Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Keine Wahlempfehlung
 

Keine Wahlempfehlung

0

Nouripour zur Stichwahl: „Es gibt drei Möglichkeiten“

Die Grünen-Wähler könnten bei der Stichwahl Gold wert sein. SPD und CDU mühen sich um ihre Stimmen. Die Parteispitze selbst gibt indes keine Wahlempfehlung ab. Ein Interview mit dem Kreisvorsitzenden Omid Nouripour.
JOURNAL FRANKFURT: Herr Nouripour, der Parteivorstand der Grünen hat zuletzt vermeldet, die Grünen-Wähler wüssten genau, wie sie dazu beitragen, dass Grünen-Inhalte in Frankfurt weiterhin umgesetzt werden können. Ist das nicht eine indirekte Empfehlung zur Oberbürgermeisterwahl - und zwar für den Bündnispartner CDU?
Omid Nouripour: Nein. Das ist reine Interpretation und etwas aus dem Kontext gerissen. Wir haben die Grünen-Themen ja auch zuvor benannt. Unter anderem sprechen wir uns auch gegen den Flughafenausbau aus. Das heißt aber nicht automatisch, dass wir von der Wahl Boris Rheins abraten.

Aber wäre es für die Grünen-Fraktion im Römer mit einem roten Oberbürgermeister nicht schwieriger überhaupt Themen durchzusetzen?
Das mag sein, ist aber doch kein Muss. Ich sage es noch mal: Unabhängig davon, wer die Wahl gewinnt, haben wir unsere Linie klar gemacht und werden diese vertreten.

Der Parteivorstand spricht offiziell keine Empfehlungen aus, Olaf Cunitz, Sarah Sorge und Stefan Majer haben sich hingegen recht deutlich pro Rhein geäußert. Ist das kein Widerspruch?
Nein, wieso? Wir sind eine plurale Partei und verbieten niemandem den Mund. Jeder hat eben eine eigene Meinung und kann diese auch kundtun. Ebenso wie Daniel Cohn-Bendit, der sich ja gegen Herrn Rhein positioniert hat. Aber die Partei als Ganzes spricht eben keine Wahlempfehlung aus.

Wie ist denn ihre persönliche Meinung?
Meine persönliche Meinung ist, dass ich auf jeden Fall wählen werde. Es gibt drei Möglichkeiten: Boris Rhein, Peter Feldmann oder ungültig. Welche Option ich davon wahrnehme, entscheide ich erst in der Wahlkabine.
 
15. März 2012, 12.22 Uhr
Interview: Gerald Schäfer
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Eine zeitlich begrenzte Erweiterung der hessischen Pflegeunterstützungsverordnung erlaubt es Ehrenamtlichen nun, sich Nachbarschaftshilfe im Rahmen der Corona-Pandemie finanziell honorieren zu lassen. – Weiterlesen >>
Text: David Hanfgarn / Foto: Pexels
 
 
Vergangenen Dienstag ist der hessische Polizeipräsident Udo Münch zurückgetreten. Nun steht sein Nachfolger fest. Zudem soll ein umfangreicher Maßnahmenkatalog zur Aufklärung der NSU 2.0-Affäre und zur Wiederherstellung des Vertrauens in die hessische Polizei beitragen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © HMdIS
 
 
Der Hessische Landtag fordert bezüglich der Drohschreiben konkrete Antworten von Innenminister Peter Beuth (CDU). In einer Sondersitzung werden mehrere Parteien Fragen an ihn richten. Am Dienstag sollen erneut Drohmails verschickt worden sein. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/dpa/Arne Dedert
 
 
 
NSU 2.0-Affäre der hessischen Polizei
2
Eine ungeheuerliche Situation
Der hessische Polizeipräsident Udo Münch ist zurückgetreten. Damit wurden in der hessischen Polizei erste Konsequenzen auf personeller Ebene gezogen. Münch habe den Sachverhalt über die Drohbriefe während eines Gesprächs im März „nicht bewusst wahrgenommen.“ – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/dpa | Arne Dedert
 
 
Linke zu Flüchtlingsunterkunft Bonames
2
Keine Zukunftsperspektive?
Die Linke im Römer erhebt schwere Vorwürfe gegen Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU): Sie begegne den Bewohnerinnen und Bewohnern der Flüchtlingsunterkunft Bonames mit „sozialer Kälte“. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  205