eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Alternative für Deutschland
Foto: Alternative für Deutschland

Sechs Austritte bei Frankfurter AfD

Gegröle statt Diskussion

Die Austrittswelle in der AfD hat den Frankfurter Kreisverband erreicht. Sechs Funktionäre kehren der Partei den Rücken. Es gebe keine Diskussionskultur mehr, sondern nur noch Gegröle, so die Begründung.
Die Alternative für Deutschland (AfD) hatte sich bei der Gründung vor allem eines auf die Fahne geschrieben: einen Anti-EU-Kurs. Von diesem Kernthema entfernt sich die Partei aber immer weiter. Umso mehr, seit sich die neue Parteivorsitzende Frauke Petry gegen Mitgründer Bernd Lucke durchgesetzt hat. Ihr Kurs richtet sich in erster Linie gegen Einwanderer und den Islam. Lucke trat daraufhin aus der Partei aus gründete den Verein „Weckruf 2015“, der sich eventuell zu einer neuen Partei formieren wird. Lucke kündigte auch an, dass eine Austrittswelle der gemäßigten Parteimitglieder bei der AfD folgen würde. Bundesweit verließen nun schon etliche Politiker die Partei, laut eigenen Angaben seien es rund 5000. Nun haben sich auch sechs Funktionäre des Frankfurter Kreisverbandes zu diesem Schritt entschlossen.

Es gehen: Ralf Dedermann, Sprecher des Kreisverbands; Freiherr Eberhard Clamor von dem Bussche, ehemaliger Landessprecher; Arnd Frohne, ehemaliger Landesschatzmeister; Axel Leonhardt, Schatzmeister des Kreisverbands; Franz Novosel, ehemaliger Mitgliederbetreuer des Landesverbands sowie Kurosch Schafei, stellvertretender Sprecher des Kreisverbands. „Seit einiger Zeit ist der Trend zu beobachten, dass immer mehr aktive Mitglieder sich fast nur noch für die Themen Zuwanderung, Integration und Islam interessieren. Dies erklärt im Nachhinein ihre monatelange Passivität bei Themen wie Währungs-, Finanz-, Bürgerrechts- oder Bildungs-, Arbeits- und Sozialpolitik“, lautet die Begründung.

Außerdem sei ein vernünftiger politischer Diskurs nicht mehr möglich. Rüpelhaftes Verhalten Weniger habe die Mitglieder-Struktur stark verändert. „Die Diskussionskultur im Kreisverband Frankfurt wurde zunehmend durch plumpes Behaupten, Abstreiten, Ignorieren, Unterbrechen, Besserwissen, Diffamieren, Beleidigen und Grölen geprägt“, heißt es. Daher hätten sich viele „Gemäßigte mit guter Kinderstube und differenzierter Ausdrucksweise“ dazu entschlossen, auszutreten. Eintritte potentieller weiterer „Gröler“ seien weitergehend verhindert worden.
 
10. Juli 2015, 11.21 Uhr
Christina Weber
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
Um den reduzierten Gaslieferungen aus Russland entgegenzutreten, will die Hessische Landesregierung den Energieverbrauch in ihrem Bereich um 15 Prozent senken. Parallel dazu hat die LandesEnergieAgentur Hessen Energiespartipps für Bürgerinnen und Bürger zusammengestellt.
Text: sie / Foto: AdobeStock/brizmaker
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
15. August 2022
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Abgelichtet: Stars in Frankfurt
    Institut für Stadtgeschichte/Karmeliterkloster | 11.00 Uhr
  • Marcel Reich-Ranicki
    Deutsches Exilarchiv 1933–1945 der Deutschen Nationalbibliothek | 09.00 Uhr
  • Hochstapler – Schnüffler – Trunkenbolde
    Palmengarten | 09.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Mord im Orientexpress
    Wasserburg | 20.15 Uhr
  • Faust
    Die Dramatische Bühne im Grüneburgpark | 20.15 Uhr
  • Geht si' des aus...?
    Theater Moller-Haus | 20.00 Uhr
und sonst
  • Apfelweinfestival
    Roßmarkt | 11.00 Uhr
  • 415. Bernemer Kerb
    Bornheim | 12.00 Uhr
  • Tierpfleger-Gespräch
    Opel-Zoo | 14.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Hypnotic Brass Ensemble
    myticket Jahrhunderthalle | 20.00 Uhr
  • Ross Learmonth
    Batschkapp | 18.00 Uhr
  • Marvin Game
    Das Bett | 20.00 Uhr
Freie Stellen