Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
OB-Kandidaten im Gespräch
 

OB-Kandidaten im Gespräch

1

Carl-Maria Schulte: Gegen Machtbesessenheit

Der unabhängige Kandidat für die Oberbürgermeisterwahl, Carl-Maria Schulte, spricht im Interview über die Effizienz der Verwaltung, über die Möglichkeit seines Sieges und Verrücktheit - im positiven Sinne.
JOURNAL FRANKFURT: Herr Schulte, auf dem Parteitag der Grünen buhlten Sie mit Rosemarie Heilig um die Oberbürgermeister-Kandidatur. Sie haben den Kürzeren gezogen. Warum versuchen Sie es jetzt parteilos?
Carl-Maria Schulte: Ich bin dort ebenfalls als Parteiloser angetreten. Ich denke, dass es für eine Stadt gut ist, wenn nicht nur Parteien regieren, sondern wenn es als Pendant einen parteilosen Oberbürgermeister im Amt gibt, der sich dem Ganzen verpflichtet. Ich will die Parteien vor ihrer eigenen Machtbesessenheit schützen und mich für eine bessere Zukunft stark machen.

Wie wollen Sie das schaffen?
Ich stehe für eine effektive Verwaltung. Manch einer behauptet, die Stadt habe mehr Angestellte als die UNO. Da kann man ansetzen und sparen, indem man Ämter nicht mehr besetzt. Das baut Schulden ab. Außerdem will ich juristisch prüfen lassen, ob man Führungspositionen nicht auch so besetzen kann, dass Parteifreie bei gleicher Eignung bevorzugt werden. So wie es bei Behinderten und Frauen auch der Fall ist. Parteien sollen lediglich mitwirken, nicht dominieren.

Sie sind wahlerprobt. Sie haben bereits für den Deutschen Bundestag, die Europawahl, das Amt des Bundespräsidenten und des ZDF-Intendanten kandidiert. Warum wollen Sie jetzt Frankfurts Oberbürgermeister werden?
Ich bin so verrückt, im positiven Sinne, dass ich es für sinnvoll halte. Es muss möglich sein, auch als Parteiloser zu gewinnen.

Was für Chancen rechnen Sie sich denn aus?
Aus heutiger Sicht sieht es so aus, als ob ich gewinnen könnte. Ich will alle Wähler links von CDU und FDP mobilisieren, um im ersten Wahlgang gegen Boris Rhein zu gewinnen, damit kein zweiter mehr nötig ist.
 
6. März 2012, 11.15 Uhr
Interview: Julia Lorenz
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Wolfgang Griesinger am 6.3.2012, 22:22 Uhr:
Bravo Carlo. Wenn Du OB wirst, werde ich Dein Stellvertreter und übernehme das Dezernat für Straßenbau und Erschließung. Dann gibt es wieder Bücherstände usw. in der Innenstadt.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Ministerpräsident Volker Bouffier kündigte vergangenen Montag aufgrund der Herausforderungen der Corona-Pandemie eine rasche Nachfolge für den verstorbenen Thomas Schäfer an. Nun ist sie gefunden: Michael Boddenberg wird neuer hessischer Finanzminister. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Hessische Landesregierung
 
 
Die Abgeordneten des Hessischen Landtags haben am Dienstag der Opfer der Gewalttaten von Hanau und Volkmarsen gedacht. Landtagspräsident Boris Rhein (CDU) fand in seiner Rede mahnende Worte und sprach von einem „offensichtlichen Problem mit Rechtsextremismus“. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Mike Labrum/Unsplash
 
 
Der Hessische Landtag verschiebt aufgrund des Coronavirus 36 Bürgermeisterwahlen auf frühestens 1. November, um eine Ansteckung in den Wahllokalen zu verhindern. Zudem verspreche man sich durch die Verschiebung eine höhere Wahlbeteiligung. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash
 
 
 
Hessen verabschiedet Nachtragshaushalt
0
Zwei Milliarden Euro zur Bewältigung der Corona-Folgen
Der Hessische Landtag hat einen Nachtragshaushalt verabschiedet und reagiert damit auf die Folgen der Corona-Krise. Zwei Milliarden Euro will das Land zusätzlich ausgeben, um die Bevölkerung und Unternehmen zu unterstützen. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Markus Spiske/Unsplash
 
 
Von Verfassungsschutz beobachtet
0
Auflösung des AfD-„Flügels“ in Hessen
Der hessische AfD-„Flügel“ hat in einem Schreiben an seine Anhängerinnen und Anhänger die Auflösung bekannt gegeben. Das Bundesamt für Verfassungsschutz hatte den „Flügel“ zuvor als rechtsextrem eingestuft. Experten sehen die Auflösung als Ablenkungsmanöver. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Hessischer Landtag, Kanzlei 19
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  202