Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Terrorismus-Vorwurf gegen Autorin
 

Terrorismus-Vorwurf gegen Autorin

0

Aslı Erdoğan freigesprochen

Die im August 2016 in der Türkei festgenommene Schrifstellerin Aslı Erdoğan wurde vergangenen Freitag vor Gericht freigesprochen. Erdoğan lebte zwei Jahre lang als Gastautorin des Programms „Stadt der Zuflucht“ in Frankfurt.
Die in Deutschland lebende Journalistin und Schriftstellerin Aslı Erdoğan wurde vergangenen Freitag von einem türkischen Gericht freigesprochen. Erdoğan war wegen des Verdachts der Mitgliedschaft in einer Terrororganisation angeklagt worden, die Staatsanwaltschaft in Istanbul forderte bis zu neun Jahre Haft. 2016 wurde Erdoğan zusammen mit weiteren Journalist*innen der prokurdischen Zeitung Özgür Gündem festgenommen. Die Zeitung wurde nach dem Putschversuch gegen den türkischen Präsidenten unter dem Vorwurf von Verbindungen zur verbotenen Arbeiterpartei Kurdistan (AKK) geschlossen. Die Schriftstellerin wurde im Dezember 2016 aus der Haft entlassen, im darauffolgenden September wurde ihre Ausreisesperre aufgehoben. Von Oktober 2017 bis Oktober 2019 lebte sie als Gastautorin des Programms „Stadt der Zuflucht“ in Frankfurt. Seit Januar lebt sie in Berlin.

„Stadt der Zuflucht“ wird von der Frankfurter Buchmesse und Litprom gemeinsam mit der Stadt Frankfurt organisiert und bietet politisch verfolgten Schriftssteller*innen ein Zuhause. Juergen Boos, Direktor der Frankfurter Buchmesse und Vorstandsvorsitzender von Litprom e.V., zeigt sich erleichtert über den Freispruch der türkischen Autorin und versichert, sich weiterhin für alle anderen in der Türkei inhaftierten Autor*innen und Medienvertreter*innen einsetzen zu wollen. Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) spricht von einer „Genugtuung“. Sie freue sich, sagt Hartwig, dass das Istanbuler Gericht den hohen Wert der Meinungsfreiheit anerkannt habe. „Das lässt hoffen, dass auch allen anderen angeklagten türkischen Medienvertretern Recht widerfahren wird.“

Für die Freilassung und ein Ende der Verfolgung der türkischen Autorin hatte sich auch der Börsenverein des Deutschen Buchhandels eingesetzt. Im November 2016 organisierte der Börsenverein eine Mahnwache für Medien- und Kulturschaffende vor dem Istanbuler Gefängnis, in dem die Autorin inhaftiert war. Nach ihrer Freilassung aus der Untersuchungshaft setzte sich der Börsenverein mit Partnern für eine Ausreiseerlaubnis von Erdoğan ein.
 
17. Februar 2020, 12.47 Uhr
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Die Abgeordneten des Hessischen Landtags haben am Dienstag der Opfer der Gewalttaten von Hanau und Volkmarsen gedacht. Landtagspräsident Boris Rhein (CDU) fand in seiner Rede mahnende Worte und sprach von einem „offensichtlichen Problem mit Rechtsextremismus“. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Mike Labrum/Unsplash
 
 
Der Hessische Landtag verschiebt aufgrund des Coronavirus 36 Bürgermeisterwahlen auf frühestens 1. November, um eine Ansteckung in den Wahllokalen zu verhindern. Zudem verspreche man sich durch die Verschiebung eine höhere Wahlbeteiligung. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash
 
 
Hessen verabschiedet Nachtragshaushalt
0
Zwei Milliarden Euro zur Bewältigung der Corona-Folgen
Der Hessische Landtag hat einen Nachtragshaushalt verabschiedet und reagiert damit auf die Folgen der Corona-Krise. Zwei Milliarden Euro will das Land zusätzlich ausgeben, um die Bevölkerung und Unternehmen zu unterstützen. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Markus Spiske/Unsplash
 
 
 
Von Verfassungsschutz beobachtet
0
Auflösung des AfD-„Flügels“ in Hessen
Der hessische AfD-„Flügel“ hat in einem Schreiben an seine Anhängerinnen und Anhänger die Auflösung bekannt gegeben. Das Bundesamt für Verfassungsschutz hatte den „Flügel“ zuvor als rechtsextrem eingestuft. Experten sehen die Auflösung als Ablenkungsmanöver. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Hessischer Landtag, Kanzlei 19
 
 
Um das Ausmaß der Corona-Krise zu bekämpfen, stellt das Land Hessen kurzfristig 7,5 Milliarden Euro in Aussicht. Damit soll vor allem die Liquidität der Unternehmen und freiberuflich arbeitenden Personen gesichert werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Markus Spiske/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  202