Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
 

Das Spiel ist aus

0

Büros in der Diamantenbörse

Ardi Goldman ist mit seinem Konzept gescheitert, aus der Diamantenbörse ein Wohnhaus zu machen. Der Streit mit einem Nachbarn, dem das Projekt ein Dorn im Auge war, konnte nicht geschlichtet werden.
Es war ein Rückzug auf Raten. Zuerst sprach der Investor Ardi Goldman davon, in der Diamantenbörse hochwertige Eigentumswohnungen zu schaffen. Doch nicht nur die ursprünglichen Pläne von Architekt Christoph Mäckler mussten mehrfach überarbeitet werden, auch die Nachfrage war zu gering. Also plante Goldman Mietwohnungen. Doch gegen diese Pläne machte ein Nachbar mobil. Er sah sein Bürogebäude im Wert sinken. "Er hat ziemlich viel Geld verlangt", so Goldman. Letztlich scheiterte daran der Versuch, eine Ausnahmegenehmigung vom Bebauungsplan zu erhalten. Der Plan sieht dort nämlich eine Bürobebauung vor. Das Verwaltungsgericht Frankfurt hat in seinen letzten Entscheidungen eine enge Auslegung solcher Befreiungen erkennen lassen. Dazu kommt, das auch bei einem Vorhaben- und Erschließungsplan, wie ihn das Planungsamt bereit war, auszustellen, Einsprüche möglich sind. Dieses Risiko wollte der Investor nicht eingehen.

Beim Planungsdezernat bedauert man die Entscheidung, dass es an der Stephanstraße nun doch keine Wohnungen geben soll, verweist aber auch darauf, dass man die Umwandlung von Büros in Wohnungen nach Kräften unterstütze. "Es muss aber rechtlich möglich und gerichtsfest sein", sagt Sprecher Mark Gellert. Im vergangenen Jahr seien etwa ein Fünftel der 2669 neuen Wohneinheiten in Frankfurt durch Umwandlungen von Büros entstanden.
 
31. Mai 2011, 10.48 Uhr
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Nach der Entscheidung des Oberlandesgerichts vom vergangenen Montag sind tausend ausgestellte Strafzettel ungültig. Grund zur Freude gibt es für die Falschparker*innen aber nicht: Die Stadt will die Bußgelder nicht zurückerstatten. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: nb
 
 
In der Paulskirche passiert hinsichtlich des geplanten Umbaus zunächst wenig: Baudezernent Jan Schneider (CDU) hält einen Baubeginn erst ab 2023, nach dem 175. Jubiläum, für realistisch. Das Demokratiezentrum dagegen nimmt Form an. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Karola Neder/ © Stadt Frankfurt
 
 
„In Hessen ist kein Platz für Extremismus“: Das Innenministerium und der Gaststättenverband DEHOGA Hessen e.V. haben gemeinsam eine Broschüre veröffentlicht, die Gastronom*innen helfen soll, mit Mietanfragen von Rechtsextremisten umzugehen. – Weiterlesen >>
Text: rom/red / Foto: red
 
 
 
„Respekt! Kein Platz für Rassismus“
1
Ein Schild für jedes (öffentliche) Haus
Der Ortsbeirat 11 hat den Magistrat dazu aufgefordert, das Schild „Respekt! Kein Platz für Rassismus“ an öffentliche Institutionen auszugeben. Damit reagiert der Orbtsbeirat auf eine Forderung an den Oberbürgermeister, das gleichlautende Schild am Römer abzuhängen. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: nb
 
 
Kliniken Frankfurt-Main-Taunus
0
Mehr Pflegekräfte für FFM und MTK
Der Pflegeberuf soll durch umfangreicheres Ausbildungsangebot attraktiver werden, die Zahl der Schülerinnen und Schüler soll sich dadurch an den beiden Pflegeschulen der Kliniken Frankfurt-Main-Taunus nahezu verdreifachen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Marius Becker/dpa
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  198