein geplante Veranstaltung mit Frauke Petry fiel nicht nur aus Sicherheitsgründen flach. In Frankfurt war kein Hotel bereit, der AfD-Politikerin einen Saal zu geben. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: nil
 
 
 
Eine Städtefreundschaft zwischen Tel Aviv und Frankfurt gibt es schon seit 1980. Nun haben die Stadtoberhäupter beider Städte in Israel eine echte Partnerschaft unterzeichnet – ein Zeichen tieferer Verbundenheit. – Weiterlesen >>
Text: kus / Foto: Tarkan Akman
 
 
Nach den Wahlen am Sonntag steht der Oberbürgermeister von Darmstadt fest: Jochen Partsch darf weiterhin im Amt bleiben, denn er wurde mit einer Mehrheit von 50,4 Prozent wiedergewählt. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: Wissenschaftsstadt Darmstadt/ Anja Mendel
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  157 
 
 

Twitter Activity