Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
 

Noch ein Kandidat

1

Pirat Förster will Oberbürgermeister werden

Aus einem Scherz wurde ernst: Herbert Förster tritt für die Piratenpartei bei der Oberbürgermeisterwahl im März 2012 an. Der Familienvater und Teesommelier verspricht einen kreativen Wahlkampf.
Als Herbert Förster seinen Namen in einer Online-Umfrage der Frankfurter Rundschau las, scherzte er auf seiner Webseite noch darüber. Hatte die Zeitung ihn doch an allen Gremien der Partei vorbei zum Kandidaten für die nächste Oberbürgermeisterwahl gemacht - undenkbar bei der basisdemokratisch organisierten Piratenpartei.

Jetzt aber wird es doch ernst für den Familienvater, der hauptberuflich in einer Teehandlung auf der Freßgass' arbeitet: Am Sonntag, 27.11., wählte ihn die Piratenpartei bei einer Versammlung im Saalbau Gallus zu ihrem Oberbürgermeister-Kandidaten. Sein direkter Gegner bei der gestrigen Abstimmung, der Kreisvorsitzende Stefan Schimanowski, trat nach seiner knappen Niederlage von seinem Amt zurück. Mit 23 von 43 Stimmen hatte ihm Förster die Kandidatur streitig gemacht. Zuvor wurden die beiden über eine Stunde lang von ihren Partei-Kollegen befragt. Am Ende konnte Förster mehr Mitglieder von sich überzeugen. „Das Ergebnis der Wahl zeigt deutlich, dass die Piraten wenig auf Personen setzen und innerhalb des Kreisverbandes kein wirklicher Favorit feststand“, so Förster.

Er will für mehr Transparenz in Politik und Verwaltung, für - wie er sagt - „wirkliche“ Bürgerbeteiligung kämpfen. Weiter verspricht er: „Wir werden sicher einen kreativen Wahlkampf führen, da wir überhaupt nicht die Mittel haben, um die Stadt mit Plakaten vollzukleistern.“ Vor seiner Mitgliedschaft bei den Piraten war Herr Förster bei den Sozialdemokraten in Hofheim engagiert. Dort konnte er bereits eine Bürgermeisterwahl mitgestalten. Aber wie kam Herbert Förster von der SPD zu den Piraten? Erst vor zwei Jahren, als er sich vor der Bundestagswahl 2009 mit den Zielen der Piratenpartei beschäftigte, trat er der Partei bei. Mittlerweile ist er im Vorstand des Kreisverbandes, Stadtverordneter und Fraktionsvorsitzender im Römer.

Laut besagter Online-Umfrage der Frankfurter Rundschau würde Förster übrigens die absolute Mehrheit bekommen. 53 Prozent der abgegebenen Stimmen entfallen, Stand 28.11., auf ihn. Danach folgen die SPD-Kandidaten Michael Paris (19 Prozent) und Peter Feldmann, Boris Rhein (CDU), sowie die Grünen-Politiker Sarah Sorge und Olaf Cunitz (beide nicht nominiert) kommen auf lediglich einstellige Prozentwerte. Aber das Internet ist ja nicht das Maß aller Dinge ...
 
28. November 2011, 16.27 Uhr
ch
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
dieter am 30.11.2011, 10:28 Uhr:
das letzte was wir brauchen sind piraten..chaoten an die macht...gute nacht
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Infektionen frühzeitig erkennen
0
Schnelltest-Studie mit 1000 Lehrkräften
Um Corona-Infektionen möglichst frühzeitig zu erkennen, setzt das Land Hessen auf Antigen-Schnelltests. Diese sollen nun in der „Safe School Studie“ geprüft werden, an der rund 1000 Lehrkräfte beteiligt sind. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
Neue Steuereinschätzung Hessen
0
Mehr Steuerausfälle als erwartet
Hessen rechnet aufgrund der Corona-Krise mit Rekordeinbrüchen bei den Steuereinnahmen. Eine neue Prognose zeigt nun, dass diese noch größer ausfallen könnten als bislang vermutet. Bis 2024 könnten 7,8 Milliarden Euro im hessischen Haushalt fehlen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
In der Debatte um das zunehmende Müllaufkommen in Frankfurt hat Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) am Dienstag den ersten Zwischenbericht des Sonderbeauftragten für Sauberkeit, Peter Postleb, vorgestellt. Die Bilanz: Weniger Werbung, strengere Kontrollgänge. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Streit in Koalition
2
Die spinnen, die Römer
Am Sonntag hat die Frankfurter CDU über ein mögliches Ende der Koalition beraten. Grund seien die zunehmenden Konflikte mit Oberbürgermeister Feldmann. Dessen Büro reagiert mit Unverständnis. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn/Ronja Merkel / Foto: red
 
 
Linke: Kipping und Riexinger treten nicht mehr an
0
Janine Wissler kandidiert für Bundesparteivorsitz
Die hessische Fraktionsvorsitzende der Linken Janine Wissler will für den Bundesparteivorsitz kandidieren, das gab die Politikerin am Freitag über Twitter bekannt. Die amtierende Parteispitze, bestehend aus Katja Kipping und Bernd Riexinger, will nicht erneut antreten. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  206