Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Pegida-Nachfolger auf dem Römerberg
 
Pegida-Nachfolger auf dem Römerberg
0
Freie Bürger werden weniger - auch ohne Eierwürfe
Foto: Lukas Gedziorowski
Foto: Lukas Gedziorowski
Etwa 40 Freie Bürger für Deutschland haben sich am Montagabend auf dem Römerberg eingefunden - und etwa zehn Mal so viele Gegen-Demonstranten. Trotz der üblichen Beschimpfungen blieb es friedlich.
Die Kundgebung der Freien Bürger für Deutschland, der Nachfolge-Organisation von Pegida Frankfurt Rhein-Main, auf dem Römerberg ist am Montagabend friedlich verlaufen. Der Zuspruch für Heidi Munds Bewegung ist gesunken: Nur noch 40 Freie Bürger nahmen an der Demo teil (vor einer Woche waren es noch 50), etwa zehn Mal so viele Gegendemonstranten begleiteten die Kundgebung mit Pfiffen, Rufen und Beleidigungen. Allerdings wurden dieses Mal keine Gegenstände wie Eier, Wasserbomben oder Böller geworfen, auch sonst blieb es friedlich.

Aufsehen erregte ein Banner, das kurz vor der Kundgebung an der Alten Nikolaikirche angebracht wurde. Es zitierte das Buch Levitikus aus der Bibel (3. Buch Mose, Kapitel 19, Vers 33), um ein Zeichen gegen Pegida/Freie Bürger zu setzen: "Unterdrückt nicht die Fremden, die in eurem Land leben, sondern behandelt sie genau wie euresgleichen. Jeder von euch soll seinen fremden Mitbürger lieben wie sich selbst." Vor einigen Wochen wurde auch an der Katharinenkirche, dem ersten Versammlungsort von Pegida, ein Banner aufgehängt, das für Nächstenliebe wirbt.
31. März 2015
Lukas Gedziorowski
 
Empfehlen
 
Fotogalerie: Freie Bürger auf dem Römerberg Pegida-Nachfolger halten Kundgebung ab
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Der Frankfurter Stadtverordnete Nico Wehnemann bezahlte seinen Protest gegen rechtsextreme Verlage auf der Buchmesse mit Prellungen am Rücken und seinem Genick. Die Polizei soll nicht eingeschritten sein. – Weiterlesen >>
Text: nil/tm / Foto: Christina Weber
 
 
Am Donnerstagmittag versammelte sich die Kommunalpolitik der Stadt an der Brandstelle. Der Wiederaufbau des Goetheturmes scheint bereits beschlossen, nur das wie ist noch offen. – Weiterlesen >>
Text: Jan Paul Stich / Foto: Jan Stich
 
 
Das Ziel von OB-Kandidatin Bernadette Weyland
0
Frankfurt soll Europäische Kulturhauptstadt werden
Die CDU-Kandidatin für das Oberbürgermeisteramt, Bernadette Weyland, setzt sich dafür ein, dass Frankfurt gemeinsam mit der Rhein-Main-Region Europäische Kulturhauptstadt wird. So neu ist die Idee nicht. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Lieber Wohnungsbau als Hausbesetzung
0
Weyland kritisiert Zustände in der Au
Das älteste besetzte Haus Deutschlands, die Villa „In der Au“ in Rödelheim, sei kein Zustand mehr, sagt die OB-Kandidatin der CDU, Bernadette Weyland, die auf dem Areal lieber neugebaute Wohnungen sähe. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: CDU Frankfurt
 
 
Wahlkampfstart der CDU-OB-Kandidatin
0
Weyland greift nach Feldmanns Amtskette
Sicherheit solle Chefsache werden, kündigte Bernadette Weyland für den Fall an, dass sie Frankfurter Oberbürgermeisterin wird. Am Dienstag gab sie den Startschuss für den Wahlkampf und sagte, sie habe keine Zeit zu verlieren. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  162 
 
 

Twitter Activity