Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Kunst gegen Fluglärm
 

Kunst gegen Fluglärm

0

Lärmteppich: Gestrickt und zugenäht

In Offenbach macht man mit Kunst aufmerksam gegen den Fluglärm. Ein riesiger Banner mit einem Eichendorff-Gedicht wurde aufgehängt - und ein ellenlanger Fluglärm-Teppich wurde gestrickt.
Die Gerichtsentscheidung über das Nachtflugverbot steht an, die Lage am Frankfurter Flughafen beruhigt sich nicht, im Gegenteil – sie spitzt sich eher zu. Der Wert der Immobilien und die Lebensqualität auf dem Lerchesberg und dem Sachsenhäuser Berg nehmen durch den Fluglärm erheblichen schaden.

Doch nicht nur oben in Frankfurt, sondern auch in Offenbach ist man genervt. Und hat sich etwas einfallen lassen: Rechtzeitig vor der Verkündung des Urteils des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig über das Nachtflugverbot, das am 13. März gesprochen wird, hatten drei Offenbacherinnen die Idee gehabt, die haptisch nicht greifbare Lärmbelästigung zu konkretisieren. Anna-Fee Neugebauer vom Kulturamt der Stadt Offenbach, die Kulturmanagerin Andrea Ehrig und die Kinderbuchillustratorin Manuela Olten riefen ihre Mitbürger zum Stricken auf - und so kamen im Laufe des vergangenen Sonntags gut 1000 Menschen auf den Offenbacher Wilhelmsplatz, um einen 463,5 Quadratmeter großen Lärmteppich herzustellen.

Das mit dem geplanten Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde hat zwar nicht geklappt, dennoch ist Andrea Ehrig überzeugt ein Zeichen gesetzt zu haben: „Der Platz wurde minütlich überflogen, man wusste ganz genau warum man da ist. Das war eine tolle Aktion und wir haben ein super Feedback bekommen.“

Auch die Offenbacher Künstlerin Agnes Stockmann will mit ihrer Kunst ein Statement rüberbringen. Das Transparent, dass sie an der Fassade des Stadthauses Offenbach angebracht hat, ist 24 Meter lang und neun Meter breit. In großen Buchstaben ist darauf das Gedicht „Mondnacht“ von Joseph Freiherr von Eichendorff abgedruckt. Darunter ist in rot zu lesen: „Fraport occupies the sky!“ Durch das Gedicht zieht sich ein dunkler, aufgedruckter Riss. Laut Stockmann soll das Transparent verdeutlichen, dass der Riss sowohl durch die Stille geht, als auch durch die gesamte Gesellschaft: „Im Rhein-Main-Gebiet werden aktuell Regionen gespalten. Flörsheim freut sich über Westwind, weil Ruhe herrscht, dafür haben die Offenbacher den Krach.“ Das Gedicht habe sie gewählt, weil es alles ausdrücke: Wie es vorher gewesen war und wie es jetzt nicht mehr ist. Man könne dem Lärm nicht mehr entfliehen, sagt sie.

Die Künstlerin hat die Wahrnehmung der Installation beobachtet: „Menschen die aus der Straßenbahn aussteigen, bleiben stehen und lesen, Autofahrer stehen an der Ampel und schauen an der Fassade des Stadthauses hinauf.“
5. März 2012
cs/as
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Geld für Hochsicherheitssitzungssäle
0
Land Hessen investiert 131 Millionen in Gerichtstandort
Das Justizzentrum an der Konstablerwache bleibt erhalten. Von 2021 an sollen umfangreiche Umbaumaßnahmen erfolgen. Das Land investiert 131 Millionen Euro in die Modernisierung des Stadtorts. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: nil
 
 
Einnahmen der Stadt Frankfurt
0
Über 1,7 Milliarden Euro Gewerbesteuer
Die Einnahmen durch die Gewerbesteuer 2017 sind im Vergleich zum Vorjahr, das mit ein Rekordeinnahmen glänzte, um 70 Millionen Euro niedriger ausgefallen. Von einer Erhöhung der Gewerbesteuer hält der Stadtkämmerer nichts. – Weiterlesen >>
Text: kus / Foto: nb
 
 
Für Die Linke in den Römer
0
Janine Wissler will eine Stadt für alle
Sie wolle eine Alternative für alle bieten, die Frankfurt nicht als sozial und gerecht genug empfinden. Mit sieben Wahlkampfthemen will Janine Wissler, die zum zweiten Mal antritt, bei der OB-Wahl punkten. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: nb
 
 
 
Eine Bauausstellung soll zum Zeichen neuer regionaler Zusammenarbeit werden – deswegen unterzeichneten die Bürgermeister von Kelkheim, Rödermark und der Darmstädter Oberbürgermeister Jochen Partsch einen Appell. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: nil
 
 
Ming Yang kandidiert als Oberbürgermeister
0
"Frankfurt kann mehr"
Der aus China stammende Unternehmensberater Ming Yang will Frankfurter Oberbürgermeister werden. Vor 25 Jahren hat er die Mainmetropole zu seiner Wahlheimat gemacht und sich schon vielseitig engagiert. Seine Erfahrungen prägen das Wahlprogramm. – Weiterlesen >>
Text: Martina Schumacher / Foto: Irina Novikova
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  167 
 
 

Twitter Activity