Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Grünen-Politiker Omid Nouripour im Interview
 

Grünen-Politiker Omid Nouripour im Interview

4

"Wir Grünen haben unseren Markenkern vernachlässigt"

Der Bundestagsabgeordnete und Frankfurter Grünen-Chef Omid Nouripour über Wahlniederlage seiner Partei bei Bundes- und Landtagswahl, und warum die erste Frustration einem Jetzt-erst-recht-Gefühl gewichen ist.
Journal Frankfurt: Herr Nouripour, zufrieden mit dem Ergebnis?
Omid Nouripour: Mitnichten! Wir haben es geschafft unsere Umfrageergebnisse innerhalb eines halben Jahres zu halbieren.

Woran lag's?
Es ist eine Kumulation von Gründen. Unsere Forderung von Steuererhöhungen war sicherlich richtig, sozial ausgewogen und seriös berechnet. Aber zusammen mit der Vermögenssteuer der SPD war es insgesamt einfach zuviel. Dass die CDU jetzt nach der Wahl zu Ehrlichkeit und Redlichkeit zurückkehrt, was Steuererhöhungen angeht, ist für uns bitter. Wir sind außerdem die Partei der Ökologie, das ist unser Markenkern und der wurde vernachlässigt.

Dadurch bekamen die Grünen aber auch ihren Stempel der Verbotspartei aufgedrückt ...
Jede Partei ist eine Verbotspartei. Wenn die Politik keine Regeln mehr aufstellen und verändern darf, braucht man sie auch nicht mehr. Wenn Stefan Raab in seiner Sendung Katrin Göring-Eckardt fragt, was vom grünen Verbot von Doppelwaschbecken zu halten ist, dann entbehrt das nicht einer gewissen Komik, letztlich ist es aber die Häufung solcher Dinge, die für viele Menschen eine Bedrohungskulisse aufbaut. Dazu kam die Pädophilie-Debatte.

Die sind Sie bis zum Schluss nicht losgeworden.
Unser Umgang damit war nicht besonders geschickt. Demut – die wäre angebracht gewesen. Was bleibt ist eine befleckte Weste, auch die des Spitzenpersonals.

Das stellt sich nun völlig neu auf. Anton Hofreiter, Simone Peter ... wo kommen diese Leute denn her? Und warum konnten wir Ihren Namen nicht in den Artikeln über den neuen Partei- und Fraktionsvorsitz lesen? Zu frustriert vom Wahlergebnis?
Ich brauche meinen Namen nicht zu lesen. Und ich bin auch nicht mehr frustriert. Nicht mehr. Gestern abend hatten wir Kreismitgliederversammlung, 140 Leute waren da, einige mussten stehen, etwa 20 waren nach der Wahl erst eingetreten. Dreieinhalb Stunden haben wir Fehler benannt, haben diskutiert über das Wahlergebnis, gestritten. Am Ende stand eine Frau auf, die ebenfalls gerade eingetreten war uns sagt: "Es geht nicht um die nächsten vier Jahre, es geht um die nächsten fünfzig Jahre." Ich dachte nur: Ja, genau so ist es. Wir wollen keine Machtbeteiligung, wir wollen einen Politikwechsel.

Das berühmte Wort von den Inhalten, um die es jetzt gehen müsse. Ihr Parteifreund Daniel Cohn-Bendit forderte im Journal Frankfurt ein rot-grüne Minderheitsregierung für Hessen. Ihr Kommentar?
Vor zwei Wochen sprach er im Journal noch von Schwarz-Grün. Ich kommentiere Dany nicht mehr, weil ich dann aus dem Kommentieren nicht mehr rauskäme.
 
26. September 2013, 11.13 Uhr
Interview: Nils Bremer
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Andreas Eggenwirth am 30.9.2013, 13:45 Uhr:
Hallo, die Herren. Ziemlich daneben Ihre Komentare. Doch diese muss ich ertragen, so wie Sie andere Positionen ertragen müssen, denn wir leben in einer Demokratie, schon vergessen. In einer Staatsform die andere gerne hätten und um diese zu erreichen bereit waren und sind ihr Leben zu geben. Als liberal denkender und handelnder Mensch ist für mich auch ökologisch ausgerichtete Politik ein Teil zeitgemäßer Politik in unserem Land. Ob die zur Zeit noch agierende Führungsriege der GRÜNEN die optimalen Vetreter sind, hat der Wähler zu entscheiden.
 
dieter baden am 27.9.2013, 11:50 Uhr:
mann,gibt doch viele gleichdenkende hier,freu :-)
 
Günter Yogi Lauke am 26.9.2013, 17:01 Uhr:
Merhaba----Nouripour-abe! Selber SCHULD! Durch die vielen "GRÜNEN-Verbote & -Auflagen " wurdefür uns ALLES teurer...zu UNSEREN LASTEN! UND: Jetzt schlagen wir halt zurück! Denn - genau wie die FDP seid Ihr doch "flüssiger wie WASSER"! JA! Ihr seid einfach "ÜBERFLÜSSIG!"! UND: TSCHÜSS -Weg damit!
 
dieter baden am 26.9.2013, 16:19 Uhr:
Die Grünen haben sich überlebt. Mit der alten Garde (der ewig süffisant grinsende Trittin,die Antifrauen Roth und Künast)war erst rechts nicht zu holen. Steuern erhöhen, Ernährung vorschreiben,mehr UNFAIRTEILUNG,pädophile Vergangenheit..aber immer alles besser wissen..nein Danke.
In Frankfurt und Hessen haben sie vergeblich auf die Millionen Fluglärmgeplagten gehofft..aber,die gibt es nicht. Omnipour sollte auch zurücktreten.
Dass Journal,wieder bezeichnend,gibt ihm eine Bühne,genauso wie dem ........... Cohn- Bendit.
Dass Journal sollte auch mal die Redaktion ablösen..oder,wer finanziert es??
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Am Mittwochabend fielen in zwei Shishabars in Hanau Schüsse, neun Menschen wurden getötet. Der mutmaßliche Täter und seine Mutter wurden in dessen Wohnung tot aufgefunden. Laut Innenminister Peter Beuth (CDU) ist ein fremdenfeindlicher Hintergrund wahrscheinlich. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel/Ronja Merkel / Foto: picture alliance/Boris Roessler/dpa
 
 
Fast gleichauf: Während die CDU mit 26 Prozent im Vergleich zum Vorjahr einen Prozentpunkt verloren hat, kommen die Grünen mit zusätzlichen vier Prozentpunkten auf 25 Prozent. So würden laut HR-Hessentrend die Ergebnisse aussehen, wenn aktuell Landtagswahl wäre. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Bündnis 90/Die Grünen Hessen
 
 
Terrorismus-Vorwurf gegen Autorin
0
Aslı Erdoğan freigesprochen
Die im August 2016 in der Türkei festgenommene Schrifstellerin Aslı Erdoğan wurde vergangenen Freitag vor Gericht freigesprochen. Erdoğan lebte zwei Jahre lang als Gastautorin des Programms „Stadt der Zuflucht“ in Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Wikimedia Commons
 
 
 
Nach Monaten der Krise wählte der Frankfurter AWO-Kreisverband vergangenen Samstag ein neues Präsidium. Dieses zog bereits kurz nach seinem Amtsantritt deutliche Konsequenzen und erteilte unter anderem Hausverbot für mehrere Personen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Das neue ehrenamtliche Präsidium der Frankfurter AWO: Barbara Dembowski, Petra Rossbrey und Hauke Hummel © Bernd Kammerer
 
 
Demonstration in Erfurt
1
Kante zeigen gegen Rechts
Die Wahl Thomas Kemmerchis zum Ministerpräsidenten von Thüringen durch Stimmen der AfD löste eine bundesweite Welle der Empörung aus. Am Samstag demonstrieren in Erfurt mehrere tausend Menschen gegen Kooperationen mit der AfD. Von Frankfurt aus fahren kostenlose Busse zur Demo. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Symbolbild: Unsplash/Leon Bublitz
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  201