Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Rücktritt abgelehnt
 

Rücktritt abgelehnt

9

Hübner spaltet die Freien Wähler

Aufruhr bei den Freien Wähler. Trotz der scharfen Kritik aus den eigenen Reihen, hält der Fraktionsvorsitzende Wolfgang Hübner weiter an seinen Äußerungen zur NSU und seiner Position im Römer fest.
„Wen wundert es, dass diese Situation von verschiedenen Einwanderer-Lobbyisten in unverschämter Weise genutzt werden, um von dem Staat zusätzliche materielle und ideelle Zuwendungen zu fordern, übrigens keineswegs ohne Erfolg?!“
Diese Aussage des Fraktionschefs der Freien Wähler (FW), Wolfgang Hübner, zu den NSU-Morden transportierte den seit fast einem Jahr schwelenden Konflikt in den Reihen der freien Wähler in die Öffentlichkeit und sorgt derzeit für Zündstoff. Der Bundesvorsitzende der Freien Wähler, Hubert Aiwanger, fordert aufgrund dieser Aussagen den Ausschluss Hübners aus der Partei. Dabei wird er von den fünf Frankfurter Ortsbeiräten Kai Sören Kehrmann, Alfons Meister, Norbert Richter, Marianne Karn Both und Reiner Drephal, die den Antrag zum Parteiausschluss Hübners unterzeichneten und sich von Hübner distanzieren, unterstützt.

“Mit teilweise unglaublichen Behauptungen wurden die NSU-Morde mit angeblichen Forderungen von Migranten-Organisationen in Verbindung gebracht“, kritisieren die fünf Unterzeichner des Schreibens. Bei den Freien Wählern ist der Ausschluss eines Mitgliedes noch weit schwieriger als bei anderen Parteien, da jede Gruppierung für sich unabhängig ist.

Ein weiterer Kommentar Hübners unter der Überschrift „Erinnerungswille statt Erinnerungszwang“, in dem er sich mit der geplanten Erinnerungsstätte zur Deportation der Frankfurter Juden auf dem Gelände der ehemaligen Großmarkthalle beschäftigt und eine solche Gedenkstätte ablehnt, wird für weiteren Zündstoff sorgen. Eine solche Gedenkstätte verpflichte zu deren Besuch und es sei zu befürchten, „dass mit jedem Pflichtbesuch einer Gedenkstätte der Schande des Nationalsozialismus eine gerade unter Einwanderern aus dem islamisch-orientalischen Kulturkreis grassierende Deutschfeindlichkeit und Deutschenverachtung gefördert“ würde.

Auch die Kreisvorsprecher der Frankfurter Grünen, Martina Feldmayer und Omid Nouripour, ebenso wie der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Römer, Klaus Oesterling unterstützen den geforderten Parteiausschluss Hübners: "Nun hat es endlich auch die Bundesspitze der Freien Wähler gemerkt: ihr Frankfurter Franktionsvorsitzender Wolfgang Hübner ist ein Wolf im Schafspelz der FW. Die Freien Wähler in der Stadtverordnetenversammlung müssen Hübner nun umgehend aus ihrer Fraktion ausschließen. Dies ist der Lackmustest, an dem sich zeigen wird, ob die Frankfurter Freien Wähler die rechtslastigen Ansichten von Hübner teilen oder nicht", heißt es in der Stellungnahme der Grünen. "Die Äußerungen Hübners seien "als in jeder Hinsicht indiskutabel" und es sei ein "durchsichtiger Versuch, von der Verantwortung des Rechtsextremismus für die NSU-Morde abzulenken", so Klaus Oesterling.

Trotz seiner fragwürdigen Äußerungen und der harschen Kritik aus den eigenen Reihen genießt Wolfgang Hübner von einigen Parteikollegen jedoch weiterhin uneingeschränkte Unterstützung: „Wolfgang Hübner bleibt Fraktionsvorsitzender“ lautet die Überschrift der aktuellen Pressemitteilung der Freien Wähler, aus der hervorgeht, dass die Partei vor einer Spaltung zu stehen scheint. „Die interne Kritik an Hübner ist seit Jahren bekannt und von einem Gemisch enttäuschter Ambitionen, Selbstüberschätzung und Abweichen vom gemeinsam verabschiedeten Wahlprogramm 2011 bis 2016 bestimmt. Diese Mitglieder bilden ein Negativbündnis, das inhaltlich keinen Bestand haben wird“, wird in der Pressemitteilung zum geforderten Parteiausschluss des Fraktionschef gegen die eigenen Mitglieder gewettert. Auch der stellvertretende Fraktionsvorsitzende, Hans-Günter Müller erläuterte auf Nachfrage: "Uns wird häufig rechte Politik vorgeworfen, doch das ist keineswegs der Fall. Außerdem geht es in dieser ganzen Diskussion überhuapt nicht um inhaltliche Diskrepanzen innerhalb der Partei, sondern lediglich um Macht. Das wird daran deutlich, dass eben diese Mitglieder, die jetzt in der Öffentlichkeit so massiv gegen Hübner agieren, inhaltlich keinerlei Beiträge liefern, wenn sie überhaupt mal anwesend sind. Sie alle sind offensichtlich nicht in der Lage, inhaltlich etwas vorzutragen und deshalb ist auch gar keine Diskussion möglich."

Die Stellungnahme der fünf Ortsbeiräte sei unglaubwürdig und bislang habe es im Verein keinen Antrag auf die Abwahl Hübners aus dem Vereinsvorstand gegeben, so Hans-Günter Müller „Bislang will offenbar auch keiner der fünf Ortsbeiräte den Verein mitsamt Mandat verlassen. Damit bleibt erst einmal alles, wie es ist. Es müssen erstmal die Inhalte diskutiert werden und nicht erst die Machtverteilung. Aber da ist der Anti-Hübner-Flügel anderer Meinung als die Hübner-Befürworter“, so Müller. Es sei nicht die erste Krise bei den FW in Frankfurt und es werde sicher auch nicht die letzte sein. Dessen ist sich auch Hans-Günter Müller sicher.

Unser Foto stammt aus einem Wahlwerbespot der FW zur Kommunalwahl 2011.
 
10. Dezember 2012, 12.03 Uhr
mim
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Setzfehler am 14.12.2012, 17:56 Uhr:
15.53 Uhr und schon betrunken, dieter?
 
dieter am 13.12.2012, 15:53 Uhr:
An Dir geht wohl vorüber,wievieler der Brutalen Schläger ....waren.....odr verrstärkt an Morden (AUCH AN VERWANDTEN ODER FRAUEN;SCHWESTERN)und überhaupt dr Kriminalität beteiligt sind...
 
Setzfehler am 13.12.2012, 15:47 Uhr:
Mord ist in der Tat Mord, aber sind dir hier Gegenden bekannt, in die man sich besser nicht wagen sollte, weil sie in der Hand von Islamisten sind? Schon mal nachts von einer Horde Islamisten zusammengeschlagen oder gar getötet worden? Dein Haus von Islamisten angezündet, Nachbarn, Verwandte dabei verbrannt? Schlaf weiter, dieter, wessen Geistes Kind du bist, wissen wir schon: Man kann sich gut vorstellen, wie du in Rostock-Lichtenhagen oder anderswo dabei gestanden und Beifall geklatscht hast! Und nochmals: Diese Aussage von Hübner ist unter aller ...!
 
dieter am 12.12.2012, 17:32 Uhr:
AHA..verstanden..die Schwere eines Mordes hängt also vom Motiv ab,,auch gut...für mich ist Mord Mord. Tja,so unterscheiden sich die Geister.
ÜBRIGENS: ES SIND SCHON MEHR MENSCHEN DURCH DEN ISLAMISMUS UMGEKOMMEN ALS DURCH RECHTSRADIKALE...aber das ist nicht so schlimm....oder?WACH AUF:: DIE GEFAHR VON RECHTS IST KLEIN GEGENÜBER DEN RADIKALEM ISLAMISTEN
 
Setzfehler am 12.12.2012, 14:46 Uhr:
Wenn jemand seine Familie umbringt, dann hat das wohl seltenst einen rechtsradikalen Hintergrund! Und Rechtsradikalismus ist politisch und sollte alle etwas angehen, es sei denn, sie befinden sich in dieser Ecke!
 
dieter am 11.12.2012, 16:05 Uhr:
man kann den eindruck haben,das die morde den medien und der politik recht kamen....da können sie seit MONATEN JEDEN TAG wieder sich mit beschäftigen.
bringt jemand seine ganze familie um..ok, nicht so schlimm..ist ja nichts politisches...DAS WAR DAS ETWAS ÜBERSPITZT WAS HERR HÜBNER VIELLEICHT AUSDRÜCKEN WOLLTE
 
Setzfehler am 10.12.2012, 19:57 Uhr:
Auch wenn die NSU-Mordserie in der Tat noch lange nicht juristisch aufgearbeitet ist (siehe das Verschwinden von Akten usw.), so ist eine solche Äußerung von Herrn Hübner schlicht und einfach unhaltbar, nicht nur deswegen, weil sie rechtem Stammtischniveau entspricht! So schlachtet man keine Verbrechen aus, und das waren sie wohl, was sicher keiner Vorverurteilung oder linken oder medialen Einheitsmeinung entspringt!
 
dieter am 10.12.2012, 15:57 Uhr:
na,es gibt doch auch hier menschen mit vernünftigen Ansichten..wie z. B. TobAas...Alle Kommentare /artikel die ich von Herrn Hübner kenne,sind vernünftig und sachlich. Nur Setzfehler werden sie nicht gefalklen,da sie eben nicht der linken und medialen Einheitsmeinung entsprechen..also muß es rechtsextrem sein
 
Tobías Rûger am 10.12.2012, 14:19 Uhr:
Fix die Freien Wähler Frankfurt gegoogelt, finde ich einen Eintrag, auf dem sich Hübner aus seinem umstrittenen Text wie folgt selbst zitiert:
?Zur Klarstellung: Die Mordserie an zehn Menschen ausländischer Herkunft in Deutschland ist eine schändliche Tat, die mit allen Konsequenzen aufgeklärt und mit aller Härte bestraft werden muss.?
Jetzt erklär mir mal einer, was daran falsch sein soll.
Dass die nämliche Mordserie, obwohl noch nicht ansatzweise juristisch aufgearbeitet, politisch instrumentalisiert wird, das darf man schon sagen, das ist nicht autobahn.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Regelbetrieb in den Schulen
0
Präsenzunterricht im neuen Schuljahr
Alle Schülerinnen und Schüler in Hessen sollen nach den Sommerferien wieder an fünf Tagen pro Woche Präsenzunterricht erhalten. Das Abstandsgebot fällt weg. Das teilte das Kultusministerium am Dienstagvormittag mit. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Nachdem die neuen Interimsvorstände der Frankfurter AWO im März ihre Arbeit aufgenommen haben, wurde nun eine erste Zwischenbilanz über den Gesamtschaden bekannt: Dieser soll sich auf 4,5 Millionen Euro belaufen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Am Mittwoch entscheidet der Hessische Landtag über den Untersuchungsausschuss zum Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke. Der Ausschuss soll ein mögliches Versagen der Sicherheitsbehörden untersuchen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Hessischer Landtag, Kanzlei, Peter Wolf, 2017
 
 
 
Innenminister Peter Beuth (CDU) sprach sich im Hessischen Landtag erneut für härtere Strafen bei Angriffen auf Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte aus. Die hessische Polizei soll mit 400 weiteren Body-Cams ausgestattet werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Nach der Attacke auf Einsatzkräfte in Dietzenbach fordert Hessens Innenminister Peter Beuth härtere Strafen. Für Angriffe auf Einsatzkräfte aus dem Hinterhalt soll eine Mindestfreiheitsstrafe von einem Jahr erfolgen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Staatskanzlei
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  204