Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
 

Fall Steinbach

0

Steinbachs Freunde in Frankfurt

Die Frankfurter Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach ist nicht alleine. Die Frankfurter CDU steht weiterhin hinter ihr und veröffentlichte einen Sympathie-Brief auf der Homepage der Christdemokraten.
Erfolgreich, mutig, konsequent – Worte, die so mach einer in Bezug auf Erika Steinbach nicht nachvollziehen kann. Immerhin ist sie vergangene Woche mit den Worten „Ich kann es leider nicht ändern, dass Polen bereits im März 1939 mobil gemacht hat“ in die Schlagzeilen der Medien geraten und wurde heftig beschossen. Doch die Frankfurter CDU steht weiterhin hinter ihr und hat sie in einem offenen Brief in den höchsten Tönen gelobt – unterschrieben vom hessischen Innenminister Boris Rhein, Staatsminister Michael Boddenberg, Frankfurts Kämmerer Uwe Becker und Stadtrat Markus Frank. „Erika Steinbach hat unser volles Vertrauen“, so Steinbachs Heimat-Kreisverband. „Die Art und Weise, in der sie in der Öffentlichkeit diffamiert wird, schadet der politischen Kultur in Deutschland.“ Außerdem stellen die Frankfurter Christdemokraten fest, dass sich die Querulantin um die Integration der Vertriebenen verdient gemacht habe. Sie habe den Bundesverband der Vertriebenen nicht nur erfolgreich geleitet, sondern einen maßgeblichen Beitrag zur Versöhnung der Vertriebenen mit den Realitäten im neuen Europa geleistet. Sie habe sich außerdem mutig und konsequent für die Menschenrechte eingesetzt. Nun hat Steinbach aber ihren Rücktritt verkündet. Bei der Wahl zum Bundesvorstand ihrer Partei im November wird sie nicht mehr kandidieren. Das finden Boris Rhein und Co. sehr bedauerlich. Mit ihrem angekündigten Rückzug verliere die Union eine weitere profilierte konservative Stimme. Die CDU bleibe aber die Heimat der Konservativen, heißt es in dem Sympathie-Brief. Und zum Kern der Diskussionen äußern sich Steinbachs Frankfurter Freunde so: Wir stellen fest: Erika Steinbach zu unterstellen, sie habe die Alleinschuld Deutschlands am Ausbruch des Zweiten Weltkriegs geleugnet, ist nachweislich falsch.“ Na dann…
 
14. September 2010, 11.10 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Regelbetrieb in den Schulen
0
Präsenzunterricht im neuen Schuljahr
Alle Schülerinnen und Schüler in Hessen sollen nach den Sommerferien wieder an fünf Tagen pro Woche Präsenzunterricht erhalten. Das Abstandsgebot fällt weg. Das teilte das Kultusministerium am Dienstagvormittag mit. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Nachdem die neuen Interimsvorstände der Frankfurter AWO im März ihre Arbeit aufgenommen haben, wurde nun eine erste Zwischenbilanz über den Gesamtschaden bekannt: Dieser soll sich auf 4,5 Millionen Euro belaufen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Am Mittwoch entscheidet der Hessische Landtag über den Untersuchungsausschuss zum Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke. Der Ausschuss soll ein mögliches Versagen der Sicherheitsbehörden untersuchen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Hessischer Landtag, Kanzlei, Peter Wolf, 2017
 
 
 
Innenminister Peter Beuth (CDU) sprach sich im Hessischen Landtag erneut für härtere Strafen bei Angriffen auf Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte aus. Die hessische Polizei soll mit 400 weiteren Body-Cams ausgestattet werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Nach der Attacke auf Einsatzkräfte in Dietzenbach fordert Hessens Innenminister Peter Beuth härtere Strafen. Für Angriffe auf Einsatzkräfte aus dem Hinterhalt soll eine Mindestfreiheitsstrafe von einem Jahr erfolgen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Staatskanzlei
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  204