Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
OB-Kandidaten im Gespräch
 

OB-Kandidaten im Gespräch

3

Janine Wissler: "Boris Rhein hat ein Glaubwürdigkeitsproblem"

Die Landtagsabgeordnete und Kandidatin der Linken bei der Oberbürgermeisterwahl, Janine Wissler, im Gespräch über die Aufhebung ihrer Immunität, den Flughafenausbau und ihre Konkurrenten Feldmann und Rhein.
JOURNAL FRANKFURT: Frau Wissler, Ihr Wahlkampf um das Amt des Oberbürgermeisters wird durch Querelen im Landtag überschattet. Ihre Immunität wurde aufgehoben. Was sagen Sie dazu?
Janine Wissler: Wir halten das für ein verheerendes politisches Signal. Ganz Deutschland redet über eine Nazi-Bande, die jahrelang mordend durch die Republik zieht und dann sollen werden diejenigen, die sich Neonazis in den Weg stellen, strafrechtlich verfolgt. Absurder geht es gar nicht. Deshalb werden wir uns auch in diesem Jahr wieder an Ani-Nazi-Protesten beteiligen. Wir dürfen den Nazis nicht die Straße überlassen. Der Prozess gegen uns ist ein Schlag in das Gesicht der Opfer von rechter Gewalt. Da waren Zehntausende auf der Demonstration und vier Linke werden angeklagt. Warum? Und vor eben solcher Willkür soll die Immunität eigentlich schützen.

Wollen Sie dagegen vorgehen?
Im Moment sieht es so aus, dass wir uns dem Prozess stellen müssen. Wir sind uns keiner Schuld bewusst und sind der Meinung, dass es die Pflicht eines jeden Demokraten ist, sich den Nazis in den Weg zu stellen. Das ist auch ein Thema im Wahlkampf. Wir wollen eine weltoffene, multikulturelle Stadt mit Platz für 180 Nationalitäten. Eine Stadt, in der Nazis keinen Platz haben.

Bleiben wir bei der Wahl. Warum wollen Sie Frankfurts neues Stadtoberhaupt werden?
Ich bin der Meinung, dass die schwarz-grüne Stadtregierung keine Antworten auf die drängenden sozialen Probleme der Stadt hat. Sie setzen auf Privatisierung, sie setzen auf Steuergeschenke an Unternehmen. Ich möchte eine wählbare Alternative sein. Es gibt eine Menge drängender Probleme. Deshalb lautet mein Leitmotto: Menschen vor Profite. Das möchte ich auf alle Themen herunterbrechen.

Und was sind Ihre Themen?
Das übergeordnete Thema ist soziale Gerechtigkeit. Wir leben in einer sehr reichen Stadt, aber im Schatten der Bankentürme leben immer mehr Menschen in Armut. Wir wollen, dass alle Menschen Teilhabe am gesellschaftlichen Leben haben. Das ist in einer teuren Stadt wie Frankfurt nicht so einfach, weil beispielsweise die Fahrpreise viel zu teuer sind. Deshalb fordern wir Mobilität für alle einhergehend mit einer Halbierung der Fahrpreise. Wir wollen, dass alle Menschen einen Zugang zu Bildung und Kultur haben – und zwar einen wohnortnahen Zugang. Außerdem ist uns bezahlbarer Wohnraum wichtig. Wir haben immer mehr Bürotürme und luxuriösen Wohnraum, aber die Menschen werden teilweise aus ihren Stadtvierteln verdrängt, weil die Mieterhöhungen kaum bezahlbar sind. Und das dritte große Thema ist für mich der Flughafen. Da sagen wir ganz klar, dass man an der Lärmquelle ansetzen und die Landebahn stilllegen muss. Alles andere würde auf eine Umsiedlung von Zehntausenden Menschen hinauslaufen.

Aber mal ehrlich: Ist es realistisch, die neue Landebahn wieder stillzulegen?
Die Frage lautet aber doch: Was ist die Alternative? Die Antwort: Umsiedlung. Denn die Menschen verlieren ihre Lebensqualität. Sie können ihre Fenster nicht mehr öffnen, Gärten nicht nutzen. Und die Kapazitäten der neuen Landebahn sind noch lange nicht ausgeschöpft. Angesichts der Situation – selbst der hessische Wirtschaftsminister sagt, dass er mit dieser Lärmbelastung nicht gerechnet hätte – gibt es nur eine Lösung und die lautet: Stilllegung. Unabhängig von der Lärm- und Schadstofffrage ist es auch verrückt, einen Flughafen in einer so dicht besiedelten Region immer weiter wachsen zu lassen. Lärm ist das eine, Schadstoffe sind das andere. Das Vogelschlagrisiko darf man aber auch nicht vergessen. Es gibt ja größte Sicherheitsbedenken gegen die neuen Flugrouten. Ein Flugzeugabsturz in einem so dicht besiedelten Gebiet wäre eine Katastrophe. Deshalb können die Gewinne von Fraport und Lufthansa nicht über der gesundheitlichen Unversehrtheit der Menschen stehen. Das ist eine Entscheidung, die politisch getroffen wurde, deshalb muss diese verheerende Entscheidung auch politisch wieder rückgängig gemacht werden.

Armut, bezahlbarer Wohnraum: Ihre Themen klingen sehr nach Peter Feldmann.
Es ist umgekehrt. Die Themen von Herr Feldmann hören sich nach unseren an. Das Problem ist, dass Herr Feldmann stets über Kinderarmut klagt. Kinderarmut ist schrecklich. Aber wo kommt die denn her? Arme Eltern, arme Kinder. Kinderarmut ist ein Resultat von sinkenden Löhnen, sinkenden Sozialleistungen. Seine Partei trägt doch die Verantwortung dafür. Immerhin hat die rot-grüne Bundesregierung Hartz IV eingeführt, die Niedriglohnsektor ausgeweitet. Man kann nicht über Kinderarmut reden und über die Armut der Eltern schweigen. Wir sind die einzigen, die auch die Frage Umverteilung auf die Tagesordnung setzen. Es reicht nicht über Armut zu jammern, man muss auch über Reichtum reden und den gibt es in dieser Stadt zuhauf. Wir wollen gut bezahlte Arbeit, Leiharbeit und Niedriglohn bekämpfen. Wir wollen Reichtum umverteilen.

Wie stehen Sie zu den anderen Kandidaten? Fangen wir mit Ihrem Landtagskollegen Boris Rhein an.
Ich halte ihn für wenig glaubwürdig, weil er in Frankfurt antritt, um Probleme zu lösen, die er als Mitglied der Landesregierung mit geschaffen hat. Viele Millionen sind der Stadt Frankfurt entgangen wegen falschen Entscheidungen der Landesregierung, der Herr Rhein angehört. Dasselbe gilt für das Nachtflugverbot. Die Landesregierung, der er angehört, klagt dagegen. Herr Rhein möchte mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen, aber seine Regierung ist es, die über die Privatisierung der Nassauischen Heimstätte redet. Da gibt es einfach ein Glaubwürdigkeitsproblem. Er tut so, als gäbe es einen Wiesbadener und einen Frankfurter Rhein.

Ist Rosemarie Heilig von den Grünen auch unglaubwürdig?
Zu ihr kann ich nichts sagen. Ich kenne sie kaum. Ich kann nur sagen: In der Flughafen-Debatte war den Grünen im Römer die Koalition in Frankfurt immer wichtiger als gegen den Flughafenausbau zu kämpfen. Sie sind einfach Teil der schwarz-grünen Stadtregierung.

Die Fußstapfen, die Oberbürgermeisterin Petra Roth nach 16 Jahren in Frankfurt hinterlässt, sind sehr groß. Können Sie diese ausfüllen?
Das will ich gar nicht. Ich würde nicht in ihre Fußstapfen treten, sondern in die andere Richtung laufen. Von daher würden ihre Fußstapfen gar nicht auf meinem Weg liegen.

Was wollen Sie anders machen?
Die grundsätzliche Frage ist doch, was wir für eine Stadt wollen. Wollen wir eine Stadt, die man letztlich wie einen Konzern führt, so wie Frau Roth es getan hat? In unserer Stadt gibt es zwar gute Bedingungen für Banken und Konzerne, aber die soziale Schieflage nimmt immer stärker zu. Oder wollen wir eine Stadt, in der die Menschen an aller erster Stelle stehen? Wollen wir einen Flughafen, der immer weitere Teile der Stadt verlärmt oder stehen die Menschen an erster Stelle? Momentan bewegt sich Frankfurt in eine Richtung, wo immer mehr Menschen an den Rand gedrängt werden. Sowohl geografisch, weil sie sich die Innenstadtmieten nicht mehr leisten können, als auch gesellschaftlich. Für einen überflüssigen Altstadtumbau ist Geld da, aber keine 80000 Euro, um die Stadtteilbibliothek im Riederwald zu finanzieren. Ein Armutszeugnis, denn gerade dort leben einkommensschwache Familien. Die Kinder können sich dort nicht jedes Buch kaufen.

Wie schätzen Sie Ihre Chancen am 11. März ein?
Mein Ziel ist es einfach, so viel wie möglich Stimmen zu holen. Wir haben uns auf kein konkretes Prozentziel festgelegt.

Und wer kommt in die Stichwahl?
Wir kämpfen jetzt erst einmal um die Wähler am 11. März und alles was danach kommt, wird sich zeigen. Aber wäre ich davon überzeugt, dass irgendein Kandidat der anderen Parteien ein guter Frankfurter Oberbürgermeister wäre, würde ich nicht antreten.
28. Februar 2012
Interview: Julia Lorenz
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Setzfehler am 28.2.2012, 21:38 Uhr:
Die Linke mag zwar aus der DNA der SED entstanden sein, wie Patrick Meier schreibt, aber diese DNA ist längst nicht mehr oder kaum vorhanden! Und das mit dem Grundgesetz möchte ich auch stark bezweifeln, die Beobachtung durch den Verfassungsschutz erscheint mir sehr willkürlich. Aber vielleicht braucht Frankfurt eine linke Partei ja auch für andere Gründe als den Kampf gegen rechts?
 
Christian Spreen Six am 28.2.2012, 12:27 Uhr:
Oh Mann... ich hab das im JOURNAL DER TAG gelesen und gedacht, es handele sich um Janine Wissler, das Playmate... "Hat die sich verändert" war mein erster Gedanke! Lol
 
Patrick Meier am 28.2.2012, 11:31 Uhr:
Es ist ehrenhaft sich als Demokrat gegen Nazis zu Wort zu melden, oder auf Demonstrationen gegen sie Flagge zu zeigen. So gesehen ist das Engagement der Partei der Linken natürlich wünschenswert, wenn es um den Protest gegen Rechts geht.

Problematisch ist allerdings, dass die Linke eben selber eine Partei ist die sich in Grundzügen nicht mit dem Grundgesetzt identifizieren möchte. Die Beobachtung durch den Verfassungsschutz ist bei dieser Partei mehr als sinnig.

Aus diesem Grund kann ich die Argumente der Linken nicht mehr ertragen. Sobald gegen die Linke ermittelt wirde, sie in die Kritik gerät, stellt sich diese Partei als einziges Schutzschild gegen Rechts hin. In Deutschland gibt es schon lange einen Konsens der demokratischen Parteien die Rechten mit den Mitteln des Rechtsstaats zu bekämpfen. Die Linke ist nicht die einzige gesellschaftliche Kraft die dies tut, viele Gruppen, Gewerkschaften und Initiativen sind im Kampf gegen das braune Gedankengut aktiv. Sie machen darum kein tägliches Tamtam so wie die Linke.

Die Linke sollte sich, wenn es um Glaubwürdigkeit geht, erst einmal um die eigene Haustüre kümmern und dort mal ordentlich durch die Vergangenheit der eigenen Parteigeschichte fegen. Wer sich nicht zu den politischen Wurzeln der eigenen Partei bekennt ist unglaubwürdig. Und die Linke hat ein massives Problem mit der SED, aus deren DNA sie nun einmal entstanden ist.

Es ist gute Frankfurter Tradition Nazis in dieser Stadt keinen Platz zu bieten, daher brauchen wir Frau Wisser und ihre Partei nicht, denn Frankfurter brauchen keine Lehrmeister vom linken Rand die es ähnlich wie die Rechten nicht so mit der freiheitlichen Grundordnung haben.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
In der Wetterau-Gemeinde Altenstadt-Waldsiedlung wurde ein NPD-Funktionär zum Ortsvorsteher gewählt. Mitglieder von CDU, SPD und FDP hatten für den 33-jährigen Rechtsextremen gestimmt. Nun soll die Wahl rückgängig gemacht werden. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Gemeinschaftshaus Altenstadt-Waldsiedlung
 
 
Die CDU kämpft um Stimmen und Relevanz – und muss daher klarer formulieren, wofür sie steht, sagt Jan Schneider, Baudezernent und Vorsitzender der Frankfurter CDU. Im Gespräch hat er erklärt, für welche Werte seine Partei steht und weshalb eine Koalition mit der AfD für ihn nicht infrage kommt. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: © Alexander Paul Englert
 
 
In einer aktuellen Stunde wegen des Mordes an einem achtjährigen Jungen am Frankfurter Hauptbahnhof kam es am Donnerstagmorgen im Hessischen Landtag zu einer emotionalen Debatte zwischen der AfD und den übrigen Fraktionen. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Wechsel an der Landtagsfraktionsspitze der SPD
0
Nancy Faeser neue Vorsitzende der SPD-Fraktion
Seit dem heutigen Mittwoch ist Nancy Faeser die neue Vorsitzende der hessischen SPD-Landtagsfraktion. Damit tritt sie die Nachfolge von Thorsten Schäfer-Gümbel an, der sich aus der Politik zurückzieht. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Nancy-Faeser.de © Olaf Gallas
 
 
Bei der gestrigen Stadtverordnetenversammlung wurde klar: Vorerst wird Frankfurt kein sicherer Hafen für Geflüchtete. Der Antrag dazu wurde um vier Wochen verschoben. Zuvor gab es heftige Diskussionen im Römer. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  191