Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
DB-Projektgruppe für Sicherheit an Bahnhöfen
 

DB-Projektgruppe für Sicherheit an Bahnhöfen

1

Bahn prüft Maßnahmen für mehr Sicherheit am Gleis

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Nach dem Tötungsdelikt vergangene Woche am Frankfurter Hauptbahnhof sollen neue Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden. Dazu hat sich am Montag eine Projektgruppe für mehr Sicherheit an Bahnhöfen gegründet.
Eine Woche ist die tödliche Attacke am Hauptbahnhof nun her, bei dem ein seit 2006 in der Schweiz lebender Eritreer eine Frau und ihr achtjähriges Kind vor einen einfahrenden Zug gestoßen hat und bei dem das Kind getötet wurde. Schnell wurden Stimmen laut, die bessere Sicherheitsmaßnahmen forderten. Die Bahn hat auf diese Forderungen reagiert und vergangenen Montag eine Projektgruppe für mehr Sicherheit an Bahnhöfen gegründet. „Es geht darum, dauerhaft vernünftige Lösungen für mehr Sicherheit zu finden“, sagte ein Bahn-Sprecher in Berlin. Auf ein erstes Treffen mit der Bundespolizei am Montag sollen weitere Gespräche mit Bahnexperten und Sicherheitsleuten folgen. Zuvor hatte die Bild-Zeitung berichtet. Die Gruppe soll nun Effizienz, Machbarkeit und Kosten ermitteln. Im Gespräch seien Maßnahmen wie Bahnsteigmarkierungen, Ansagen, mehr Sicherheitspersonal und mehr Videoüberwachung. Die Lösungen könnten personeller, organisatorischer oder technischer Art sein, sagte der Bahn-Sprecher. „Wir sind völlig ergebnisoffen."

Das Ziel sei, bis zu einem von Innenminister Horst Seehofer (CSU) angekündigten Sicherheitsgipfel Ideen zu erarbeiten. Das Tötungsdelikt in Frankfurt schockiert weit über die Stadtgrenzen hinaus. Seehofer hatte seinen Urlaub abgebrochen um sich „angesichts mehrerer schwerwiegender Taten in jüngerer Zeit“ mit Vertreterinnen und Vertretern von Sicherheitsbehörden zu beraten. Laut dpa ging es bei dem Treffen auch um Angriffe auf mehrere Linkenpolitiker und -politikerinnen, Bombendrohungen gegen Moscheen sowie den rassistisch motivierten Anschlag im hessischen Wächtersbach Ende Juli. Auf einer Pressekonferenz vergangene Woche hatte Seehofer stärkere Überwachungen an Bahnhöfen und „intelligente Kontrollen“ an der Grenze zur Schweiz angekündigt. Ein Konzept dazu wolle er im September vorstellen, dessen Ergebnisse dann auf andere Bahnhöfe in Deutschland angewendet werden können. „Die allgemeine Sicherheitslage bei der Bahn ist gut. Hier passiert deutlich weniger als im sonstigen öffentlichen Raum, aber wir haben die Pflicht zu überprüfen, wo wir zusammen mit der Bundespolizei besser werden können“, sagte DB-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla am Montag der Bild.

Achtjähriger Junge vor ICE gestoßen

Hintergrund ist die Tat am Frankfurter Hauptbahnhof vergangene Woche. Ein 40-jähriger Mann stieß eine ebenfalls 40-jährige Frau und ihren achtjährigen Sohn auf die Gleise an Bahnsteig 7. Der gerade einfahrende ICE konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und überrollte das Kind, das noch am Unfallort starb. Die Mutter hatte sich im letzten Moment auf einen schmalen Fußweg zwischen zwei Gleisen retten können. Wie Augenzeugen berichtet haben, soll der Mann versucht haben, eine weitere Frau ins Gleisbett zu stoßen, die sich aber wehren konnte und unverletzt blieb. Der Täter flüchtete anschließend über die Südseite des Bahnhofs, Passanten konnten ihn jedoch überwältigen und bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Reisende, die das Geschehen beobachtet haben, mussten im Anschluss medizinisch betreut werden. Die Mutter des getöteten Kindes wurde in ein Krankenhaus gebracht, sie erlitt einen schweren Schock.

Wie im Laufe der Ermittlungen bekannt wurde, befand sich der Mann in psychiatrischer Behandlung und wurde polizeilich in der Schweiz gesucht, da er seine Nachbarin mit einem Messer bedroht hatte. Am Donnerstag vor der Tat sperrte der Mann seine Ehefrau und die drei gemeinsamen Kleinkinder im Alter von ein, drei und vier Jahren sowie eine Nachbarin in ihren Wohnungen in Wädenswil ein. Die Angehörigen sagten übereinstimmend aus, davon überrascht gewesen zu sein, da dieses Verhalten für den Mann untypisch sei.

Ein Frankfurter hatte kurz darauf zu einer Spendenaktion für die Mutter des getöteten Jungen aufgerufen, um „zumindest die finanziell Sorgen zu lindern“. Nach jetzigem Stand sind über 94 000 Euro zusammengekommen. Spenden können interessierte unter www.gofundme.com/f/Frankfurt-HBF
 
6. August 2019, 12.59 Uhr
Elena Zompi
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Ronald M. Filkas am 6.8.2019, 21:24 Uhr:
Alles völliger Schwachsinn! Wie hätte Video-Überwachung eine solche Tat verhindern können? Selbst mehr Polizeibeamte können nicht überall sein und was sollen verstärkte Grenzkontrollen zur Schweiz, wenn der nächste Täter aus Österreich oder sonstwo kommt? Es gibt keine perfekte Sicherheit und „diejenigen, die bereit sind, wesentliche Freiheiten aufzugeben, um zeitweilig Sicherheit zu erlangen, verdienen weder Freiheit noch Sicherheit“ (Benjamin Franklin).
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Ginnheimer Spargel und Paulskirche
1
Millionen für Frankfurter Wahrzeichen
Der Bund beteiligt sich mit insgesamt 44 Millionen Euro an der Sanierung des Ginnheimer Spargels und der Paulskirche. Das beschloss der Haushaltsausschuss des Bundestags am gestrigen Donnerstagabend. Der Ginnheimer Spargel soll wieder für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Deutsche Funkturm
 
 
Hessischer Haushalt 2020
0
Einigkeit bei CDU und Grünen
Die Fraktionsvorsitzenden von CDU und Bündnis 90/Die Grünen, Michael Boddenberg und Mathias Wagner, haben die Schwerpunkte des Haushalts 2020 vorgestellt. Dabei signalisierten die beiden Fraktionschefs in erster Linie Einigkeit. Inhaltlich wurde es wenig konkret. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: © Peter Wolf
 
 
Städtische Gedenkveranstaltung an die Pogromnacht
0
Die Nacht, in der die Synagogen brannten
Am 9. November 1938 haben die Nazis Synagogen und jüdisches Eigentum in Brand gesetzt und versucht, das jüdische Leben auszulöschen. Am Donnerstag wurde in der Paulskirche der Opfer gedacht – und dazu aufgerufen, aktuellen rechtsextremen Entwicklungen die Stirn zu bieten. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Rafael Herlich
 
 
 
„Women Who Inspire Rhein-Main“
0
Eine Frau in der Männerdomäne
In vielen Unternehmen findet derzeit ein Bewusstseinswandel statt: Bei der Veranstaltung „Women Who Inspire Rhein-Main“ haben vier Frauen einen Einblick in ihre Karrieren in männerdominierten Branchen gegeben. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: @Women Who Inspire Rhein-Main
 
 
Mike Josef ist der Vorreiter in Frankfurt, wenn es um eine autofreie Innenstadt geht. Im Interview erzählt der SPD-Politiker, wie für ihn die Mobilität der Zukunft aussieht und warum er davon überzeugt ist, dass die Sperrung des nördlichen Mainufers ein richtiger Schritt ist. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  193