Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Kunst gegen Fluglärm
 

Kunst gegen Fluglärm

0

Lärmteppich: Gestrickt und zugenäht

In Offenbach macht man mit Kunst aufmerksam gegen den Fluglärm. Ein riesiger Banner mit einem Eichendorff-Gedicht wurde aufgehängt - und ein ellenlanger Fluglärm-Teppich wurde gestrickt.
Die Gerichtsentscheidung über das Nachtflugverbot steht an, die Lage am Frankfurter Flughafen beruhigt sich nicht, im Gegenteil – sie spitzt sich eher zu. Der Wert der Immobilien und die Lebensqualität auf dem Lerchesberg und dem Sachsenhäuser Berg nehmen durch den Fluglärm erheblichen schaden.

Doch nicht nur oben in Frankfurt, sondern auch in Offenbach ist man genervt. Und hat sich etwas einfallen lassen: Rechtzeitig vor der Verkündung des Urteils des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig über das Nachtflugverbot, das am 13. März gesprochen wird, hatten drei Offenbacherinnen die Idee gehabt, die haptisch nicht greifbare Lärmbelästigung zu konkretisieren. Anna-Fee Neugebauer vom Kulturamt der Stadt Offenbach, die Kulturmanagerin Andrea Ehrig und die Kinderbuchillustratorin Manuela Olten riefen ihre Mitbürger zum Stricken auf - und so kamen im Laufe des vergangenen Sonntags gut 1000 Menschen auf den Offenbacher Wilhelmsplatz, um einen 463,5 Quadratmeter großen Lärmteppich herzustellen.

Das mit dem geplanten Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde hat zwar nicht geklappt, dennoch ist Andrea Ehrig überzeugt ein Zeichen gesetzt zu haben: „Der Platz wurde minütlich überflogen, man wusste ganz genau warum man da ist. Das war eine tolle Aktion und wir haben ein super Feedback bekommen.“

Auch die Offenbacher Künstlerin Agnes Stockmann will mit ihrer Kunst ein Statement rüberbringen. Das Transparent, dass sie an der Fassade des Stadthauses Offenbach angebracht hat, ist 24 Meter lang und neun Meter breit. In großen Buchstaben ist darauf das Gedicht „Mondnacht“ von Joseph Freiherr von Eichendorff abgedruckt. Darunter ist in rot zu lesen: „Fraport occupies the sky!“ Durch das Gedicht zieht sich ein dunkler, aufgedruckter Riss. Laut Stockmann soll das Transparent verdeutlichen, dass der Riss sowohl durch die Stille geht, als auch durch die gesamte Gesellschaft: „Im Rhein-Main-Gebiet werden aktuell Regionen gespalten. Flörsheim freut sich über Westwind, weil Ruhe herrscht, dafür haben die Offenbacher den Krach.“ Das Gedicht habe sie gewählt, weil es alles ausdrücke: Wie es vorher gewesen war und wie es jetzt nicht mehr ist. Man könne dem Lärm nicht mehr entfliehen, sagt sie.

Die Künstlerin hat die Wahrnehmung der Installation beobachtet: „Menschen die aus der Straßenbahn aussteigen, bleiben stehen und lesen, Autofahrer stehen an der Ampel und schauen an der Fassade des Stadthauses hinauf.“
5. März 2012
cs/as
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Zwischenstopp im Neuen Frankfurter Garten
0
Grünen-Chef Robert Habeck geht aus!
Der Bundesvorsitzende der Grünen, Robert Habeck, ist derzeit auf Deutschlandtour. Am Montag machte er Halt in Frankfurt und besichtigte unter anderem das Urban Gardening Projekt am Danziger Platz. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: nb
 
 
In Abwesenheit des Journalisten
0
Prozess gegen Deniz Yücel beginnt
Im Februar 2017 wurde der Flörsheimer Journalist in der Türkei verhaftet und im Februar 2018 nach zwölf Monaten Haft entlassen. Am heutigen Donnerstag beginnt in Istanbul der Prozess gegen den Welt-Korrespondenten. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: Deniz Yücel/WeltN24
 
 
Streit um Klapperfeld-Graffito
1
Einmal Bulle weniger
"Niemand muss Bulle sein" prangte kürzlich noch an der Wand des Klapperfelds zusammen mit einem Bildnis von Clancy Wiggum, bekannt aus den Simpsons. Nun wurde ein Wort übermalt, um den Streit darüber zu beenden. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: nb
 
 
 
Stadt stellt Haushalt 2019 vor
0
Frankfurt muss weiter sparen
Höhere Einnahmen, höhere Ausgaben und ein Defizit von knapp 184 Millionen – so lässt sich der Haushalt der Stadt Frankfurt für 2019 grob zusammenfassen. Oberbürgermeister Peter Feldmann und Stadtkämmerer Uwe Becker haben am Dienstag die Eckdaten vorgestellt. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: nb
 
 
Joschka Fischer bei Familie Montez
0
Frankfurter Heimatgefühle und die Angst um Europa
Zum Jahresempfang hatten sich die Frankfurter Grünen keinen Geringeren als den ehemaligen Außenminister und Vizekanzler Joschka Fischer als Gastredner eingeladen. Es folgte eine Ode an Frankfurt und an ein starkes Europa. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: nb
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  173 

Twitter Activity