Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Landtag und Bundestag
 

Landtag und Bundestag

1

Die Wahnsinnswahl der Hessen

Die CDU liegt in Hessen vorne, die SPD hat leicht gewonnen, die FDP ist mit 5,0 Prozent äußerst knapp in den Landtag eingezogen. Die Sitze reichen weder für Schwarz-Gelb noch für Rot-Grün.
Die Spitzenkandidaten der im hessischen Landtag vertretenen Parteien hatten bereits am Mittag ihre Stimmen abgegeben, darunter Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und sein Herausforderer Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD). Doch auch bis kurz vor 18 Uhr gingen viele Menschen in Hessen noch in die Wahllokale. Die Wahlbeteiligung lag bei 73,2 Prozent. Hier die vorläufigen amtilichen Endergebnisse im Überblick:

Bundestagswahl


Landtagswahl in Hessen


Hessens Wirtschaftsminister Florian Rentsch nannte den Wahlausgang in Hessen eine Wahnsinnssituation. "Ganz glauben kann ich es noch nicht", sagte er im Gespräch mit dem Hessischen Rundfunk. Rentsch war nach der letzten Hochrechnung um viertel nach zwei noch einmal von Zuhause ins Studio geeilt – und tatsächlich: Erst mit Auszählung des letzten Wahlkreises fiel die Entscheidung zugunsten der FDP. Anders als im Bundestag sind die Liberalen wieder im hessischen Landtag vertreten.

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier sagte vor seinen Anhängern in Wiesbaden: "Wir sind nach wie vor stärkste Fraktion im hessischen Landtag und darüber freuen wir uns. Das Ergebnis in Berlin ist grandios, herzlichen Glückwunsch an Angela Merkel." In Hessen wolle man auch in Zukunft dieses Land politisch führen. Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD): "Es ist ein richtig geiler Abend, weil wir wieder da sind." Man sei zurück auf der politischen Bühne. "Wir wollen auch gestalten und nicht nur zuschauen."

Hessens FDP-Chef Jörg-Uwe Hahn war vom Ergebnis seiner Partei negativ überrascht: "Das Ergebnis ist eine ganz klare Klatsche für die hessische FDP." Man habe offensichtlich ganz viel falsch gemacht.

Tarek Al-Wazir, Spitzenkandidat der Grünen: "Das gute am Ergebnis ist, dass Schwarz-Gelb abgewählt wurde. Das schlechte ist, dass wir uns vom Bundestrend nicht so weit abkoppeln konnten." Der Grünen-Politiker nannte eine "relativ harte" Kampagne des politischen Gegners als mit ausschlaggebend für den Dämpfer. "In der politischen Auseinandersetzung ist es aber auch so: Der Knüppel, mit dem man einen drauf bekommt, hat man dem Gegner meist selbst in die Hand gedrückt."

Janine Wissler von der Linken freute sich über die Abwahl von Schwarz-Gelb und den Wiedereinzug in den hessischen Landtag, der so von den Wahlforschern in den vergangenen Umfragen nicht gesehen wurde: "Wir haben damit unsere beiden Wahlziele erreicht. Jetzt müssen wir schauen, dass wir die Mehrheit, die es gibt, auch nutzen." Sie appellierte an SPD und Grüne, Koalitionsverhandlungen zu führen und Überschneidungen in den Wahlprogrammen auch in politische Macht umzumünzen. Zu möglichen Koalitionsaussagen wollte sich aber keine der anderen Parteien hinreißen lassen. In der Tat könnte die Koalitionsfindung schwierig werden – weder Schwarz-Gelb (53 Sitze) noch Rot-Grün (51 Sitze) haben eine Mehrheit.

Beachten Sie auch unsere Facebook- und Twitter-Seiten.
 
22. September 2013, 18.05 Uhr
nil/ges/nb/mim
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
dieter baden am 23.9.2013, 14:26 Uhr:
SUPER!! FRANKFURT UND HESSEN WÄHLTEN DEN FLUGHAFEN...UND DU??
Die CDU war die einzige Partei die sich voll zum Flughafen bekannte...hat zugelegt. Die SPD war auch nicht total dagegen,hat zugelegt..obwohl die meisten Stimmen im roten Norden.#
BESONDERS ERFREULICH: ALLE FRANKFURTER CDU KANDIDATEN DURCH!! AUCH IM FRANKFURTER SÜDEN;WO DIE MEISTEN KRAWALLMACHER WOHNEN;HABEN GRÜNE STIMMEN ABGEGEBEN!!
Dabei hieß es doch,hunderttausende,ja sogar Millionen vom Fluglärm geplagte würden rot-grün wählen!!
Die rot-grünen UNFAIRTEILER UND BEVORMUNDER will die Mehrheit nicht...hier nicht,im Bund nicht.
Ein guter Tag für Hessen und Deutschland.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Um die Einhaltung der verschärften Corona-Regeln ausreichend kontrollieren zu können, soll die Frankfurter Stadtpolizei Unterstützung durch die Bundespolizei erhalten. Am Mittwoch werden Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsident:innen über weitere Maßnahmen beraten. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bundespolizei
 
 
Aufgrund steigender Infektionszahlen in ganz Hessen hat das Corona-Kabinett neue Maßnahmen beschlossen. Diese betreffen vor allem private Veranstaltungen, im Kulturbereich soll die Drei-Quadratmeter-Regelung wegfallen. Die Neuerungen sollen am kommenden Montag in Kraft treten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Nach den Herbstferien dürfen Hessens Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse auch zu Hause unterrichtet werden. Damit reagiert das Kultusministerium auf die Forderungen von Elternverbänden. Das Pandemie-Geschehen soll so eingedämmt und der Unterricht weiterentwickelt werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash/Anastasiia Oostapovych
 
 
 
Wer im Homeoffice arbeitet, soll künftig steuerlich entlastet werden – zumindest wenn es nach den Finanzministern von Hessen und Bayern geht. Sie wollen einen Entwurf im Bundesrat vorbringen, bei dem auch Menschen ohne Arbeitszimmer berücksichtigt werden können. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Infektionen frühzeitig erkennen
0
Schnelltest-Studie mit 1000 Lehrkräften
Um Corona-Infektionen möglichst frühzeitig zu erkennen, setzt das Land Hessen auf Antigen-Schnelltests. Diese sollen nun in der „Safe School Studie“ geprüft werden, an der rund 1000 Lehrkräfte beteiligt sind. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  206