Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Spitzenkandidat für "Die Partei"
 

Spitzenkandidat für "Die Partei"

2

Oliver Maria Schmitt will Ministerpräsident werden

2012 wurde er Frankfurts Oberbürgermeister der Herzen, jetzt strebt er Höherem entgegen: Olli Schmitt will für die Partei "Die Partei" als Spitzenkandidat bei der Landtagswahl antreten. Motto: Inhalte überwinden.
Im vergangenen Jahr gehörte Oliver Maria Schmitt zu den Farbklecksen in einem recht biederen Wahlkampf ums Oberbürgermeisteramt - und das lag längst nicht nur an seinem schnieken weinroten Anzug. Für die Partei "Die Partei" trat er an. Die Vereinigung gilt als verlängerter politischer Arm des Satiremagazins Titanic, dessen Chefredakteur Herr Schmitt einst war. Jetzt wirkt er als Publizist - und eben als politischer Hoffnungsträger. Bei der Oberbürgermeisterwahl errang er immerhin 1,8 Prozent der Stimmen - und das mit 9,5 Thesen zu denen etwa das Hinzufügen eines Minuszeichens vor das Euro-Symbol vor der EZB gehörte oder der behutsame Wiederaufbau des Technischen Rathauses. Um Wählerstimmen zu fangen ging der Kandidat gar auf Wasserhäuschen-Tour im Gallus - prompt kamen von dort auch besonders viele Stimmen.

Nun der nächste Schritt, der Politiker mailt: "Ja, es stimmt: Ich wurde am Wochenende mit nur einer Gegenstimme zum Spitzenkandidaten der Landesliste der Partei in Hessen gewählt - und bin damit designierter Ministerpräsident. Kannste gerne melden, das stand bisher noch nirgends." Was wir dann auch gerne hiermit tun. Gibt es schon irgendwelche Inhalte? "Für Inhalte ist es jetzt noch zu früh. Aus der Bundespolitik haben wir ja die Maxime übernommen: "Inhalte überwinden." Und das ist gar nicht so einfach, wie es sich anhört. Viele schlechtbezahlte Experten arbeiten bereits an dieser Strategie. Die Ergebnisse werde ich dann im Rahmen einer überraschend anberaumten Pressekonferenz im Mai bekanntgeben", antwortet Oliver Maria Schmitt.

Dann verrät er doch noch ein paar Ziele. Den derzeitigen Amtsinhaber Volker Bouffier will er in allen seinen Königsdisziplinen übertreffen: "Untätigkeit, Inkompetenz und totale Sexiness." Erste Amtshandlung: Der Regierungssitz wird nach Frankfurt verlegt. "Wiesbaden - da leben ja nur Rentner und Russen. Außerdem habe ich keine Lust zu pendeln." Das Motto seines Wahlkampfs will Herr Schmitt direkt aus dem letztjährigen plagiieren: "Ich brauch den Job."
14. Februar 2013
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Francesca am 14.2.2013, 18:20 Uhr:
juchu da kommt kluge bewegung in den walkampf, danke oliver schmittchen:)
 
Jean Trouillet am 14.2.2013, 16:01 Uhr:
Das nenne ich mal eine gute Nachricht! Meine Stimme sei dir gewiss!
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
The European Balcony Project
0
„Es lebe die Europäische Republik!“
Am vergangenen Samstag haben die Fliegende Volksbühne und das Theater Willy Praml im Rahmen des „European Balcony Projects“ den Auszug eines Manifests vom Römerbalkon vorgetragen. In verschiedenen Städten Europas fand diese Aktion um genau 16.00 Uhr statt. – Weiterlesen >>
Text: kal / Foto: Niko Neuwirth
 
 
100 Jahre Frauenwahlrecht
0
„Ziel erreicht – und weiter?“
In ihrer aktuellen Publikation „100 Jahre Frauenwahlrecht: Ziel erreicht – und weiter?“ widmen sich Isabel Rohner und Rebecca Beerheide der Frage, was das Frauenwahlrecht heute für Frauen bedeutet. Am 13. November findet eine Lesung mit den Autorinnen statt. – Weiterlesen >>
Text: kal / Foto: ms
 
 
Erinnerung an die Reichspogromnacht 1938
0
Wider das Vergessen
Vor genau 80 Jahren wurden in der Reichspogromnacht zahlreiche jüdische Einrichtungen und Geschäfte in Deutschland zerstört. Frankfurt gedenkt den schrecklichen Ereignissen von 1938, Bürgermeister Uwe Becker warnt vor wachsender Judenfeindlichkeit in der Gesellschaft. – Weiterlesen >>
Text: nic/ ffm / Foto: © unsplash.com/ Photo by Toa Heftiba
 
 
 
In Frankfurt ist es bei der Landtagswahl zu Pannen bei der Stimmenauszählung gekommen. Die Korrektur könnte Einfluss auf die Koalitionsverhandlungen nehmen. SPD-Spitzenkandidat Thorsten Schäfer-Gümbel sieht die Verantwortung vor allem bei Stadtrat Jan Schneider. Die FDP bleibt gelassen. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel/Nicole Nadine Seliger / Foto: SPD Hessen
 
 
20.000 Menschen feiern Äthiopiens Reform-Premier
0
Der Peacemaker: Abiy Ahmed besucht Frankfurt
Manch einer nennt ihn den Barack Obama Afrikas: Abiy Ahmed ist der Premierminister Äthiopiens und gilt als starker Reformer und Friedensbringer. Am Mittwoch sprach er vor 20.000 Landsleuten in der Commerzbank-Arena. – Weiterlesen >>
Text: tm/ ffm / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  176 

Twitter Activity