Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Kundgebung an der Paulskirche
 
Kundgebung an der Paulskirche
1
Grüne protestieren gegen US-Einreisestopp
Foto: Nicole Brevoord
Foto: Nicole Brevoord
Dass Donald Trump die Bürger aus sieben Staaten nicht mehr einreisen lassen will, empört nicht nur so einige US-Amerikaner, auch die Grünen machen am 1. Februar bei einer Kundgebung dagegen mobil.
Präsident Donald Trump will die USA vermeintlich vor Terrorismus schützen und hat deshalb das Dekret erlassen, dass Menschen, die aus einem von sieben muslimisch geprägten Staaten stammen –darunter Iran, Sudan, Syrien, Libyen, Somalia, Jemen und Irak – nicht mehr einreisen dürfen, auch nicht, wenn sie eine zweite Staatsbürgerschaft vorweisen können. Schätzungen des Innenministeriums zufolge sind in Deutschland davon allein 130.000 Bürger mit doppelter Staatsbürgerschaft betroffen. Ein prominentes Beispiel dafür ist der Frankfurter Abgeordnete Omid Nouripour, der im Bundestag als außenpolitischer Sprecher der Grünen tätig ist, und im Iran geboren wurde. Ein weiteres Beispiel ist die in Teheran geborene, ehemalige Frankfurter Integrationsdezernentin Nargess Eskandari-Grünberg (Grüne). Die iranische Nationalität kann man übrigens nicht abgeben. Vermutlich ebenfalls vom Einreisestopp betroffen ist der in Offenbach geborene hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir Grüne), der neben einem deutschen auch einen jemenitischen Pass besitzt. Dass ausgerechnet die von Einwanderer und Flüchtlingen gegründete USA sich nun gegen bestimmte Nationen und eine Religion stellt und damit auch an den Fundamenten ihrer Verfassung kratzt, bringt nicht nur in den Staaten die Menschen auf. Aus Solidarität mit allen Betroffenen und denen, die anders denken als Trump, lädt Bündnis 90/ Die Grünen Hessen gemeinsam mit den Frankfurter Grünen am 1. Februar um 18 Uhr zu einer Kundgebung am Paulsplatz.
Die Einreiseverbote seien „inhuman, völkerrechtswidrig und ein Angriff auf das Wertefundament der Vereinigten Staaten selbst“, sagt Daniela Wagner, Vorsitzende der hessischen Grünen. „Die Freiheit der Religionsausübung ist einer der Grundpfeiler, auf denen die amerikanische Demokratie errichtet wurde. Menschen aufgrund ihrer Religion und Herkunft auszugrenzen, legt die Axt an die Wurzeln der US-Verfassung“, so Kai Klose, Vorsitzender der hessischen Grünen.
31. Januar 2017
nb
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Tobías Rûger am 31.1.2017, 15:25 Uhr:
Hm... Es gibt weitere zahllose Staaten mit derartigen Einreisebehinderungen. Z.B. dürfen Israelis nich in den Iran. Demonstrieren die Grünen dann dagegen auch?
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
In Frankfurt wird über die Sanierung der Bühnen diskutiert. Kosten von über 850 Millionen Euro werden genannt. Der Stadtverordnete Thomas Dürbeck (CDU) hat in Nachkriegsdokumenten entdeckt: Die Geschichte wiederholt sich. – Weiterlesen >>
Text: Thomas Dürbeck / Foto: Birgit Hupfeld
 
 
Wird der Frankfurter Flughafen umbenannt?
5
Willkommen auf dem Helmut-Kohl-Airport
Noch unter dem Eindruck des Todes des am Freitag verstorbenen Alt-Kanzlers Helmut Kohl stehend werden nun Stimmen laut, den Frankfurter Flughafen nach ihm zu benennen oder dem Ehrenbürger einen Platz in der Stadt zu widmen. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Zwischenruf von Stefan von Wangenheim
1
„Passivhausstandard vs. gesunder Menschenverstand“
So gut der Passivhausstandard bei privaten Häusern sein mag, bei öffentlichen Gebäuden hat Stefan von Wangenheim, stellvertretender Fraktionsvorsitzender sowie bildungspolitischer Sprecher der FDP-Fraktion im Römer, so seine Zweifel. – Weiterlesen >>
Text: Stefan von Wangenheim / Foto: privat
 
 
 
Diskussion im Le Méridien mit Zana Ramadani
1
Der Islam und seine Kinder
Zana Ramadani nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn es um den Islam geht – auch aus autobiografischen Motiven heraus. Jetzt kommt sie zu einer Lesung und Diskussion über ihre Thesen nach Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Joerg Schulz/Chuck Knox Photography
 
 
Uwe Becker stellt Amt zur Verfügung
0
Jan Schneider soll CDU-Kreisvorsitzender werden
Der derzeitige Kreisvorsitzende der Frankfurter CDU, Uwe Becker, hat am Montag erklärt, bei der Wahl im kommenden Frühjahr nicht wieder antreten zu wollen. Stattdessen schlägt er Jan Schneider als neue Führungsspitze vor. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  158 
 
 

Twitter Activity