Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Grundsteinlegung des Terminal 3
 

Grundsteinlegung des Terminal 3

0

Streit um Flughafenausbau geht weiter

Foto: Fraport AG
Foto: Fraport AG
Am Montag war die Grundsteinlegung für das neue Terminal 3. Während die einen den Grundstein legten, stellten andere einen Grabstein auf. Seit Jahren sorgt der Flughafenausbau für starke Kritik bei einigen Bürgern und Politikern.
Am Montag, den 29. April, erfolgte die Grundsteinlegung für das neue Terminal 3, das im Zuge des Ausbaus des Flughafens entsteht. Nach der Fertigstellung im Jahr 2025 sollen 25 Millionen Passagiere abgefertigt werden. Es ist eines der größten privatfinanzierten Infrastrukturprojekte Europas. Bis zu 5000 Bauarbeiter werden täglich an der Baustelle arbeiten. An der Baustelle fand eine offizielle Zeremonie mit hunderten Gästen statt, darunter der hessische Finanzminister Thomas Schäfer (CDU), der Architekt Christoph Mäckler, der Vorstandsvorsitzender der Fraport AG Stefan Schulte und der Aufsichtsratsvorsitzende der Fraport AG Karlheinz Weimar. Währenddessen errichtete das Bündnis der Bürgerinitiativen im Terminal 1 eine Mahnwache, bei der sie symbolisch einen Grabstein aufbauten. Dieser soll an das Versprechen des Wirtschaftsministers Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/ Die Grünen), mit ihm gebe es kein Terminal 3, erinnern. Das Bündnis kritisiert die steigenden Lärm- und Schadstoffbelastungen, die der Ausbau mit sich bringe.

Umstrittenes Thema in der Politik

Bei Politikern sorgt der Ausbau für geteilte Meinungen. Finanzminister Schäfer erklärte während der Zeremonie: „Heute legen wir nicht nur den Grundstein für ein neues Flughafengebäude, sondern schaffen auch die Grundlage für weitere Arbeitsplätze, Zukunftschancen und Wirtschaftskraft. Der Bau von Terminal 3 ist ein wichtiger Schritt für die Wettbewerbsfähigkeit des Flughafens und damit auch für den Wirtschaftsstandort Hessen." Die Fraport AG investiere dazu in den nächsten Jahren bis zu vier Milliarden Euro in den Neubau. Dadurch können viele neue Arbeitsplätze entstehen und somit werde die größte Arbeitsstätte Deutschlands weiter an Bedeutung gewinnen, sagte Schäfer. Der Vorsitzende der hessischen CDU-Fraktion , Michael Boddenberg, betonte die Vorteile des Ausbaus und nannte ihn ein „kraftvolles Signal“ für Frankfurt.

Martin Kliem, Vorsitzender der Fraktion Die Linke im Römer, zeigte sich weniger optimistisch: „Die Grenzen der Lärm- und Umweltbelastung sind erreicht. Mit dem Ausbau wird die Auslastung der umstrittenen Nordwestlandebahn steigen. Und wofür? Damit Billigflieger ohne Tariflohn und Betriebsrat morgens um fünf zu Dumpingpreisen starten und landen! Fraport ignoriert die Kritik gegen den Ausbau und stellt die Bedürfnisse der Menschen aus der Region hinter wirtschaftliche Interessen.“ Außerdem erfordere eine Verkehrswende eine S-Bahn-Station am Terminal, nicht nur eine Anbindung für den Autoverkehr. Auch die Grünen lehnen den Flughafenausbau ab und bezeichnen ihn als einen „Fehler, den CDU, SPD und FDP gemeinsam begangen haben.“ Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) und der hessische Verkehrsminister Tarek Al-Wazir hatten sich ebenfalls im Vorfeld gegen den Ausbau des Flughafens geäußert und blieben der Veranstaltung mit Hinweis auf andere Verpflichtungen fern.

Weitere Baupläne am Terminal 3

Im Süden des Frankfurter Flughafens entsteht bis 2021 zunächst der Flugsteig G mit einer Kapazität von bis zu fünf Millionen Passagieren. Die Fertigstellung des Terminal-Hauptgebäudes mit den Flugsteigen H und J ist für 2023 geplant. Damit steigt die Kapazität auf bis zu 21 Millionen Fluggäste. Zu einem späteren Zeitpunkt soll das Terminal 3 um den Flugsteig K erweitert werden. Die Kapazität steigt mit dem Vollausbau auf 25 Millionen Passagiere.
 
30. April 2019, 12.07 Uhr
Elena Zompi
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Hessisches Justizministerium
0
Konsequenzen nach Korruptionsaffäre
Als Reaktion auf die Korruptionsaffäre bei der Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft hat Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann ein Maßnahmenpaket vorgestellt. Künftig soll in allen Staatsanwaltschaften ein Vier-Augen-Prinzip herrschen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
Eine zeitlich begrenzte Erweiterung der hessischen Pflegeunterstützungsverordnung erlaubt es Ehrenamtlichen nun, sich Nachbarschaftshilfe im Rahmen der Corona-Pandemie finanziell honorieren zu lassen. – Weiterlesen >>
Text: David Hanfgarn / Foto: Pexels
 
 
Vergangenen Dienstag ist der hessische Polizeipräsident Udo Münch zurückgetreten. Nun steht sein Nachfolger fest. Zudem soll ein umfangreicher Maßnahmenkatalog zur Aufklärung der NSU 2.0-Affäre und zur Wiederherstellung des Vertrauens in die hessische Polizei beitragen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © HMdIS
 
 
 
Der Hessische Landtag fordert bezüglich der Drohschreiben konkrete Antworten von Innenminister Peter Beuth (CDU). In einer Sondersitzung werden mehrere Parteien Fragen an ihn richten. Am Dienstag sollen erneut Drohmails verschickt worden sein. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/dpa/Arne Dedert
 
 
NSU 2.0-Affäre der hessischen Polizei
2
Eine ungeheuerliche Situation
Der hessische Polizeipräsident Udo Münch ist zurückgetreten. Damit wurden in der hessischen Polizei erste Konsequenzen auf personeller Ebene gezogen. Münch habe den Sachverhalt über die Drohbriefe während eines Gesprächs im März „nicht bewusst wahrgenommen.“ – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/dpa | Arne Dedert
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  205