Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Der BFF-Fraktionschef legt Amt nieder
 

Der BFF-Fraktionschef legt Amt nieder

4

Wolfgang Hübner hört auf nach über 15 Jahren

Foto: Freie Wähler
Foto: Freie Wähler
Der Fraktionschef der rechtspopulistischen Partei Bürger für Frankfurt, Wolfgang Hübner, legt zum Ende des Monats sein Mandat nieder. Was kurzfristig wirkt, sei lange geplant gewesen. Nachrücken soll Mathias Mund.
Der langjährige Stadtverordnete und Fraktionsvorsitzende der rechtspopulistischen Partei Bürger für Frankfurt (BFF), Wolfgang Hübner, legt zum Ende des Oktobers 2016 sein Mandat nieder. In die Fraktion nachrücken soll Mathias Mund, der bereits am Ende der letzten Wahlperiode einige Monate Stadtverordneter war. Mund unterhält Kontakte zu Pegida. Seine Frau Heidi organisierte die Pegida-Aufmärsche in Frankfurt. Über den künftigen Fraktionsvorsitz soll in Kürze entschieden werden. Die BFF verspricht allerdings, dass sich an der politischen Linie der Fraktion nichts ändern wird.

Hübner erklärt, dass er seine Entscheidung nicht kurzfristig getroffen habe und es für ihn schon seit Juli feststand zu gehen. Für seine Tätigkeit als Stadtverordneter einer "kleinen, aber sehr rührigen Fraktion" findet er sehr martialische Worte und bezeichnet sie als "politischen Kampf" an der "Frontlinie". Doch nicht nur Hübners Wortwahl ist, man könnte sagen, speziell. Auch fiel er öfters durch seine rechtspopulistischen Ansichten auf. Hübner hetzte gegen Moslems und Linke, war auf Pegida-Demonstrationen und schreibt für das rechte Portal pi-news.net - "Politcally incorrect". Hübner spricht sich für eine Obergrenze aus und gegen die gegenwärtige Integrationspolitik. In Erinnerung wird er auch bleiben, weil im September dieses Jahres den Magistrat die Frage stellte, warum es über Frankfurt Chemtrails gebe.

Am Montag hatte er noch einen Artikel für das Portal "Politcally incorrect" mit dem Titel "Frankfurts verwahrlostes Stadtparlament" veröffentlicht. Das Portal ist eine rechte Plattform, die sich gegen die Islamisierung Europas einsetzt und unter anderem für die Identitäre Bewegung, Pegida-Märsche, gegen die Gleichstellung und vieles mehr wirbt. In dem Artikel bezeichnet Hübner den 13. Oktober 2016 als "einen Tiefpunkt für die politische Kultur der deutschen Finanzmetropole am Main". Damit ist die Stadtverordnetenversammlung gemeint, während der Markus Fuchs (AfD) für die Einberufung des Ältestenausschuss sorgte, weil er den Hitlergruß gezeigt haben soll.
26. Oktober 2016
tm
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Ronald M. Filkas am 5.11.2016, 21:47 Uhr:
Was will Hans der Täufer (= Jean Baptist) eigentlich? ich sehe im Artikel keineswegs Hetze, sondern schlicht Aufzählungen von Personen und Organisationen. Interessant, wie leicht sich doch AfD- und PEGIDA-Sympathisanten (und dazu zähle ich den Täufer) persönlich angegriffen fühlen und als Gegenangriff den Journalismus per se in Misskredit zu bringen versuchen!
 
Jean Baptist am 26.10.2016, 19:39 Uhr:
Sieh an... sind Sie das auf dem Bild in PI? Den Lesern dringend zur Ansicht empfohlen! Danach kann man sich unter dem Begriff "Ochlokratie" auch in Bezug auf Frankfurt etwas vorstellen...
 
Nico Wehnemann am 26.10.2016, 17:34 Uhr:
Ich frage m1 Vorredner, Herr "Jean Baptist": Ach ja?!
 
Jean Baptist am 26.10.2016, 16:56 Uhr:
"rechtspopulistisch"
"hetzte"
Und mit wem er erst Kontakt hatte! --:
Heidi Mund.
Pegida.
PI.
Ein gaaaanz Schlimmer.
.
Wer hetzt hier? Und wer betreibt "guilt by association"?
Ich nenne das "Raunen-Journalismus". Nur Desinformation, keinerlei Argument.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Steigende Einwohnerzahlen
1
Frankfurt hat bald 750 000 Einwohner
Täglich sind im vergangenen Jahr 18 Menschen nach Frankfurt gezogen. Die Stadt werde in Kürze die Marke von 750 000 Einwohnern überschreiten, sagt Stadtrat Jan Schneider. Rund 30 Prozent von ihnen sind ausländischer Herkunft. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Nicole Nadine Seliger
 
 
Die Regierungskoalition im Römer möchte einen Nachtbürgermeister einsetzen. Der soll Bürgermeister Uwe Becker keine Konkurrenz machen, sondern zwischen der Stadt und allen Akteuren des Nachtlebens vermitteln. Städte wie New York, Amsterdam und Mannheim machen es vor. – Weiterlesen >>
Text: kab / Foto: Nils Bremer
 
 
Union übt Kritik an Sozialdemokraten
0
Strammer Linkskurs der SPD?
Führende Politiker der Union haben die SPD scharf kritisiert. Sie unterstellen den Sozialdemokraten aufgrund ihrer geplanten Neuausrichtung eine Abkehr vom Koalitionsvertrag. Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD) reagiert verständnislos auf die Vorwürfe. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: SPD Hessen
 
 
 
Auf Stock folgen Purkhardt und Popp
0
Grüne im Römer jetzt mit Doppelspitze
Jessica Purkhardt und Sebastian Popp lösen Manuel Stock an der Spitze der Grünen im Römer ab. Der doppelte Fraktionsvorsitz habe sich bei den Grünen bewährt. Stock ist nun Büroleiter der hessischen Wissenschaftsministerin Angela Dorn. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: gruene-frankfurt.de
 
 
Wer hat bei der Landtagswahl 2018 wie gewählt?
0
Wahlstatistik: Junge wählen FDP
Eine repräsentative Wahlstatistik gibt Auskunft darüber, wie die verschiedenen Altersgruppen und Geschlechter bei der hessischen Landtagswahl im Oktober 2018 gewählt haben. Womit keiner gerechnet hätte: Die FDP ist für Junge wieder attraktiv. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Hessischer Landtag
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  182