Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Gedenken an Opfer von Hanau und Volkmarsen
 

Gedenken an Opfer von Hanau und Volkmarsen

0

Boris Rhein: „Brauchen eine Kultur des klaren und lauten Widerspruchs“

Foto: Mike Labrum/Unsplash
Foto: Mike Labrum/Unsplash
Die Abgeordneten des Hessischen Landtags haben am Dienstag der Opfer der Gewalttaten von Hanau und Volkmarsen gedacht. Landtagspräsident Boris Rhein (CDU) fand in seiner Rede mahnende Worte und sprach von einem „offensichtlichen Problem mit Rechtsextremismus“.
Die Abgeordneten des Hessischen Landtags haben in einer Sondersitzung zur Corona-Krise am Dienstag auch der Opfer der Gewalttaten von Hanau und Volkmarsen gedacht. Landtagspräsident Boris Rhein (CDU) sprach in seiner Rede von zwei Attentaten, die das ganze Land erschüttert haben: „Zwei Attentate, die besonders uns hier in Hessen zutiefst verunsichert haben, weil sie mitten unter uns geschehen sind. Zwei Attentate mit schrecklichen Folgen.“

Am 19. Februar tötete ein 43-jähriger Deutscher in Hanau neun Menschen mit ausländischen Wurzeln. Anschließend tötete er seine 73-jährige Mutter und sich selbst. Der rassistisch motivierte Anschlag erschütterte ganz Deutschland und entfachte einmal mehr eine Debatte über den zunehmenden Rechtsterrorismus. Nur wenige Tage nach dem Attentat von Hanau, am 24. Februar, raste ein 29-jähriger Mann mit seinem Auto in einen Rosenmontagszug in Volkmarsen. 150 Menschen wurden dabei verletzt, darunter viele Kindern.

Trotz der aktuellen Corona-Krise sei es wichtig, die Taten nicht in Vergessenheit geraten zu lassen, sagte Boris Rhein und ergänzte: „Aus Respekt vor den Opfern, ihren Familien und Angehörigen braucht es in dieser schnelllebigen Zeit Momente, um innezuhalten und um zu verstehen, was dort geschehen ist, um zu reflektieren und auch um zu gedenken.“ Der Landtagspräsident fand auch mahnende Worte: Die Tat in Hanau sei nicht zufällig geschehen, sondern stamme aus einer „Unkultur des Hasses, der Verblendung und des Wahns“. Er betonte: „In meine Trauer mischt sich Bitterkeit und auch Zorn, weil wir 75 Jahre nach der Schoah feststellen müssen, dass wir ein offensichtliches und bedrohliches Problem mit Rechtsextremismus haben.“ Die Tat in Hanau verdeutliche einmal mehr „wie schlimm es schon ist“. Rhein forderte dazu auf, gegen Alltagsdiskriminierungen die Stimme zu erheben. „Das, was wir brauchen, ist eine Kultur des klaren und des lauten Widerspruchs.“

„Der rassistische Anschlag von Hanau mahnt uns, den rechtsextremistischen Terror in unserem Land konsequent zu bekämpfen“, sagte auch Mathias Wagner, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag. „Das muss und wird auf der politischen Tagesordnung bleiben.“ Beide Taten hätten unendliches Leid über die Menschen gebracht, man wolle den Opfern und deren Angehörigen weiter beistehen und sie bestmöglich unterstützen.

Die Aufarbeitung der Ereignisse wird aktuell durch die Corona-Pandemie erschwert. So können momentan keine Treffen von Selbsthilfegruppen stattfinden und auch für den Internationalen Tag gegen Rassismus am 21. März mussten zahlreiche deutschlandweit geplante Veranstaltungen abgesagt werden. „Wir befinden uns mitten in einer der größten Herausforderungen, die die Bundesrepublik seit ihrem Bestehen zu meistern hat,“ sagte Boris Rhein abschließend. Gerade deshalb müsse man reflektieren, was zu tun ist. „Wir wünschen den Opfern, obwohl wir wissen, dass die seelischen Verletzungen bleiben, eine schnelle Genesung.“
 
25. März 2020, 11.55 Uhr
Sina Eichhorn
 
Sina Eichhorn
Jahrgang 1994, Studium der Germanistik an der Justus-Liebig-Universität Gießen, seit Oktober 2018 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Sina Eichhorn >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Die noch junge paneuropäische Partei Volt möchte ins Frankfurter Stadtparlament. Spitzenkandidatin Eileen O'Sullivan hat klare Vorstellungen von der Kommunalpolitik der Zukunft. Ein Gespräch über Visionen, Populismus und den Wandel der deutschen Politik. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Verfassungsschutz: Einstufung als Verdachtsfall
2
AfD bundesweit unter Beobachtung
Die AfD wird bundesweit vom Verfassungsschutz beobachtet. Das geht aus mehreren übereinstimmenden Medienberichten hervor. Demnach habe das Bundesamt die Partei Ende Februar als „Verdachtsfall“ eingestuft. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: JOURNAL FRANKFURT
 
 
Kommunalwahl 2021
0
Was wollen die Römer?
Am 14. März werden in Frankfurt drei Gremien gewählt, unter anderem die Stadtverordnetenversammlung. Wir haben die Spitzenkandidat:innen der fünf demokratischen Parteien, die derzeit die meisten Sitze im Parlament halten, nach ihren Zielen und Visionen gefragt. – Weiterlesen >>
Text: Laura Oehl/Sina Eichhorn / Foto: red
 
 
 
Auf dem Online-Parteitag der Linken wurde die Frankfurterin Janine Wissler zur Bundesvorsitzenden gewählt. Mit Susanne Hennig-Wellsow bildet sie die erste weibliche Doppelspitze der Partei. Die Glückwünsche der CDU sorgten derweil für einen Eklat am Rande. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
In knapp drei Wochen wird in Hessen gewählt. In Frankfurt greifen in diesem Jahr viele Wahlberechtigte auf die Stimmabgabe per Brief zurück. Im Vergleich zur letzten Wahl haben schon jetzt vier Mal so viele Menschen Briefwahl beantragt. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Unsplash/Bianca Ackermann
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  208