Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Ergebnisse von Bundestagswahl und Landtagswahl
 

Ergebnisse von Bundestagswahl und Landtagswahl

0

So wählte Frankfurt

Die CDU liegt auch in Frankfurt weit vorn. Sie bringt ihre beiden Bundestagskandidaten Matthias Zimmer und Erika Steinbach durch, und sämtliche Direktkandidaten für den Landtag. Die Ergebnisse im Einzelnen.
Die sozialdemokratischen Direktkandidaten hatten sich einige Hoffnung gemacht, was Bundes- und Landtagswahl anging. Ebenso Marcus Bocklet und Omid Nouripour von den Grünen. Am Ende mussten sie sich alle der schwarzen Macht beugen. In den Bundestag ziehen für die Christdemokraten Matthias Zimmer und Erika Steinbach ein. Sie lassen ihre Konkurrenz zum Teil weit hinter sich.

Bei der Landtagswahl bietet sich ein ähnliches Bild. Für die CDU gehen Uwe Serke, Ralf-Norbert Bartelt, Bettina Wiesmann, Ulrich Caspar, Michael Boddenberg und Boris Rhein nach Wiesbaden. Weder Andrea Ypsilanti, die gegen Innenminister Rhein antrat, noch der langjährige Frankfurter SPD-Chef Gernot Grumbach konnten sich durchsetzen.

Abgeschlagen auch der einst so beliebte SPD-Politiker Michael Paris. Seine Strategie gegen seine eigene Partei im Bundestagswahlkreis anzutreten erwies sich als falsch. Nur magere drei Prozent der Stimmen konnte er auf sich vereinen.

Bei den Zweitstimmen liegt die CDU in Frankfurt mit 33,7 Prozent vorne, es folgt die SPD mit 26,5 Prozent. Die Grünen kommen auf 14,5 Prozent, die Linke auf 8,5 Prozent, die FDP auf 7 Prozent. Die AfD überspringt in Frankfurt anders als im Bund die fünf Prozent.

Bei der Landtagswahl sieht das Ergebnis für Frankfurt leicht anders aus. Dort kommt die CDU auf 32,9 Prozent, die SPD auf 27,8, die Grünen auf 16,7, die Linke auf 7,7, die FDP auf 6,3 Prozent. Die AfD kommt auf 3,3 Prozent.
 
23. September 2013, 00.00 Uhr
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Hessisches Justizministerium
0
Konsequenzen nach Korruptionsaffäre
Als Reaktion auf die Korruptionsaffäre bei der Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft hat Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann ein Maßnahmenpaket vorgestellt. Künftig soll in allen Staatsanwaltschaften ein Vier-Augen-Prinzip herrschen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
Eine zeitlich begrenzte Erweiterung der hessischen Pflegeunterstützungsverordnung erlaubt es Ehrenamtlichen nun, sich Nachbarschaftshilfe im Rahmen der Corona-Pandemie finanziell honorieren zu lassen. – Weiterlesen >>
Text: David Hanfgarn / Foto: Pexels
 
 
Vergangenen Dienstag ist der hessische Polizeipräsident Udo Münch zurückgetreten. Nun steht sein Nachfolger fest. Zudem soll ein umfangreicher Maßnahmenkatalog zur Aufklärung der NSU 2.0-Affäre und zur Wiederherstellung des Vertrauens in die hessische Polizei beitragen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © HMdIS
 
 
 
Der Hessische Landtag fordert bezüglich der Drohschreiben konkrete Antworten von Innenminister Peter Beuth (CDU). In einer Sondersitzung werden mehrere Parteien Fragen an ihn richten. Am Dienstag sollen erneut Drohmails verschickt worden sein. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/dpa/Arne Dedert
 
 
NSU 2.0-Affäre der hessischen Polizei
2
Eine ungeheuerliche Situation
Der hessische Polizeipräsident Udo Münch ist zurückgetreten. Damit wurden in der hessischen Polizei erste Konsequenzen auf personeller Ebene gezogen. Münch habe den Sachverhalt über die Drohbriefe während eines Gesprächs im März „nicht bewusst wahrgenommen.“ – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/dpa | Arne Dedert
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  205