Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
 

Gastbeitrag

2

Mein 1. November 2011

Oberbürgermeisterin Petra Roth schreibt im JOURNAL FRANKFURT über ihren Entschluss, ihr Amt ein Jahr früher aufzugeben: "Für den Bewerber meiner Partei würde es bestimmt von Vorteil sein, früher an den Start zu gehen."
Über den Entschluss, dass Amt der Oberbürgermeisterin früher aufzugeben/Von Petra Roth

Der Gedanke setzte sich fest: 2013, das könnte ein bedeutendes Wahljahr werden. Im Bund stehen Wahlen an, in Hessen, in Frankfurt am Main. Der Gedanke ging so: Es dürfte meiner Partei gut tun, wenn es gelänge, die Direktwahl des neuen Oberbürgermeisters am Main von den anderen beiden Urnengängen zu entzerren. Denn aus der Erfahrung weiß man, dass sich bei Wahlen Trends festsetzen. Positiv wie negativ. Für den Bewerber meiner Partei würde es bestimmt von Vorteil sein, früher an den Start zu gehen.

Aus dem Gedanken entwickelte sich die Idee, das Amt als Oberhaupt der Stadt Frankfurt am Main bereits nach 17 Jahren aufzugeben. Am 1. November sollte es soweit sein, sollte die Öffentlichkeit davon erfahren, sollte alle Welt wissen, warum in den zwei Monaten zuvor die Idee gereift war.

Um Punkt neun Uhr fanden sich in meinem Dienstzimmer, Römer, zweiter Stock, die Vorstandsmitglieder der Frankfurter CDU und die der Partei angehörenden Mitglieder des Magistrats ein. Sie sollten zuerst erfahren, dass es den Rückzug und die vorgezogene Direktwahl geben würde. Und dass die CDU für die frühere Wahl einen ausgezeichneten Kandidaten würde aufbieten können – Boris Rhein, den aktuellen Parteichef in Frankfurt und Innenminister in Wiesbaden. Gerade sechs Wochen später bestimmt die Partei Rhein als ihren Kandidaten für das Votum der Frankfurter am 11. März 2012. Mit überwältigender Mehrheit. Ein wirklich guter Start in eine kurze Kampagne der Wählerwerbung, die nach den Winterferien schnell Fahrt aufnehmen dürfte.

Dass sich CDU-Stadträte dienstags morgens in meinem Dienstzimmer einfinden, ist alles andere als ungewöhnlich. Jeden Dienstag, 9 Uhr, kommen die Dezernenten mit der Oberbürgermeisterin zu aktuellen kommunalpolitischen Beratungen zusammen. Eine Stunde später versammeln sich die Stadträte der schwarz-grünen Koalition. Das ist auch an diesem Dienstag so. Bevor die Presse um 11 Uhr informiert wird, erlangen zunächst die Koalitionäre Kenntnis.

Meine Entscheidung sorgt für Bedauern. Und für manches Lob von Journalisten, mit dem nicht zu rechnen gewesen ist. „Genau richtig“ sei der Zeitpunkt des Rückzugs gewählt, heißt es tags drauf in den Zeitungen. Denn die CDU verschaffe sich damit einen taktischen Vorteil – während die beiden Bewerber der SPD zu diesem Zeitpunkt gerade ihren Wettstreit an der Basis begonnen haben, müssen sich die Grünen früher als gedacht auf die Suche machen. So entwickelte sich aus einem Gedanken allmählich eine wirklich gute Idee.

Erschienen am 20. Dezember im Journal Frankfurt. Lesen Sie außerdem im Jahresrückblick Beiträge von Boris Rhein, Frank Wolff, Hilmar Hoffmann, Steffi Jones, Vito von Eichborn und vielen anderen mehr.
 
28. Dezember 2011, 10.51 Uhr
Petra Roth
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Richard Wagner am 31.12.2011, 12:39 Uhr:
@Bernhard: Passt doch prima dazu, wie sich die Schwarz-gelbe Koalition im Bundestag das Wahlrecht zuschustert, Hauptsache, die Überhangsmandate sichern die eigene Mehrheit. Da ist es dann egal, ob das verfassungskonform ist. Aber Frau Roth wird uns Frankfurter Bürgern im Süden sowieso auf ewig in bester Erinnerung bleiben als diejenige Frankfurter OB, die Dribbdebach an die Frapport verraten hat und freiwillig 20% der Bürger und den größten Stadtteil Frankfurts unter einem Lärmteppich begraben läßt. Da geht man dann schon besser einmal vorzeitig, hab' da vollstes Verständnis für. Hat Herr Koch auch vorgemacht.
 
Bernhard am 28.12.2011, 21:22 Uhr:
Man könnte auch auf die Idee kommen, daß Frau Roth demokratische Prozesse manipulieren wolle. Ich finde es äußerst bedenklich, daß man Wahlen mit dem Hintergedanken vorzieht, weil man sie dann besser gewinnen kann. Geht es eigentlich nur noch um Machterhalt? Oder um gute Politik für die Bürger. Von letzterem kann man leider nicht mehr viel erkennen.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Regelbetrieb in den Schulen
0
Präsenzunterricht im neuen Schuljahr
Alle Schülerinnen und Schüler in Hessen sollen nach den Sommerferien wieder an fünf Tagen pro Woche Präsenzunterricht erhalten. Das Abstandsgebot fällt weg. Das teilte das Kultusministerium am Dienstagvormittag mit. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Nachdem die neuen Interimsvorstände der Frankfurter AWO im März ihre Arbeit aufgenommen haben, wurde nun eine erste Zwischenbilanz über den Gesamtschaden bekannt: Dieser soll sich auf 4,5 Millionen Euro belaufen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Am Mittwoch entscheidet der Hessische Landtag über den Untersuchungsausschuss zum Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke. Der Ausschuss soll ein mögliches Versagen der Sicherheitsbehörden untersuchen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Hessischer Landtag, Kanzlei, Peter Wolf, 2017
 
 
 
Innenminister Peter Beuth (CDU) sprach sich im Hessischen Landtag erneut für härtere Strafen bei Angriffen auf Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte aus. Die hessische Polizei soll mit 400 weiteren Body-Cams ausgestattet werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Nach der Attacke auf Einsatzkräfte in Dietzenbach fordert Hessens Innenminister Peter Beuth härtere Strafen. Für Angriffe auf Einsatzkräfte aus dem Hinterhalt soll eine Mindestfreiheitsstrafe von einem Jahr erfolgen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Staatskanzlei
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  204