Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Sexistischer Kommentar auf Facebook
 

Sexistischer Kommentar auf Facebook

1

Michael Stauder tritt zurück

Foto: Facebook/Michael Stauder
Foto: Facebook/Michael Stauder
Michael Stauder, Vorsitzender der CDU Nieder-Eschbach, sorgte am heutigen Sonntag mit einem sexistischen Kommentar auf Facebook für Kopfschütteln. Nun zieht Stauder Konsequenzen und tritt von seinen Ämtern zurück.
Nach der rassistischen Entgleisung des CDU-Mitglieds Moritz Hunzinger sorgt nun ein weiteres Parteimitglied für Empörung: Am Sonntag, den 22. September, kommentierte Michael Stauder, Vorsitzender der CDU Nieder-Eschbach, ein Foto auf Facebook. Darauf zu sehen ist eine Fridays for Future-Demonstrantin, die ein Plakat mit der Aufschrift „Fickt lieber miteinander anstatt die Erde“ in den Händen hält. Stauder kommentiert mit den Worten: „Na denn, bück dich, du Luder“.





In den sozialen Medien zeigten sich viele empört und forderten den Rücktritt Stauders. Nur kurze Zeit später zeigte dieser sich einsichtig und entschuldigte sich auf seiner Facebook-Seite. „Um eines nochmal klar zu stellen, distanziere ich mich zu meinen veröffentlichten Aussagen, die ich auch so im Inneren nicht so, wie rübergekommen gemeint habe. Ich sage es, wie es ist...es war ein Fehler, den ich sehr bereue und für den ich mich voll und ganz entschuldige..ich bitte um Verzeihung und Nachsicht“, schrieb Stauder.

Stauder kündigte noch am selben Tag seinen Rücktritt sowohl als CDU-Vorsitzender in Nieder-Eschbach sowie als Fraktionsvorsitzender im Ortsbeirat an.
 
22. September 2019, 20.02 Uhr
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Konstimaus am 24.9.2019, 00:27 Uhr:
Wie kann es sein, dass die Frankfurter CDU immer wieder durch solche unqualifizierten Kommentare auffällt? In 2019 gibt es doch schon längst so etwas wie Kommunikationstrainings. Und man muss kein geschulter Medienmensch sein, um zu verstehen dass so etwas gar nicht geht, auch nicht privat, auch nicht "im Spaß" oder sonstwie. Im Grunde zeigt es leider nur zwei Dinge: 1. Dass die Menschen auch in dem Alter (hier: 55) total unreif sind und 2. es Wähler gibt, die solche Leute in diese Positionen wählen und für die der dann auch spricht. Unfassbar!
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Frankfurt wird Teil der Initiative „Großer Frankfurter Bogen“, mit der das Land bezahlbaren Wohnraum in über 30 Kommunen des Rhein-Main-Gebiets fördern will. Dort könnte Potenzial für rund 200 000 Wohnungen liegen – allesamt maximal eine halbe Stunde von Frankfurt entfernt. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: red
 
 
Die hessischen Fraktionen von CDU und Bündnis 90/Die Grünen haben einen Gesetzentwurf vorgestellt, der die Beteiligung des Parlaments bei den Entscheidungen von Corona-Maßnahmen stärken soll. Die Maßnahmen sollen dann im Plenum zur Diskussion stehen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Hessischer Landtag
 
 
US-Wahl
0
Wendepunkt
Donald Trump oder Joe Biden? Am 3. November wird in den USA gewählt. Die gebürtige Frankfurterin Jenny Prewo-Harbord lebt seit 13 Jahren in den Vereinigten Staaten. In einem Gastbeitrag schreibt sie über die aktuelle Stimmung in ihrer Wahlheimat. – Weiterlesen >>
Text: Jenny Prewo-Harbord / Foto: Unsplash/Jonathan Simcoe
 
 
 
Um die Einhaltung der verschärften Corona-Regeln ausreichend kontrollieren zu können, soll die Frankfurter Stadtpolizei Unterstützung durch die Bundespolizei erhalten. Am Mittwoch werden Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsident:innen über weitere Maßnahmen beraten. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bundespolizei
 
 
Aufgrund steigender Infektionszahlen in ganz Hessen hat das Corona-Kabinett neue Maßnahmen beschlossen. Diese betreffen vor allem private Veranstaltungen, im Kulturbereich soll die Drei-Quadratmeter-Regelung wegfallen. Die Neuerungen sollen am kommenden Montag in Kraft treten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  207