Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Spitzenkandidat für "Die Partei"
 

Spitzenkandidat für "Die Partei"

2

Oliver Maria Schmitt will Ministerpräsident werden

2012 wurde er Frankfurts Oberbürgermeister der Herzen, jetzt strebt er Höherem entgegen: Olli Schmitt will für die Partei "Die Partei" als Spitzenkandidat bei der Landtagswahl antreten. Motto: Inhalte überwinden.
Im vergangenen Jahr gehörte Oliver Maria Schmitt zu den Farbklecksen in einem recht biederen Wahlkampf ums Oberbürgermeisteramt - und das lag längst nicht nur an seinem schnieken weinroten Anzug. Für die Partei "Die Partei" trat er an. Die Vereinigung gilt als verlängerter politischer Arm des Satiremagazins Titanic, dessen Chefredakteur Herr Schmitt einst war. Jetzt wirkt er als Publizist - und eben als politischer Hoffnungsträger. Bei der Oberbürgermeisterwahl errang er immerhin 1,8 Prozent der Stimmen - und das mit 9,5 Thesen zu denen etwa das Hinzufügen eines Minuszeichens vor das Euro-Symbol vor der EZB gehörte oder der behutsame Wiederaufbau des Technischen Rathauses. Um Wählerstimmen zu fangen ging der Kandidat gar auf Wasserhäuschen-Tour im Gallus - prompt kamen von dort auch besonders viele Stimmen.

Nun der nächste Schritt, der Politiker mailt: "Ja, es stimmt: Ich wurde am Wochenende mit nur einer Gegenstimme zum Spitzenkandidaten der Landesliste der Partei in Hessen gewählt - und bin damit designierter Ministerpräsident. Kannste gerne melden, das stand bisher noch nirgends." Was wir dann auch gerne hiermit tun. Gibt es schon irgendwelche Inhalte? "Für Inhalte ist es jetzt noch zu früh. Aus der Bundespolitik haben wir ja die Maxime übernommen: "Inhalte überwinden." Und das ist gar nicht so einfach, wie es sich anhört. Viele schlechtbezahlte Experten arbeiten bereits an dieser Strategie. Die Ergebnisse werde ich dann im Rahmen einer überraschend anberaumten Pressekonferenz im Mai bekanntgeben", antwortet Oliver Maria Schmitt.

Dann verrät er doch noch ein paar Ziele. Den derzeitigen Amtsinhaber Volker Bouffier will er in allen seinen Königsdisziplinen übertreffen: "Untätigkeit, Inkompetenz und totale Sexiness." Erste Amtshandlung: Der Regierungssitz wird nach Frankfurt verlegt. "Wiesbaden - da leben ja nur Rentner und Russen. Außerdem habe ich keine Lust zu pendeln." Das Motto seines Wahlkampfs will Herr Schmitt direkt aus dem letztjährigen plagiieren: "Ich brauch den Job."
14. Februar 2013
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Francesca am 14.2.2013, 18:20 Uhr:
juchu da kommt kluge bewegung in den walkampf, danke oliver schmittchen:)
 
Jean Trouillet am 14.2.2013, 16:01 Uhr:
Das nenne ich mal eine gute Nachricht! Meine Stimme sei dir gewiss!
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Oliver Strank, Ortsvorsteher im Ortsbeirat 1, ist der neue stellvertretende Parteivorsitzende der SPD in Frankfurt. Im Gespräch mit dem JOURNAL FRANKFURT verrät der 39-Jährige, welchen Zukunftsthemen sich die SPD widmen muss. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Magistrat genehmigt Zuschuss für Bauvorhaben
0
Eine neue Heimat für den TuS Makkabi
Der jüdische TuS Makkabi gilt seit Jahrzehnten als heimatloser Sportverein. Ab Herbst soll sich dies nun ändern: An der Sportanlage Dornbusch baut der Verein dann eine neue Heimat für seine Mannschaften. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: TuS Makkabi/Facebook
 
 
Deutliche Verjüngung bei Sozialdemokraten
0
Die Frankfurter SPD leitet die Erneuerung ein
Die Frankfurter SPD hat auf dem Jahresparteitag einen neuen, deutlich verjüngten Vorstand gewählt. Die Erneuerung, von der die Sozialdemokraten schon lange sprechen, scheint dank des Generationswechsels endlich möglich. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Milkica Romic/Facebook
 
 
 
Warnstreik treibt tausende Ärzte auf die Straße
0
Ärzte am Limit
Rund 5000 Ärzte haben am gestrigen Mittwoch am Römerberg demonstriert. Der Streik soll ein deutliches Zeichen im aktuellen Tarifkonflikt setzen und klar machen: Von besseren Arbeitsbedingungen für die Ärzte profitieren auch die Patienten. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Thorsten Schäfer-Gümbel wechselt zur GIZ
0
Von der Politik in die Entwicklungshilfe
Nach Verkündung seines Rückzuges aus der Politik wird Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD) neues Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ). Zudem übernimmt er die Funktion des Arbeitsdirektors. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  185