Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Unabhängige Kandidatur für den Bundestag
 

Unabhängige Kandidatur für den Bundestag

1

Michael Paris will's wissen

Der SPD-Politiker Michael Paris will unabhängig von seiner Partei für den Bundestag im Wahlkreis 183 kandidieren. Dort kämpfen bereits Erika Steinbach (CDU), Omid Nouripour (Grüne) und Ulli Nissen (SPD) um Stimmen.
Michael Paris war nicht eben freundlich gestimmt, als seine Partei ihn - mal wieder - abservierte. Den Kandidatenplatz im Wahlkreis 38 bekam im Januar überraschend Jürgen Gasper zugesprochen, er kämpft nun um Stimmen für die Landtagswahl im September. Schon zuvor rumorte es desöfteren zwischen Paris und seiner Partei. Auch seine Kandidatur zur Oberbürgermeisterwahl ging nicht durch - dabei war er zunächst als Favorit gegen den unbekannteren Peter Feldmann gesetzt.

Und jetzt? Vollzieht Michael Paris einen ersten Schritt, seiner Partei den Rücken zu kehren. Er will den Bundestagswahlkreis 183 direkt gewinnen - als unabhängiger Kandidat. Anders ginge es auch nicht, denn für die SPD tritt dort bereits Ulli Nissen an. Die, so gibt Paris zu Protokoll, habe aber noch nie gegen CDU-Grande Erika Steinbach gewonnen. Er rechne sich dagegen durchaus Chancen aus: "Sonst würde ich es nicht machen", sagt er. Mit den Themen Wohnungsbau und Maßnahmen gegen Verkehrslärm - wie etwa die diskutierte Einhausung der Autobahn - will er Stimmen sammeln. "Es gab viele, die mich gerne als Kandidat der letzten Oberbürgermeisterwahl gehabt und gewählt hätten. Die haben jetzt die Chance dazu", so Paris.

Der Politiker, der für seine Partei als Stadtrat auch ehrenamtlich im Magistrat vertreten ist, hatte in der Tat in der Vergangenheit mehr als einmal bewiesen, überdurchschnittlich viele Stimmen für die SPD zu holen. Durch seine vielen Wahlkämpfe, die stark auf seine Person zugeschnitten waren, aber auch durch sein Engagement als Vorsitzender der Vereins Abenteuerspielplatz ist vielen Frankfurtern ein Begriff. Aus der SPD austreten möchte Paris nicht, mit einem Ausschlussverfahren rechnet er gleichwohl. "Das wird aber kaum durchzusetzen sein", meint er und verweist auf den nordrhein-westfälischen Genossen Wolfgang Clement, den die Genossen ebenfalls das Parteibuch abnehmen lassen wollten, was nicht gelang.

Ob seine Popularität Paris letztlich zum Sieg verhilft reicht, ist fraglich. Denn auch der Kandidat der Grünen, Omid Nouripour, hat angekündigt, den Wahlkreis direkt holen zu wollen. Zuvor lehnte die SPD das Angebot ab, die Wahlkreise mit den Grünen zu teilen. Nouripour will sich als linker Gegenkandidat zu Erika Steinbach positionieren. Wie übrigens auch die Sozialdemokratin Ulli Nissen. So könnte es nach der Wahl im September heißen: Wenn drei sich streiten, freut sich die Steinbach.
 
30. Juni 2013, 20.06 Uhr
nil/jp
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Andreas Eggenwirth am 4.7.2013, 14:45 Uhr:
... mit engagierten Schritten ins politische Abseits maschieren? Es wäre schade um einen etwas anderen Sozialdemokraten.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Regelbetrieb in den Schulen
0
Präsenzunterricht im neuen Schuljahr
Alle Schülerinnen und Schüler in Hessen sollen nach den Sommerferien wieder an fünf Tagen pro Woche Präsenzunterricht erhalten. Das Abstandsgebot fällt weg. Das teilte das Kultusministerium am Dienstagvormittag mit. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Nachdem die neuen Interimsvorstände der Frankfurter AWO im März ihre Arbeit aufgenommen haben, wurde nun eine erste Zwischenbilanz über den Gesamtschaden bekannt: Dieser soll sich auf 4,5 Millionen Euro belaufen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Am Mittwoch entscheidet der Hessische Landtag über den Untersuchungsausschuss zum Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke. Der Ausschuss soll ein mögliches Versagen der Sicherheitsbehörden untersuchen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Hessischer Landtag, Kanzlei, Peter Wolf, 2017
 
 
 
Innenminister Peter Beuth (CDU) sprach sich im Hessischen Landtag erneut für härtere Strafen bei Angriffen auf Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte aus. Die hessische Polizei soll mit 400 weiteren Body-Cams ausgestattet werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Nach der Attacke auf Einsatzkräfte in Dietzenbach fordert Hessens Innenminister Peter Beuth härtere Strafen. Für Angriffe auf Einsatzkräfte aus dem Hinterhalt soll eine Mindestfreiheitsstrafe von einem Jahr erfolgen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Staatskanzlei
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  204