Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Hessens Kultusminister Lorz fordert Strafen
 

Hessens Kultusminister Lorz fordert Strafen

5

Fridays for Future: „Sie werden uns nicht aufhalten können“

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Hessens Kultusminister Alexander Lorz (CDU) droht den Fridays for Future-Demonstrierenden mit Konsequenzen. Sie hätten ihr Ziel erreicht und sollen wieder regulär zum Unterricht gehen. Nach den Sommerferien müssen die Schülerinnen und Schüler nun möglicherweise mit Strafen rechnen.
Alexander Lorz, hessischer Kultusminister und Präsident der Kultusministerkonferenz hat zu einem Ende der Fridays for Future-Demonstrationen aufgerufen. Gegenüber der Wochenzeitung Die Zeit sagte der CDU-Politiker, es bringe nichts, „jetzt noch weiter der Schule fern zu bleiben“. Die Schülerinnen und Schüler sollen die Demonstrationen zum Ende der Sommerferien einstellen. Sie hätten ihre Forderungen erreicht: Der Klimaschutz sei als zentrales Thema in Politik und Medien angekommen.

Sollten die Demonstrationen nach den Sommerferien weitergehen, erwartet Lorz Strafen für die streikenden Schülerinnen und Schüler. Er betonte, dass es für zivilen Ungehorsam keine Vollkaskoversicherung gebe. „Wer sich entscheidet, nicht zur Schule zu gehen, bezahlt dafür einen Preis, denn er muss nacharbeiten, aufholen und sich kümmern.“ Sollten die Streiks fortgesetzt werden, könnten die Behörden schärfer dagegen vorgehen. Dabei seien Bußgelder nicht auszuschließen: „Wer zu einer Demo geht, die nicht Teil einer Lehrveranstaltung ist, fehlt unentschuldigt – mit allen Folgen“, betonte der Minister.

Weiter forderte Lorz im Gespräch mit der Zeit, dass das Engagement der Schülerinnen und Schüler nun in politisches Handeln umgelenkt werden müsse. „Die Schülerinnen und Schüler müssen lernen, dass es keinen Automatismus gibt im Sinne von: Ich geh auf die Straße, halte ein Transparent hoch, und alles kommt in Bewegung. So einfach ist die Welt nicht. Wer etwas bewegen will, muss dorthin gehen, wo die Entscheidungen getroffen werden, in Initiativen und Parteien. Das kann anstrengend sein und ist nicht damit getan, freitags ein paar Schulstunden zu schwänzen.“

Fridays for Future Frankfurt hat unmittelbar auf die Aussagen Lorz reagiert: „Weder haben wir unsere Ziele erreicht, noch werden Sie uns durch Strafen und Repressionen aufhalten können, weiter auf die Straße zu gehen, weiter die Lücken und Fehlentscheidungen der Regierung aufzuzeigen, weiter nach Lösungen zu suchen und uns weiter gemeinsam für eine lebenswerte Zukunft zu engagieren“, heißt es auf ihrer Facebook-Seite. Das Androhen von Disziplinarstrafen und Bußgeldern verdeutliche den Demonstrierenden nur noch mehr, „wie lächerlich Ihre Politik derzeit ist“ und ermutige sie, die Proteste fortzuführen.
 
12. Juli 2019, 12.05 Uhr
Helen Schindler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
orca maus am 23.1.2020, 17:42 Uhr:
"Ziel erreicht - Der Klimaschutz ist als zentrales Thema in Politik und Medien angekommen."
LÄCHERLICH!!!
Überall wird nur geredet, aber nichts wirklich getan!
Umweltziele legt man bewusst auf die nächsten 2-5 Jahrzehnte fest, denn bis dahin haben die Betroffenen alle Versprechen vergessen (oder sind durch eine andere Generation ersetzt worden)!
In 20-50 Jahren könnte bereits alles längst zu spät sein; man sehe sich bloß genauer an, was DERZEIT auf dem gesamten australischen Kontinent passiert!!!

Um etwas in Sachen Umweltschutz erreichen, müsste man JETZT den zahlreichen Worten auch Taten folgen lassen!
Stattdessen wird fast überall mittelalterlicher "Ablasshandel" betrieben - CO2-Sünden sind weiterhin weiterhin großen Unternehmen erlaubt, so lange diese einen bestimmten Betrag zahlen - and wen? Zu welchem Zweck? Diese Frage kann jeder für sich selbst beantworten!
Allein der Verbraucher durch zunehmende Umweltabgaben immer mehr zur Kasse gebeten, ohne dass diese auch nur im Geringsten der Umwelt zugute kommen.

Ich kann die FFF Demonstranten jedenfalls sehr gut verstehen und schäme mich entsprechend, selbst nicht auch mehr zum Aufhalten des Klimawandels beizutragen.
Wir alle wissen, dass das, was wir in der Schule lernen (mal von grundsätzlichem Lesen, Schreiben, Rechnen und ein wenig Allgemeinbildung) nicht unbedingt etwas mit dem Berufsleben danach zu tun hat. Und mir ist ein Jugendlicher, der sich für ein zukunftsweisendes Thema interessiert, sich darüber informiert und sich für positive Änderungen, die der gesamten Weltbevölkerung zugute kommen, einsetzt, allemal lieber, als jemand, der brav die Schulbank drückt, dann in den Pausen belangloses, ich-bezogenes Zeug snap-chattet und sich schließlich abends hohle Reality-TV Serien reinzieht!

FFF-Demonstranten - lasst Euch nicht einschüchtern, macht weiter und rüttelt weiterhin alle Politiker wach!
 
Ronald M. Filkas am 20.7.2019, 18:22 Uhr:
Ich vermutete es: der Typ Philipp Amthor …
 
Uwe Looschen am 15.7.2019, 23:35 Uhr:
Die Frage ist wahrlich ketzerisch. Mit 14/16 Jahren hatte ich null Lebenserfahrung. Aber was ich wußte war, dass ich lernen und zur Schule gehen mußte, um später einen guten Beruf erlernen zu können. Das waren Basics, die selbverständlich waren und auch nie in Frage gestellt werden mußten. Weder von mir, noch von meinen Eltern. Und mein heutiger Erfolg geben mir mehr als Recht.
Es gibt nur einen Weg nach oben: Bildung
 
Ronald M. Filkas am 14.7.2019, 23:59 Uhr:
Mal ketzerisch gefragt: Über wie viel „Lebensweisheit und Lebenserfahrung“ verfügten Sie denn, als Sie 14 oder 16 waren? Oder waren Sie damals schon so der Typ Philipp Amthor?
 
Uwe Looschen am 12.7.2019, 15:33 Uhr:
Die Quittung der FFF-Demonstranten kommt spätestens dann, wenn die streikenden Schüler in das Berufsleben einsteigen müssen. Dann müssen diese Verantwortung übernehmen und erklären, warum sie die Schule geschwänzt haben und dafür auf die Straße gegangen sind. Denn ein Arbeitgeber fragt sich folglich dann, ob ihm dann dasselbe Schicksal blüht und dann auch die Arbeit geschwänzt wird, um dann lieber auf die Straße zu gehen!
Demonstrieren für eine gute Sache ist vollkommen OK. Aber nicht unter dem Motto zu nehmen und seinen Verpflichtungen nicht nachzukommen.
Wenn das so weiter geht, dann kommen die nächsten Demonstrationen, dass die Lehrer nicht richtig bilden. Denn es fehlt ja ein Tag in der Woche, wo der Schüler/In nicht anwesend ist. Die armen Lehrer, die dann wieder die Schimpfe abbekommen.
Die FFF-Bewegung leidet unter Lebensweisheit und Lebenserfahrung. Kann ja auch nicht bei 14/16-jährigen vorhanden sein.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Regelbetrieb in den Schulen
0
Präsenzunterricht im neuen Schuljahr
Alle Schülerinnen und Schüler in Hessen sollen nach den Sommerferien wieder an fünf Tagen pro Woche Präsenzunterricht erhalten. Das Abstandsgebot fällt weg. Das teilte das Kultusministerium am Dienstagvormittag mit. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Nachdem die neuen Interimsvorstände der Frankfurter AWO im März ihre Arbeit aufgenommen haben, wurde nun eine erste Zwischenbilanz über den Gesamtschaden bekannt: Dieser soll sich auf 4,5 Millionen Euro belaufen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Am Mittwoch entscheidet der Hessische Landtag über den Untersuchungsausschuss zum Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke. Der Ausschuss soll ein mögliches Versagen der Sicherheitsbehörden untersuchen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Hessischer Landtag, Kanzlei, Peter Wolf, 2017
 
 
 
Innenminister Peter Beuth (CDU) sprach sich im Hessischen Landtag erneut für härtere Strafen bei Angriffen auf Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte aus. Die hessische Polizei soll mit 400 weiteren Body-Cams ausgestattet werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Nach der Attacke auf Einsatzkräfte in Dietzenbach fordert Hessens Innenminister Peter Beuth härtere Strafen. Für Angriffe auf Einsatzkräfte aus dem Hinterhalt soll eine Mindestfreiheitsstrafe von einem Jahr erfolgen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Staatskanzlei
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  204