Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Die AfD und die Sicherheitsgründe
 

Die AfD und die Sicherheitsgründe

4

Frankfurter Gesellschaft sagt Auftritt von Frauke Petry in Villa Bonn ab

Foto: JF
Foto: JF
Der Vermieter der Villa Bonn hat den Auftritt der AfD-Politikerin Frauke Petry in der Villa Bonn im Westend abgesagt – aus Sicherheitsgründen. Der Wirtschaftsclub Rhein-Main wollte erst einen anderen Ort suchen, ließ es dann aber.
Die Entscheidung des Präsidiums der Frankfurter Gesellschaft fiel nachdem sich nicht nur Oberbürgermeister Peter Feldmann gegen den Auftritt ausgesprochen hatte, sondern auch linke Gruppierungen ihren Protest angekündigt hatten. Dem Ausrichter des Auftritts der AfD-Politikerin, dem Wirtschaftsclub Rhein-Main, wurden Sicherheitsgründe für die Absage genannt.

Frauke Petry sollte auf Einladung des Wirtschaftsclubs am 23. März im Westend auftreten. Club-Präsident Thomas Kremer betont, dass er für seine Entscheidung, die Politikerin der Alternative für Deutschland einzuladen, auch viel Zuspruch unter den fast 1000 Mitgliedern des Clubs erhalten habe. Unter jenen, die die Entscheidung ablehnten, wendeten sich Stefan Söhngen und Dorian Hartmuth aus dem Beirat des Clubs an die Öffentlichkeit. Herr Hartmuth sagte dem Journal Frankfurt: "Man muss auch mit Faschisten reden – aber man darf ihnen auf keinen Fall ein Podium geben."

Thomas Kremer wiederum will nun versuchen, einen anderen Ort für die Veranstaltung am kommenden Donnerstag zu finden. Und einen weiteren Gast auf dem Podium. "Wir machen nun einen erneuten Versuch, aus einem anderen politischen Lager einen Streitpartner zu finden, um die Schärfe aus dem Thema zu nehmen." Dies sei vor dem zunächst angekündigten Auftritt Petrys in der Villa Bonn nicht gelungen, weshalb die Politikerin schlussendlich als einziger Gast annonciert wurde. Thomas Kremer hatte Gegner des Auftritts aufgefordert, zu kommen und mit Frau Petry zu diskutieren. "Das gehört für mich zu einer demokratischen Gesellschaft dazu", sagte er.


Update: Der Club hat mitgeteilt, die Veranstaltung ganz abzusagen. Die Sicherheitsbedenken seien zu hoch.
17. März 2017
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
parai ba am 17.3.2017, 15:02 Uhr:
Herr Looschen, ich schließe mich ihnen an: ich finde Sie auch bedenklich, aber das liegt weniger an der SPD.

Frau Meyer, "den Gar ausmachen" ist eine Verrohung, die ich eher in der Küche vermutet hätte (Umkehrung von Garmachungsarten); wenn Sie das auf Parteien beziehen hat das mit Sicherheit gar nichts zu tun. Mir scheint sie gehen gerade durchs Land und machen Angst und Schrecken im Namen der "Frau".
 
Petra Meyer am 17.3.2017, 14:31 Uhr:
Dieser Herr Hartmuth hat ja nur Angst das es im an den Kragen geht, wenn endlich die richtige Partei am Zug ist. Ich drücke der AFD fest die Daumen, daß sie diese Altparteien, die uns nur schaden, endlich den Gar ausmacht. Damit dann Frau wieder sicher durchs Land gehen kann ohne Angst und schrecken.
 
Uwe Looschen (Pringles-AUTOMATde) am 17.3.2017, 14:25 Uhr:
Türkischen Ministern Rede- und Versammlungsfreiheit gewähren, aber einer deutschen Europapolitikerin es zu verwehren. Türkische Politiker ziehen durchs Land und dürfen lauthals die Todesstrafe durch eine Wahl fordern und sich legitimieren lassen. Das die SPD sich jedoch bei so einer harmlosen Veranstaltung herabläßt und im Hintergrund derartig die Strippen zieht, macht mich ein wenig bedenklich. Gibt es nicht wichtigere Aufgaben in unserer Stadt?!?
 
parai ba am 17.3.2017, 13:56 Uhr:
Gibts denn wenigstens ein gutes Catering für eine gute Ausgangssituation? (frei nach Max Liebermann)
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Am Ende der Rede von Matthias Zimmer ruft AfD-Mann Alexander Gauland in den Bundestag: "Ein elender Hetzer." Danach sieht sich der Frankfurter CDU-Mann vielfältigen Anfeindungen von rechtsaußen gegenüber. Wir dokumentieren hier seine Rede. – Weiterlesen >>
Text: Matthias Zimmer / Foto: Matthias Zimmer
 
 
Frankfurt macht ordentlich Miese aber investiert
2
"Die guten Jahre sind vorbei"
Stadtkämmerer Uwe Becker hat am Donnerstag den Jahresabschluss 2017 präsentiert – mit ernüchternden Zahlen. Das Defizit beträgt kapp 200 Millionen Euro, die Rücklagen werden bald aufgebraucht sein. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: Nicole Brevoord
 
 
Der Büroleiter von Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) geht nach Berlin. Braucht es das? Und was kostet es? Ein Interview mit Martin Wimmer, seit Anfang April neuer Hauptstadtbeauftragter Frankfurts. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
Zu den Privilegien des Oberbürgermeisters gehört es, die Dezernate umzuverteilen. Davon macht Peter Feldmann Gebrauch. Ab 1. April sollen die Frankfurter Interessen zudem besser in Berlin und beim Städtetag vertreten werden. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: Harald Schröder
 
 
Haushaltsanträge der Fraktionen
0
Kommt die 365-Euro-Jahreskarte für den ÖPNV?
Es klafft ein Loch in der Haushaltskasse, entsprechend zurückgenommen sind die Etatanträge der schwarz-rot-grünen Koalition. Dabei zeigt sich, die im OB-Wahlkampf aufgeploppte Idee des 365-Euro-Tickets ist noch nicht vom Tisch. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Nicole Brevoord
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  172 
 
 

Twitter Activity